Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-14278
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1427/


Rummel, Nikol

Improving computer-mediated collaboration: development and empirical evaluation of two instructional support methods

Unterstützung netzbasierter Kooperation durch instruktionale Förderung: Entwicklung und empirische Prüfung zweier Methoden

Dokument1.pdf (1.805 KB) (md5sum: e4265dbc169cf2720260c06ffd4e25ce)

Kurzfassung in Englisch

Effective collaboration of spatially distributed people in computer-mediated settings is a precondition for success in many new learning and working contexts, but it is hard to achieve. Two instructional approaches were developed to improve collaboration in such settings by promoting people’s capabilities to collaborate in a fruitful way and furthering their understanding of what characterizes good collaboration: (1) In a “model condition” people were provided with an elaborated worked-out example of a good collaboration. (2) In a “script condition” the collaborating partners were provided with a script guiding them step by step through their collaboration on a first task. The main hypothesis was that the instruction provided by the model and the script would convey strategies necessary for a good and effective computer-mediated collaboration to the people. To test this hypothesis an experimental design was implemented that provided clearly separated phases for the instructional treatments (learning phase) and for applying and testing the acquired skills (application phase). During the application phase the partners collaborated freely on the second task; the quality of the collaborative process, the joint work product, and the results of an individual posttest on knowledge about collaboration were analyzed.
An experimental study was conducted that compared the two instructional conditions (model and script) with a third condition in which the partners collaborated freely (without instruction) during both phases, and a fourth (control) condition limited to the application phase. The computer-mediated scenario consisted of a desktop-videoconferencing environment including audio- and video-connection, personal text-editors and a shared text-editor. The collaborative task was the interdisciplinary solution of psychiatric cases with combined psychological and physical pathology. Dyads of advanced medical and psychology students were asked to jointly diagnose the patients described in the cases and to develop a suitable therapy plan making use of their complementary expertise. The study yielded positive effects of both the model and the script condition on process and outcome of the second collaboration in the application phase, and on the knowledge posttest.


Kurzfassung in Deutsch

Die Zusammenarbeit räumlich verteilter Personen über ein computerbasiertes Kommunikationssystem ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Aufgabenbearbeitung in vielen modernen Lern- und Arbeitskontexten. Ihre adäquate Nutzung ist jedoch nicht trivial. Zwei instruktionale Methoden zur Förderung der Kompetenz zu guter, zielführender Zusammenarbeit in einem solchen Szenario wurden entwickelt und empirisch untersucht: (1) Modelllernen anhand eines ausgearbeiteten Kooperationsbeispiels (Modellbedingung) und (2) Lernen durch kooperatives Problemlösen mit Kooperationsskript (Skriptbedingung). Die zentrale Hypothese war, dass den Koopererationspartnern durch Instruktion mit Modell bzw. Skript relevante Aspekte einer guten Zusammenarbeit sowie entsprechende Kooperationsstrategien vermittelt werden können. Das experimentelle Paradigma, das zur Untersuchung dieser Hypothese eingesetzt wurde, beinhaltete zwei aufeinanderfolgende Phasen: Während der Lernphase wurde der Erwerb von Kooperationskompetenzen experimentell gefördert. Effekte der Förderung wurden in einer nachfolgenden Anwendungsphase erfasst durch Analyse des Kooperationsprozess, der gemeinsamen Aufgabenlösung, sowie in einem individuellen Nachtest zum Wissen über Elemente einer guten Kooperation.
Eine experimentelle Untersuchung zur Evaluation der Lernwirksamkeit der entwickelten instruktionalen Unterstützungsmaßnahmen wurde durchgeführt. Die Modell- und die Skriptbedingung wurden dabei verglichen mit einer Bedingung, in der sowohl während der Lernphase als auch während der Anwendungsphase ohne weitere Unterstützung kooperiert wurde und mit einer Kontrollbedingung ohne Lernphase. Dyaden, jeweils bestehend aus einem fortgeschrittenen Studierenden der Medizin und der Psychologie, waren aufgefordert, gemeinsam für einen Patienten (Fallaufgabe) die Diagnose zu stellen und einen Therapieplan ausarbeiten. Ihre Ergebnisse sollten sie schriftlich in einem gemeinsamen Dokument festhalten. Die Kommunikation während der gemeinsamen Aufgabenbearbeitung fand über ein Desktop Videokonferenzsystem statt, in dem neben einer Audio-Video Verbindung individuelle Texteditoren sowie ein gemeinsam nutzbarer Texteditor (Application Sharing) zu Verfügung standen. Beide Fördermaßnahmen (Modell und Skript) zeigten positive Effekte auf Prozess und Ergebnis der Kooperation in der Anwendungsphase sowie im Nachtest.


SWD-Schlagwörter: Computer Supported Cooperative Work , Computerunterstützte Kommunikation , Interdisziplinarität , Videokonferenz , Computerunterstütztes Lernen
Freie Schlagwörter (deutsch): Netzbasierte Kooperation , Kooperieren lernen , Kooperationsskript , ausgearbeitetes Kooperationsbeispiel , Desktop-Videokonferenzsystem
Freie Schlagwörter (englisch): computer-mediated collaboration , learning to collaborate , cooperation script , worked-out cooperation example , desktop videoconference system
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Spada, Hans (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.05.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 16.08.2004
Indexliste