Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-1186
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/118/


Schäffauer, Markus Klaus

scriptOralität in der argentinischen Literatur

scriptOrality in Argentine Literature

Dokument1.pdf (4.120 KB) (md5sum: 7f9bd0a5b6eb8711e2674f1a3476ef37)

Kurzfassung in Deutsch

Nirgendwo sonst in Lateinamerika ist das literarische Grenzphänomen 'Oralität' so früh und nachhaltig zu einer zentralen Frage der Literatur geworden wie in
Argentinien. Um diese für Lateinamerika gleichwohl charakteristische
Sonderstellung herauszuarbeiten, wird die orality/literacy-Forschung —insbesondere im Bereich der Lateinamerikanistik— kritisch hinterfragt. Mit Derrida wird ein weit gefaßter und zugleich literarisch orientierter Schriftbegriff zugrundegelegt, demzufolge 'Oralität' ein diskursives Konstrukt ist, welches das grammatologische Problem einer schon immer vorangegangenen wechselseitigen Durchdringung von Oralität und Scripturalität verschleiert (scriptOralität). Einzelanalysen u.a. zu Werken von Fray Mocho, F. Grandmontagne, R. Mariani, R. Arlt, J.L. Borges und J. Cortázar zeigen, wie das Konstrukt trotz wandelnder Funktionen unangefochten bleibt, bis hin zur Post-Avantgarde, in der es dekonstruiert wird als Frage nach der 'Sprache des Anderen'.


Kurzfassung in Englisch

Nowhere else in Latin America but in Argentina the literary border phenomenon 'orality' has become a central question of literature, so early and with so lasting effects. In order to work out that special position nevertheless being characteristic for Latin America, orality/literacy research is critically examined, particularly the one concerning Latin America. A widely defined and at the same time literary orientated concept of writing is based due to Derrida, according to which orality is a discursive construct that draws a veil over the grammatological problem of an -ever having preceded- mutual penetration of orality and literacy (scriptOrality). Several analyses among which are works of Fray Mocho, F. Grandmontagne, R. Mariani, R. Arlt, J.L. Borges, and J. Cortázar, show how the construct remains unchallenged in spite of changing functions, up to the post vanguard in which it is deconstructed as a question about 'someone else's voice'.


SWD-Schlagwörter: Gesprochene Sprache , Schriftsprache , Literatur / Geschichte 1900- , Argentinien / Literatur , Logozentrismus
Freie Schlagwörter (deutsch): literarische Oralität , Konstruktion von Oralität , Sprache des Anderen , Lateinamerikanische Literatur , Manualität
Freie Schlagwörter (englisch): orality , construction of orality , latin american literature , manuality
Institut: Romanisches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät II (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Spanische und portugiesische Literatur
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Berg, Walter Bruno (Prof. Dr.)
Quelle: als Buch: Frankfurt /M.: Vervuert 1998
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.02.1996
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 24.10.2000
Bemerkung: Vgl. weitere Veröffentlichungen zum Thema: Berg, W.B./Schäffauer, M.K. (Hg.): 'Oralidad y Argentinidad. Ensayos sobre la función del lenguaje hablado en la literatura argentina.(ScriptOralia, 98), Tübingen: Gunter Narr 1997; Berg, W.B.; Schäffauer, M.K. (Hg.): Discursos de oralidad en la literatura rioplatense del siglo XIX al XX. (ScriptOralia, 109), Tübingen: Gunter Narr Verlag 1999.
Indexliste