Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-11401
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1140/


Paul, Thomas

Die Vegetation in Kalkbuchenwäldern in Abhängigkeit von Standort und forstlicher Nutzung

The vegetation of beechforests on limestone and the effects of site and forest practice

Dokument1.pdf (3.237 KB) (md5sum: 8a8ae686d3b5dd827ecc1e909e029b6c)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung der Entwicklung der Bodenvegetation in Kalkbuchenwäldern der Südwestalb in Abhängigkeit von deren Bewirtschaftung dem Bestandesalter und der standörtlichen Trockenheit. Veränderungen der Vegetation aufgrund experimenteller Schirmhiebe verschiedener Intensität wurden dazu in zwei lokalklimatisch unterschiedlichen Kalkbuchenbeständen – einem nordostexponierten Waldgersten-Buchenwald und einem südwestexponierten Seggen-Buchenwald über drei Jahre hinweg verfolgt. Unbehandelte Bestandesbereiche unter gleichen standörtlichen Bedingungen dienten dabei als Referenz. Weitere Bestände wurden im weiteren Umkreis mit Hilfe eines Geographischen Informationssystem ausgewählt. Hangbuchenwäldern auf gebankten Kalken (Weisjura beta) mit unterschiedlicher Exposition und variierender Gründigkeit der Böden beschreiben einen Gradienten hin zu trockenen Standorten mit gleichem Ausgangssubstrat. Aufnahmeschwerpunkt waren die trockenen Standorte. Hier wurden praxisnah bewirtschaftete Bestände unterschiedlichen Alters und Nutzungsintensität untersucht. Vegetation, Struktur und nutzungsbezogene Daten (Durchforstungszeitpunkt, Licht, Baumstubben) wurden erfasst. Die Auswirkungen von Durchforstungen auf die Vegetation konnten so in verschiedenen Bestandesaltern untersucht werden.
An den Hängen des Untersuchungsgebietes finden sich je nach Exposition und Gründigkeit unterschiedliche Waldgesellschaften. Auf den mäßig frischen und schattigen Nordosthängen finden sich relativ artenarme Kalkbuchenwälder mit Dentaria pentaphyllos. Waldgersten-Buchenwald findet sich ebenfalls in frischeren Hanglagen. An zunehmend einstrahlungsreichen und flachgründigen Hängen finden sich Seggen-Buchenwälder unterschiedlicher Ausbildung. Blaugras-Buchenwälder besiedeln die trockensten und steilsten Hängen.
In den praxisnah bewirtschafteten Seggen-Buchenwäldern weisen jüngere Bestände weniger Arten auf. In diese jungen Seggen-Buchenwäldern konnte sich aufgrund der Entwicklungsgeschichte noch keine reiche Bodenvegetation einstellen. Unterbleibt hier eine Durchforstung für längere Zeit, wird die Einwanderung von Arten und die Entwicklung der Bodenvegetation verzögert. Eine starke Jungbestandspflege kann, nachdem der verdämmende Schlagraum zersetzt ist bereits einen positiven Effekt haben. Stärkere Durchforstungen in Baumhölzern fördern mit einer gewissen Zeitverzögerung die Bodenvegetation in Seggen-Buchenwäldern durch günstigere Lichtverhältnisse. Kurzfristige Effekte von Durchforstungen waren geringere Artenzahlen durch Schädigung der Bodenvegetation und verdämmender Schlagraum.
In älteren Seggen-Buchenwälder zeigen Durchforstungen keinen starken und deutlichen Einfluß. Geringe Artenzahlen und Störzeiger wiesen erst kürzlich durchforstete Bestände auf. Blaugras-Buchenwälder waren zum großen Teil durch ihre steile Hanglage aus der regelmäßigen Nutzung genommen. Durch den trockenen Standort und der heterogenen Oberbodensituation sind sie besonders artenreich. Eine dichte und flächige Laubschicht wirkt sich negativ auf die Artenvielfalt der Krautschicht aus.
Die Vegetation in den Versuchsbeständen reagierte auf die veränderten Umweltbedingungen induziert durch die Schirmhiebe im Jahr 1999 je nach Stärke des Eingriffs und Lokalklima unterschiedlich. Deckungs- und Artzahlveränderungen waren auf den Versuchsflächen im Waldgersten-Buchenwald höher als im Seggen-Buchenwald. Stör- und Schlagarten können auf dem frischen Standort des Waldgersten-Buchenwaldes die freigesetzten Nährstoffe nutzen. Im trockenen Seggen-Buchenwald ist die Nährstoffmineralisation gehemmt und die Entwicklung einer nitrophilen Schlagflora nicht möglich. Licht- und Trockenheitszeiger profitieren von den besseren Lichtverhältnissen.
Die Bodenvegetation in trockenen Buchenwäldern reagiert auf die forstliche Bewirtschaftung, die sich in der Verbesserung der Lichtverhältnisse innerhalb der Bestände zeigt. Dabei spielen die Bestandesgeschichte und die Intensität der Durchforstungen eine wichtige Rolle. Die Ergebnisse werden mit anderen Untersuchungen verglichen und weitere Faktoren, die einen Einfluß auf die Bodenvegetation in trockenen Kalkbuchenwäldern haben, besprochen.


Kurzfassung in Englisch

The aim of the present study is the description of the ground vegetation in beech forests of the southeast Svabian Alb, depending on their forest management, the stand age and the site situation. A block design experiment was used to compare the shifts in the ground vegetation over tree years through different shelter wood thinning in two beech dominated stands – a northeast orientated Hordelymo-Fagetum and a southwest orientated Carici-Fagetum. Untreated areas were used for comparison. In addition to this experiment beech dominated forests were selected with a stratified sampling method through available site and management information with a geographical information system (GIS). The selected beech forests on the hillsides of the study area are following a gradient from mesic to dry sites. Ground vegetation and structure in these forest stands of different age and thinning status were sampled and analysed.
The results of the numerical classification of all examined forest stands are four forest communities mainly related to solar radiation during the vegetation period (MJ/m²) and potential soil water content (l/m²). On mesic, tailed hillsides species poor beech forests with Dentaria penthaphyllos are common. The Hordelymo-Fagetum is distributed on mesic less tailed sites in contrast to the Carici-Fagetum, which is found on dry south to southwest facing hill slopes. Seslerio-Fageten are found on the driest hillsides in the research area.
Younger beech forest stands on dry sites (Carici-Fageten) are less species rich caused by high density of the developing stand and the short history of the stand development. Thinning promotes the immigration of species and the development of the ground vegetation in this stage of stand development. Strong thinning in medium age stands change the light situation and the vegetation reacts delayed with higher species number and cover. Short-term effects can occur through damaging the ground vegetation and covering it by remnant logging debris. In old age Carici-Fagetum stands the effects of thinning on the vegetation is less strong than in younger stages. Only short-term responses like decreasing species numbers and the occurrence of disturbance species were evident. The Seslerio-Fagetum stands were mostly irregularly thinned, because of the steepness of the terrain. A thick and continuous layer of litter shows a negative influence on the ground vegetation.
The ground vegetation in the experimental forests changed in the three observed years according to the intensity of the applied shelter wood thinning and the site climate. Changes in cover and species number were greater in the Hordelymo-Fagetum than in the Carici-Fagetum. Disturbance and succession species grow faster and better on the mesic site of the Hordelymo-Fagetum in contrast to the dryer Carici-Fagetum, where a nitrophilous succession flora is far less developed.
The ground vegetation in dry beech forests responses to the different intensities of thinning and the related changes in the light environment inside the stands. The manage-ment history of the forest stand and the intensity of the thinning play an important role for the intensity of the response of the ground vegetation. The results of the study are compared with similar studies and other possible factors for vegetation changes in beech forests are discussed.


SWD-Schlagwörter: Artenreichtum , Buchenwald , Ordination , Numerische Klassifikation , Multivariate Analyse , Hauptkomponentenanalyse , Zeitreihe , Pflanzen / Populati
Freie Schlagwörter (deutsch): Carici-Fagetum , Kalkbuchenwald , Auflichtung , Bodenvegetation
Freie Schlagwörter (englisch): species-richness , beech-forests , forestry , PCA , numerical classification
NASA Thesaurus forests , forest management , biological diversity , geobotany
Institut: Waldbau-Institut
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Reif, Albert (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.06.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 10.03.2004
Indexliste