Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-12516
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1251/


Dencker, Andreas

Mittelfristige Ergebnisse nach operativer Therapie bei Patienten mit Aortendissektion Typ A, thorakalem oder thorakoabdominellem Aortenaneurysma

Midterm results after operative treatment of patients with aortic dissection typ A, thoracic or thoracoabdominal aortic aneurysm

Dokument1.pdf (1.836 KB) (md5sum: ebfe17a1ff4cd98eb3971f93a9d9e311)

Kurzfassung in Deutsch

Operationen an der thorakalen Aorta sind mit einem hohen Risiko für perioperative Komplikationen verbunden. Im Vergleich zu anderen Eingriffen der Herz- und Gefäßchirurgie ist mit einer hohen Letalität und gehäuftem Auftreten neurologischer Defizite zu rechnen. Es existiert eine Vielzahl von Operationsverfahren und Behandlungsstrategien.
In der vorliegenden Studie wurden die perioperativen Komplikationen und der mittelfristige Verlauf nach thorakaler Aortenoperation oder Stent-Implantation bei Patienten mit Aortenaneurysma (n=93), Aortendissektion Typ A (n=44) und traumatischer Aortenruptur (n=2) untersucht. Alle Patienten wurden zu einer ambulanten Nachuntersuchung einbestellt. Diese umfaßte ein Anamnesegespräch, eine körperliche Untersuchung sowie weiterführende bildgebende Diagnostik.
Intraoperative Komplikationen wie Blutungen, Anastomosenruptur und Low-output Syndrom zeigten sich bei 22% der Patienten (elektiv 16%; Notfall 31%). Vier Patienten verstarben in tabula (3%). Reoperationen waren bei 21 Patienten (15%) notwendig. Häufigste Indikation zur Nachoperation waren Nachblutungen. Postoperative Komplikationen waren Herz-rhythmusstörungen (16%) und Niereninsuffizienz (10%). Schwere neurologische Defizite traten bei 19 Patienten (14%) auf. Diese waren bei zwölf Patienten transient. Sieben Patienten (5%) waren von einer Paraplegie oder Hemiparese betroffen. Besonders gefährdet waren dabei Patienten mit Beteiligung des Aortenbogens. Innerhalb der ersten 30 Tage verstarben insgesamt 15 Patienten (11%). Das Überleben nach drei Jahren lag bei 74%. Todesursachen waren zerebrale Ischämie, Blutungen, Low-output Syndrom und respiratorische Insuffizienz.
Der mittlere Zeitabstand zwischen Operation und Nachuntersuchung betrug 26+/-12 Monate.
Die postoperative Lebensqualität zeigte bei allen Patientengruppen einen Mittelwert von >70% nach dem Karnofski-Index. Unter Berücksichtigung des multimorbiden Patienten-kollektivs waren die mittelfristigen Ergebnisse nach Aortenstent-Implantation sehr gut. Bei Patienten nach Conduit-Implantation, bzw. nach Aorta ascendens Ersatz nach David fanden sich bessere Ergebnisse als bei Patienten nach suprakoronarem Aorta ascendens Ersatz. Eingriffe im Bereich des Aortenbogens in Kombination mit weiteren Aortensegmenten wiesen die höchsten Letalitäts- und Komplikationsraten dieser Untersuchung auf.


Kurzfassung in Englisch

The study aims at the perioperative complications and the midterm results after thoracic aortic operation or aortic stent implantation in patients with aortic aneurysm (n=93), aortic dissection typ A (n=44) or traumatic aortic rupture (n=2). All patients had a follow up examination.
Intraoperative complications like bleedings, rupture of anastomosis and low-output-syndrome occured in 22% of the patients (elective indication 16%; emergency indication 31%).
Four patients died in tabula (3%). Reoperations had to be performed in 21 patients (15%).Main indication for reoperation was a secondary bleeding. Postoperative complications were cardiac arrhythmia (16%) and renal insufficiency (10%). Severe neurologic deficits occured in 19 patients (14%).
In 12 patients these deficits were transient. Seven patients (5%) had a paraplegia or hemiparesis. Most of these patients had operations at the aortic arch. Within the first 30 days 15 patients died (11%). The 3-year-survival rate was 74%. Causes of death were cerebral ischemia, secondary bleedings, low-output-syndrome and respiratory insufficiency.
The mean time intervall between operation and follow-up examination was 26 +/- 12 months.
postoperative quality of life showed a mean of 70% (Karnofski-Index) in all patients.
Considering the multimorbidity of the patients recieving aortic stent implantation, these patients showed excellent results.
Patients recieving conduit implantation, respectively aortic replacement regarding to the method of T. David, showed better results than patients recieving supracoronary aortic replacement.
Operations at the aortic arch in combination with another aortic segment showed the most complications and lowest survival rate of this study.


SWD-Schlagwörter: Aortenaneurysma , Brustaorta / Aneurysma , Brustaorta , Intramurales Aneurysma , Aorta , Aortographie , Aortendruck , Gsell-Erdheim-Syndrom , Stent
Freie Schlagwörter (deutsch): operative Therapie , Aortenersatz , Aortenstent
Freie Schlagwörter (englisch): aortic replacement , aortic stent implantation
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Beyersdorf, Friedhelm (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.05.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 21.04.2004
Indexliste