Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1335/


Kaiser, Gerhard

Vertreibung des Geistes : nur die Geisteswissenschaften können den Menschen in seinen Widersprüchen erfassen - zum Abschluß der WELT-Serie

Dokument1.pdf (195 KB) (md5sum: 19272924a60a6d7131a3cf0e3ea9f18f)

Kurzfassung in Deutsch

Die Welt der Naturwissenschaften ist ein Konstrukt. Es kommt durch Abstraktion von den lebenspraktischen Zusammenhängen und Vollzügen zustande, in die sie doch in ihren Anwendungen tief hineinwirken. Die Geisteswissenschaften thematisieren eben diesen Zusammenhang des gelebten menschlichen Lebens. Die Naturwissenschaften haben die Tendenz, die Welt als Objekt ihres Denkens in einer Weltformel abzuschließen. Die Geisteswissenschaften haben die korrektive Tendenz, in unserem Bewusstsein die Welt auf ihre Unabsehbarkeit in Herkunft und Zukunft offen zu halten.


SWD-Schlagwörter: Naturwissenschaften , Geisteswissenschaften , Lebenswelt
Institut: Deutsches Sem. 2: Institut für Neuere Deutsche Literatur
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Die Welt (28. 4. 2001), Beilage: Die literarische Welt, S. 7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 14.06.2004
Indexliste