Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1345/


Kaiser, Gerhard

Sand im Getriebe : mehrdimensionale Bedeutungen in Bibel und Literatur

Dokument1.pdf (252 KB) (md5sum: 525b0f78252a91d4a07bc43b093123ef)

Kurzfassung in Deutsch

Daß die Bibel im Kernbestand Geschichte und Geschichten vom Handeln Gottes mit den Menschen erzählt, gibt ihrer Verkündigung eine Komplexität und Sprengkraft, die immer neue theologische Begriffsanstrengungen herausfordert. Nicht nur Inhalte und Motive der Bibel, sondern auch diese Sinnkomplexion finden sich in den Bildern und Geschichten der weltlichen Literatur vergleichbar wieder. Wenn Satan in der Versuchung Christi als gelehrter Theologe auftritt, ist das genau so pradox sinnreich wie in den „Räubern“ die Scheltrede Karl Moors – den Klassiker Plutarch in der Hand – auf das tintenklexende Säculum. Solche Paradoxien sind Sand im Getriebe der in der Medienwelt überhandnehmenden Verstehensroutine.


SWD-Schlagwörter: Bibel , Literatur , Mehrdimensionalität , Hermeneutik
Institut: Deutsches Sem. 2: Institut für Neuere Deutsche Literatur
DDC-Sachgruppe: Deutsche und verwandte Literaturen
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Das Plateau Nr. 78 (1. 8. 2003), S. 4-24
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 22.06.2004
Indexliste