Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-12135
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1213/


Höhne, Martin

Molekulare und funktionelle Charakterisierung der reggie/flotillin Gene in Drosophila melanogaster

Molecular and functional characterization of the reggie/flotillin genes in Drosophila melanogaster

Dokument1.pdf (16.991 KB) (md5sum: fb840be9c262a0e30149ca0c162ef8e5)

Kurzfassung in Deutsch

In den letzten Jahren hat sich das Konzept von Membranmikrodomänen, so genannten Lipid rafts, weitgehend etabliert. Diesen Zusammenlagerungen von bestimmten Membranlipiden und –proteinen wird eine bedeutende Funktion bei wichtigen zellulären Prozessen wie z. B. der Signaltransduktion oder der Zelladhäsion zugesprochen.

Mit den reggie/flotillin Genen ist ein evolutionär konserviertes paraloges Genpaar identifiziert, dessen Genprodukte in Lipid rafts lokalisiert sind.
In der vorliegenden Arbeit wurde die Expression der reggie/flotillin-Gene in Drosophila melanogaster untersucht. Hierbei kamen gegen Goldfisch-Reggie-Proteine gerichtete Antikörper zum Einsatz, deren Spezifität bezüglich der Drosophila-Proteine in Westernblot- und Immunfluorezenzanalysen verifiziert werden konnte. In Drosophila konnte Reggie-Immunreaktivität in allen Entwicklungsstadien im zentralen Nervensystem nachgewiesen werden. Es konnte gezeigt werden, dass es sich bei den gefärbten Strukturen um neuronale und nicht um gliale Strukturen handelt. Die Immunfärbung zeigt ein Muster, das auf eine Beteiligung der Reggie-Proteine an Zelladhäsionsprozessen schließen lässt. Insbesondere sind die Reggie-Proteine in solchen Axonabschnitten stark exprimiert, wo diese zu Bündeln zusammengefasst werden. Mit GAL4/UAS-Fehlexpressionsstudien konnte die generelle Hypothese der Beteiligung an Adhäsionsprozessen weiter gestützt werden, da reggie-Fehlexpression während der Entwicklung des Komplexauges mit zelladhäsionsabhängigen Prozessen interferiert.
Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine P-Element-induzierte reggie-1/flotillin-2 loss-of-function Mutante charakterisiert, bei der keine reggie-1/flotillin-2 mRNA gebildet wird. Obwohl aufgrund der evolutionären Konservierung der reggie/flotillin-Gene erwartet wird, dass diese wichtige Funktionen ausüben, erwies sich die reggie-1/flotillin-2 Mutante als voll lebensfähig. Bis jetzt konnten keine auffälligen äußeren oder inneren Defekte identifiziert werden. Dies ist umso erstaunlicher als die reggie-1/flotillin-2 Mutante zusätzlich eine drastische Reduktion an Reggie-2/Flotillin-1 Protein aufweist. Dieser Befund in der reggie-1/ flotillin-2-Mutante deutet allerdings auf eine direkte Interaktion der beiden Reggie-Proteine hin, was in Überexpressionsstudien bestätigt werden konnte.


Kurzfassung in Englisch

During the last years the concept of membrane microdomains, so called lipid rafts, has been established. It has been suggested that these associations of certain membrane lipids and proteins have important functions in different cellular processes, including signal transduction and cell adhesion.

With the reggie/flotillin genes an evolutionary conserved paralogous gene pair is identified whose gene products are localized in lipid rafts.
The work presented here examines the expression of reggie/flotillin genes in Drosophila melanogaster. For this purpose antibodies directed against goldfish Reggie proteins were used. The specificity of these antibodies for Drosophila Reggie proteins was verified in western blot and immunofluorescence studies. In Drosophila, Reggie immunoreactivity was found in the central nervous system during all developmental stages. It was shown that the Reggie-positive structures belong to neurons and not to glial cells. The immunoreactivity pattern suggests a Reggie function in cell adhesion processes. Particular strong accumulation of Reggie proteins can be found at parts of axons bundling together with other axons. This general hypothesis of a function in cell adhesion was supported using GAL4/UAS misexpression studies. Reggie misexpression during the development of the complex eye interfered with cell adhesion dependent processes.
In the course of this thesis a P-element induced reggie-1/flotillin-2 loss of function mutant was characterized that is devoid of reggie-1/flotillin-2 mRNA. Although an important function for reggie/flotillin genes is expected due to their evolutionary conservation, this mutant proved to be fully viable. No conspicious external or internal defects could be detected. This is even more astonishing regarding the fact that this mutant shows a drastic reduction of Reggie-2/Flotillin-1 protein. However, this result points to a direct interaction of the two Reggie proteins which was confirmed in overexpression studies.


SWD-Schlagwörter: Taufliege , Molekularbiologie
Freie Schlagwörter (deutsch): Drosophila melanogaster , Lipid raft
Freie Schlagwörter (englisch): Drosophila melanogaster , lipid raft
Institut: Institut für Biologie 3
Fakultät: Fakultät für Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Fischbach, K. F. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.02.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 11.03.2004
Indexliste