Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-12296
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1229/


Pirker, Eva Ulrike

Erinnerung in Caryl Phillips' Romanen der Neunzigerjahre: Cambridge, Crossing the River, The Nature of Blood

Memory in Caryl Phillips's Novels of the Nineties: Cambridge, Crossing the River and The Nature of Blood

Dokument1.pdf (385 KB) (md5sum: 9b7a5091d6e563f6a1a04023d7860eac)

Kurzfassung in Deutsch

Die vorliegende Arbeit untersucht die Bedeutung und vielfältige Darstellung der Erinnerung in Caryl Phillips’ Romanen der Neunzigerjahre Cambridge, Crossing the River und The Nature of Blood. Gezeigt wird, wie das Sujet der Erinnerung die Romane in ihrer thematischen Entwicklung sowie in ihrer formalen Ausgestaltung durchdringt. Darüber hinaus wird die Entwicklung der Erinnerungsthematik vom ersten zum dritten Roman der Trilogie beleuchtet.
Zunächst wird in Caryl Phillips’ Arbeit und den postkolonialen Kontext, in dem er allgemein verortet wird, eingeführt. Nach einem kurzen Blick auf die Forschungsliteratur zu Phillips’ Romanen der Neunziger sowie einigen Bemerkungen zur Auswahl der Romane wird in einem zweiten Kapitel das Thema der Erinnerung theoretisch beleuchtet. Dies dient einer differenzierten Betrachtung der Begriffe Geschichte, Gedächtnis, Erinnerung und Identität. In Anlehnung an die kulturtheoretischen Schriften Aleida und Jan Assmanns werden verschiedene Erinnerungsformen (individuelles, kollektives, kulturelles Gedächtnis) und Erinnerungsmodi (Speicher- und Funktionsgedächtnis) aufgezeigt. Die weiteren Teile sind ganz der vergleichenden Analyse der Romane gewidmet. In der Betrachtung von Cambridge (1991) wird die Diskrepanz zwischen einem festgelegten Geschichtsbild und individuellen, nicht in dieses Bild passenden Gedächtnissen herausgearbeitet. Das Kapitel zu Crossing the River (1993) behandelt Formen individueller und kollektiver Erinnerung unter dem Aspekt von Täter- und Opfergedächtnissen. Bei The Nature of Blood (1997) schließlich wird die Bedeutung und Pflege eines über die Engführungen individueller und kollektiver Gedächtnisse hinausgehenden kulturellen Gedächtnisses deutlich.
In den drei Romanen ist eine Entwicklung der Erinnerungsthematik nicht nur in größer werdenden raumzeitlichen Dimensionen zu beobachten, sondern vor allem in einem Vordringen in immer komplexere Bereiche der Erinnerung, die als Vernetzung von individueller, kollektiver und kultureller Erinnerung konstruiert ist und durch Brüche in den unterschiedlichen Verbindungen dieses Netzwerks Schaden erfährt. In der ästhetischen Umsetzung zeigt sich diese Entwicklung insbesondere in der von Roman zu Roman feiner ausgestalteten Technik der Polyphonie der Erzählstimmen. Diese dient in Cambridge der Inklusion marginalisierter Stimmen in einen imperialistischen Diskurs, in Crossing the River unterstützt sie das Aufbrechen der klassischen Täter-Opfer-Dialektik und repräsentiert die innere Zerissenheit der Protagonisten. Der Eindruck dieser Zerissenheit wird in The Nature of Blood mithilfe der polyphonen Technik in ihrer Darstellung perfektioniert.
Phillips löst sich in seiner Behandlung der Erinnerungsthematik zunehmend von dem postkolonialen Diskurs, in dem er als schwarzer Brite traditionell verortet wird. Ebenso wie der Autor entzieht sich sein Thema, die Erinnerung, vereinfachenden Kategorisierungen und bleibt ein Konstrukt, dem die unterschiedlichsten Funktionen zugeschrieben werden können. Mit seinem Aufzeigen und Hinterfragen der unterschiedlichen Konstrukte in seinen Romanen problematisiert Phillips Erinnerung nicht nur als allgemeinmenschlichen Interessensbereich, sondern zeigt ein breites Spektrum der Möglichkeiten von Erinnerung auf, das von der Dominanz der Erinnerung über den Menschen bis zu ihrer Instrumentalisierung durch den Menschen reicht. Einblicke in dieses Spektrum zu geben ist Ziel der vorliegenden Arbeit.


Kurzfassung in Englisch

This study investigates the function and depiction of memory in Caryl Phillips’s novels of the 1990s, Cambridge, Crossing the River and The Nature of Blood. The subject of memory permeats the novels both thematically and formally. Moreover, a development of the memory-theme can be perceived from the first to the last novel of the trilogy.
A first chapter serves as introduction to Phillips’s oevre and comments on the postcolonial context, in which the author is usually positioned. After a short glance at literature about Phillips’s 1990s novels and a few remarks on the choice of the novels for the present study, the theme of memory will be focused on theoretically in a second chapter. The often confused terms history, memory, remembering and identity will be considered here. Using Aleida and Jan Assmann’s studies in the field of cultural memory as backbone, different forms (individual, collective, cultural memory) and modes of memory (storage memory and functional memory) and their respective functions will be distinguished.
The remaining chapters are devoted to the comparative analyses and interpretation of the novels. In the chapter on Cambridge (1991), the discrepancy between a fixed version of history and individual memories that do not fit into the established version are discussed. The section on Crossing the River (1993) shows forms of individual and collective memory, taking into consideration stereotypical images of perpetrator- and victim-identities. The part on The Nature of Blood (1997) focusses on the importance and the cultivation of a cultural memory that is not limited by the same narrow boundaries as the individual and collective forms of memory.
The development of the theme of memory in the three novels is not restricted to its growing spatiotemporal dimensions – particularly notable about this development is the expansion into increasingly complex territories of memory. These memory-spaces are constructed as finely spun networks of individual, collective and cultural memory and are subject to damage and destruction in the different connecting parts of the networks.
In the aesthetic realisation of the novels, the development of the memory-theme is reflected especially in the use of the polyphony of voices – a technique that appears increasingly refined from novel to novel. This technique serves as inclusion of marginalized voices into an imperialist discourse in Cambridge, in Crossing the River it supports the breaking up of the old dialectics of perpetrator-versus-victim and represents the inner disruption of the protagonists. This impression of disruption is increased and refined with the help of the polyphonic technique in The Nature of Blood.
In his treatment of memory Phillips increasingly sets himself apart from the postcolonial context, in which he is traditionally positioned as a Britsh writer of West-Indian descent. Similarly to the author his theme, memory, escapes simplifying categorizations and remains a construct to which different functions can be ascribed. In his pointing out and questioning of the different constructs, Phillips problematises memory not merely as a field of general interest. He shows a wide spectre of memory’s possibilities that ranges from the dominance of memory over man to man’s instrumentalization of memory. To give insights into this spectre is a basic aim of this study.


SWD-Schlagwörter: Kollektives Gedächtnis , Historischer Roman , Postkoloniale Literatur , Kulturelle Identität
Freie Schlagwörter (deutsch): Kulturelles Gedächtnis , Erinnerung und Literatur , schwarze Literatur , Caryl Phillips , Memoriadebatte
Freie Schlagwörter (englisch): Caryl Phillips , memory and literature , postcolonial literature , black British literature , cultural memory
Institut: Englisches Sem. 1 Inst. f. Engl. Sprache und Literatur
DDC-Sachgruppe: Englische, altenglische Literaturen
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 30.03.2004
Indexliste