Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-10717
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1071/


Gogaki Eleni

Role of ephrinB2 and EphB4 in mouse retinal angiogenesis

Rolle der ephrinB2 und EphB4 in Maus Netzhaut Angiogenese

Dokument1.pdf (4.168 KB) (md5sum: 42e718a3eb588fe048c0bf766ecd5e47)

Kurzfassung in Englisch

Eph receptors are transmembrane RTKs that are activated by clustering that occurs on binding to membrane-tethered ephrin ligands. Two members or the ephrin family, ligand ephrinB2 and receptor EphB4 are known for their ability to distinguish arterial versus venous endothelium upon their expression on the cell surface. Both substances are playing an important role for the formation of the primary vascular network during embryonal development, as well as for the distinction and boundary formation between arteries and veins.
In order to verify the presence of both substances in the retina RNA was isolated from retinal tissue of new-born mice. A reverse transcription into cDNA, was performed using the polymerase chain reaction (RT-PCR). cDNA was amplified in a PCR cycler using ephrinB2 and EphB4 specific primers.
To investigate the effect on pathological retinal blood vessel formation, dimeric ephrinB2 or EphB4 was injected in the vitreous of mice using the murine model of oxygen induced retinopathy (OIR). Retinal whole mounts were prepared after fluorescein-dextran perfusion and neovascularization features were quantified in a blinded fashion. The criteria taken into account were blood vessel tuft formation, extraretinal neovascularization, non-perfusion areas, tortuosity of the vessels and neovascularization of the optic disc.
In order to visualise the effect of the substances on physiological retinal blood vessel development, the substances were injected intravitreally in P6 or P7 mice and after seven days in room air, retinal whole mounts were prepared and evaluated.
Concerning pathological angiogenesis, a single intravitreal injection of dimeric ephrinB2 or EphB4 increased the retinal angioproliferative changes significantly compared to the control eyes. No evident effects on physiological angiogenesis were observed. The PCR amplification experiments showed that ephrinB2 and EphB4 are detectable in the retinal tissue of mice at different stages of postnatal development.

These findings provide evidence that ephrinB2 ligand and EphB4 receptor are involved in pathologic retinal angiogenesis. It is possible to modify the angiogenesis response by manipulating their signalling in the retina. Blocking their action might open new possibilities in the treatment of angioproliferative retinopathy.


Kurzfassung in Deutsch

Eph-Rezeptoren sind mebrandurchspannende Rezeptortyrosinkinasen, die nach Bindung der entsprechenden ebenfalls membranständigen Liganden durch Multimerisierung in der Zellmembran aktiviert werden. Zwei Mitglieder der Ephrinfamilie, EphrinB2 aus der Gruppe der Liganden und EphB4 aus der Gruppe der Rezeptoren, führen je nach Expressionsmuster auf der Zellmembran zu einer Differenzierung des Endothels zu arteriellen oder venösen Gefäßen. Während der Embryonalentwicklung spielen beide Substanzen eine wichtige Rolle für die Entstehung des primären vaskulären Netzwerkes, sowie für die Differenzierung zu Arterien und Venen.
Um ihre Rolle für die physiologische und pathologische retinale Gefäßentwicklung herauszufinden, wurde dimeres EphrinB2 oder EphB4 in den Glaskörper von Mäusen unter normalen Bedingungen bzw. im Rahmen eines Mausmodells für ischämieinduzierte Retinopathie injiziert. Nach einer Perfusion mit Fluoreszein-Dextran wurden retinale Flachpräparate angefertigt und verschiedene Merkmale der vorhandenen Retinopathie quantifiziert. Die hierbei berücksichtigten Kriterien waren die Entwicklung von Gefäßknäueln, extraretinale Neovaskularisation, avaskuläre Areale, Gefäßschlängelung und Neovaskularisation der Papille.
Um die Existenz beider Substanzen in der Netzhaut der Mäuse zu verifizieren, wurde RNA aus retinalem Gewebe neugeborener Mäuse isoliert und damit eine RT-PCR mit spezifischen Primern durchgeführt.
Für die pathologische Gefäßentwicklung ließen sich die angioproliferativen Veränderungen der Netzhaut durch eine einzelne intravitreale Injektion von dimerem EphrinB2 oder EphB4 im Vergleich zu Kontrollaugen, denen eine Pufferlösung injiziert wurde, statistisch signifikant erhöhen. Es konnte kein Effekt auf die physiologische retinale Gefäßentwicklung festgestellt werden. Mit Hilfe der RT-PCR ließen sich EphrinB2 und EphB4 in retinalem Gewebe der Mäuse in unterschiedlichen Phasen der postnatalen Entwicklung nachweisen.
Die beschriebenen Befunde deuten darauf hin, dass EphrinB2 und EphB4 bei der pathologischen retinalen Gefäßentwicklung eine Rolle spielen könnten. Es scheint möglich durch eine Differenzierung der Ephrin-Eph-Signalwege die Angiogenese zu beeinflußen. Eine Blockierung solcher Signalkaskaden könnte neue Möglichkeiten für die Behandlung angioproliferativer Erkrankungen schaffen.


SWD-Schlagwörter: Netzhaut , Angiogenese , Ephrine
Freie Schlagwörter (englisch): retina , angiogenesis , ephrins
Institut: Univ.-Augenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hansen, L. L. (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.06.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 12.12.2003
Indexliste