Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-11175
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1117/


Börner, Eric

Saisonale Dynamik der Mykorrhizierung und des Vorkommens von Endophyten und potentiellen Pathogenen an Buchenfeinwurzeln auf zwei Kalkstandorten bei unterschiedlicher Hiebsintensität

Seasonal dynamics of mycorrhization and occurrence of endophytes and potentially pathogenic fungi on beech rootlets on two sites above limestone with respect to different thinning treatments

Dokument1.pdf (4.220 KB) (md5sum: 3d481665e5d6d00d1ddd0d39529c5e55)

Kurzfassung in Deutsch

Die Arbeit wurde im Rahmen des ehemaligen SFB 433 "Buchendominierte Laubwälder unter dem Einfluss von Klima und Bewirtschaftung" begonnen. Der SFB 433 ging dabei unter anderem von den folgenden zwei Leithypothesen aus:
1) in warm-trockenem Klima limitiert Wassermangel das Wachstum der Buche
2) Klima und Bewirtschaftung beeinflussen den Stoffhaushalt des Ökosystems.

In dieser Arbeit wurde auf einem trockeneren (SW) und einem feuchteren (NO) Hangbuchenwald auf Kalk in Abhängigkeit von zwei Hiebsintensitäten untersucht, inwieweit sich die lokalklimatischen Unterschiede und der Einfluss der Bewirtschaftung in der Feinstwurzelentwicklung der Buchen, der Diversität der Mykorrhizapilze (Trockenheitszeiger, "N-Flüchter") und der Diversität der Endophyten und potentiellen Pathogene niederschlagen.

Die gefundenen Wurzelspitzenmengen waren minimal im Juli/September und gegenläufig zu den gemessenen Tensionen. Dabei zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Hängen, in der Tendenz aber geringerere Mengen auf den Hiebsflächen. Bei den Wurzeltrockengewichten fand sich kein signifikanter Einfluss der Jahreszeit, jedoch signifikant höhere Werte in den Kontrollflächen und signifikant höhere Werte auf SW mit einem dadurch schlechteren Wurzelspitzen/Trockengewichtsquotient.

Bei den Endophyten und potentiellen Pathogenen fanden sich mehr Arten in den Schirmhiebsflächen und signifikant weniger Arten im Mai und Juli. Auf SW war Cryptosporiopsis radicicola dominant, auf NO C. radicicola mit Cylindrocarpon destructans zusammen. Trotzdem waren die Buchenwurzeln gesund. Aus Buchenkeimlingen konnte C. radicicola dagegen nicht isoliert werden

Die Mykorrhizierung der Buchenwurzeln betrug quasi 100%. Der Hieb reduzierte die Cortinarius-artigen Pilze signifikant auf etwa ein Zehntel der Kontrollfläche. Dies ist momentan nicht durch Unterschiede im N-Haushalt zu erklären. Diese Gruppe zeigte außerdem eine auffallende Konzentration auf den stammnahen Bereich. Cenococcum geophilum (trockenheitstolerant) fand sich in der Tendenz häufiger auf SW. Durch die Bewirtschaftung sank die Mykorrhizaartdichte.

Die Bedeutung der verschiedenen Pilzgruppen im Boden eines Buchenökosystems auf Kalk wird diskutiert.


Kurzfassung in Englisch

This work started as a subproject of the former SFB 433 "Beech-Dominated Decidious Forests under the Influence of Climate and Management". Two main hypotheses of the SFB 433 were:
1) in warm and dry climate shortage of water is limiting the growth of beech
2) climate and forestry practice do influence the nutrient status of the ecosystem.

In the present study on a dry (SW) and a more moist (NE) slope with beech the interacting effects of (meso)climate and two thinning treatments on the development of beech fine roots, the diversity of mycorrhizal fungi (drought tolerant and N-sensitive species) and the diversity of endophytic and potentially pathogenic fungi has been investigated.

The number of counted root tips was minimal in July and September and seemed reciprocal to measured soil water tensions. There were no differences between the two slopes and lesser but not significantly lesser amounts of root tips on the harvested plots. Root dry weights showed no significant seasonal effect, but were significantly higher on untreated control plots and also significantly higher on SW, resulting in a worse "number of root tips/ dry weight" ratio on the drier SW slope.

With regard to Endophytes and potentially pathogenic fungi the number of species was higher on harvested areas and significantly less in Mai and July. The SW slope was dominated by Cryptosporiopsis radicicola alone, on NE with Cylindrocarpon destructans a second dominant species occured besides C. radicicola. However the beech roots seemed to be all healthy. C. radicicola couldn´t be isolated from roots of beech seedlings

The mycorrhization was virtually 100%. Thinning significantly reduced Cortinarius-like fungi which was not explainable in terms of changes in N-status. Remarkable was the concentration of this group near the stem base. C. geophilum (drought tolerant) was found more often but not significantly on SW. Thinning reduced mycorrhizal species density.

The importance and roles of the different fungal groups in the rhizosphere of beech limestone are discussed.


SWD-Schlagwörter: Biodiversität , Ektotrophe Mykorrhiza , Rotbuche , Bewirtschaftung , Endophytische Pilze , Kalkstein , Schwäbische Alb , Nährstoffkreislauf
Freie Schlagwörter (englisch): ectomycorrhiza , diversity , beech , endophytes , oomycetes
Institut: Institut für Biologie 2
Fakultät: Fakultät für Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Wagner, E. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.12.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 18.12.2003
Indexliste