Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-13244
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1324/


Burkhardt, Marga Maria

Krank im Kopf : Patientengeschichten der Heil- und Pflegeanstalt Illenau 1842-1889

Ill in the head : patient's history of the Heil- und Pflegeanstalt Illenau 1842-1889

Dokument1.pdf (3.995 KB) (md5sum: 8dfcb158cabc0b5de560c69906c909c4)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel dieser Arbeit ist es, die „allgemeine Sozialgeschichte“ des 19. Jahrhunderts um die Perspektive der Behinderten, hier diejenige der psychisch Kranken, zu ergänzen. Exemplarisch wird anhand der Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Illenau die Genese der Krankheitsursachen und ihrer Hospitalisierung untersucht. Hierbei werden die Deutungsangebote der Spezialisten, der Behörden und des sozialen Umfeldes für psychische Krankheiten am Beginn der modernen Psychiatrie sichtbar. Auf der Basis der in der Anstalt angefertigten Patientenakten wird mittels statistischer Erfassung und Auswertung der Sozialdaten ein Patientenprofil erstellt, das in einem weiteren Arbeitsschritt mit ausgewählten Einzelbiographien kontrastiert wird. Die Akten zeigen, welchem Bedeutungs- und Deutungswandel psychische Erkrankungen innerhalb des Untersuchungszeitraumes von 1842-1889 unterworfen waren.
Die Vorgeschichte, die Krankheitsursachen und Aufnahmebedingungen der Erkrankten werden in all ihren Facetten sichtbar. In einem weiteren Schritt werden die Krankheitsursachen Erblichkeit, „weiblicher Körper“, Beziehungskrisen sowie 48er Revolution und Religion detaillierter untersucht und anhand von ausgewählten Einzelbiographien illustriert. Diese Arbeit fragt zudem nach den Produzenten dieser Aufzeichnungen und beleuchtet deren therapeutische Haltungen und Arbeitsbiographien. Aus der Zusammenschau der Krankengeschichten, der Verwaltungsakten, den Schriften des Anstaltsgründers Christian Fr. W. Roller und der anderen Illenauer Ärzte entsteht ein komplexes Bild über die Organisation und den Alltag innerhalb der Heil- und Pflegeanstalt Illenau.
Die Arbeit macht deutlich, dass während der stationären Behandlung psychisch Kranker zugleich auch die Ideen über den Menschen und den Umgang der Gesellschaft mit auffälligem Verhalten im allgemeinen verhandelt werden.






Kurzfassung in Englisch

The objective of this thesis is to add the perspective of the handicapped, in this case the mentally ill patient, to the general social history of the Nineteenth Century. By using the example of the patients from the Heil- und Pflegeanstalt Illenau, the origin of the mental illness and the hospitalisation of patients are examined. Included in this study are the analysis and approach of the specialists, the practice of hospital and clinical administration and a description of the social environment at the start of modern psychiatry.

As a first step, the statistics of the medical records are used to create a collective biography of the patients. This collective biography is then contrasted with actual single patient biographies. The medical records show how the views on mental illness change during the time of the examination, from 1842 to 1889, and produce a complex picture of the patient history before the hospital treatment, the reasons for the mental illness and the conditions under which the ill are admitted to the Illenau.

In the next step, an examination is made of the diagnosed basis for the mental illness, such as heredity, the peculiarities of the female body, relationship crises, the revolution of 1848 and religious beliefs. These diagnoses and methods of treatment are illustrated in the form of actual single patient biographies. Moreover, this work examines the authors of the medical records themselves, their therapeutic attitudes, background and training. Through the medical reports, the administrative files and the publications of the founder of the Illenau, Christian Fr. W. Roller, and the other doctors, it is possible to get a detailed picture of the organisation and everyday life in the Heil-und Pflegeanstalt.

Finally, this thesis demonstrates that the inpatient treatment of the mentally ill has much to do with the prevailing ideas on humanity and the attitudes of society to abnormal behaviour in general.


SWD-Schlagwörter: Sozialgeschichte <Fach> , Medizingeschichte <Fach> , Achern / Heil- und Pflegeanstalt Illenau , Roller, Christian Friedrich Wilhelm
Freie Schlagwörter (deutsch): Anstaltsbiographien , Lebensläufe , Psychiater
Freie Schlagwörter (englisch): psychiatry , patient's history
Institut: Historisches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Götz von Olenhusen, Irmtraud (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.11.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 04.06.2004
Indexliste