Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-14584
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1458/


Schlegel, Verena
AO-Forschungsinstitut Davos (Schweiz)

Initiale Auswirkungen der Marknagelung auf die kortikale Perfusion und Fetteinschwemmung in der Schafstibia - Vergleich eines experimentellen Bohrsystems mit dem konventionellen AO-Bohrsystem und der ungebohrten Marknagelung -

Initial effects of intramedullary nailing on cortical bone perfusion and fat intravasation examined on the sheep tibia - comparison of a new reamer device with the conventinel AO-reaming system and the unreamed nailing technique

Dokument1.pdf (10.547 KB) (md5sum: a42962ceb3eaea85462343e6bf550b1a)

Kurzfassung in Deutsch

Die Marknagelung ist ein bewährtes Verfahren zur Behandlung von Frakturen langer Röhrenknochen. Jedoch führen sowohl die gebohrte als auch die ungebohrte Nagelung zur Reduzierung der kortikalen Perfusion und zu lokaler Fetteinschwemmung. In dieser Studie wurde ein experimentelles Bohrsystem mit vertieften Spannuten und reduziertem Bohrwellendurchmesser mit dem konventionellen AO-Bohrer und der ungebohrten Nagelung hinsichtlich dieser iatrogenen Schädigung verglichen.

In den drei Gruppen zu je acht adulten Schafen erfolgte auf die standardisierte Osteotomie die Marknagelung, in der ersten Gruppe mit dem experimentellen Bohrer, in der zweiten mit dem konventionellen AO-Bohrsystem. Die unaufgebohrte Nagelung wurde in der dritten Gruppe angewandt. Nach postoperativer Gabe von Procionrot wurden Tibiasegmente verschiedener Lokalisationen (proximal und distal der Fraktur, distales Schaftdrittel) histologisch aufgearbeitet. In der Sudan-III-Färbung und den Procionrotpräparaten ließ sich die kortikale Fetteinschwemmung und Restvaskularität quantifizieren. Pro Knochenschnitt wurden vier Querschnittslokalisationen (anterior, posterior, medial, lateral) ausgewertet. Die statistische Analyse erfolgte mit dem „General Linear Models Procedure“.

Das experimentelle Bohrsystem zeigt eine höhere kortikale Restvaskularität und eine geringere lokale Fetteinschwemmung als die anderen beiden Methoden, welche sich in der kortikalen Durchblutung nur unwesentlich voneinander unterscheiden. Die Fetteinpressung ist nach der ungebohrten Nagelung am höchsten. Das Ausmaß der Fetteinschwemmung nimmt von endostal nach periostal ab, wohingegen besonders in der Gruppe des experimentellen Bohrsystems die Vaskularität von endostal zur Mitte hin abfällt und nach periostal wieder ansteigt. Der Vergleich der Höhenlokalisationen zeigt, dass es für die lokale Fetteinschwemmung entscheidend ist, ob Fett aus dem Frakturspalt entweichen kann. Die Durchblutung ist proximal und am distalen Schaftdrittel höher als distal der Fraktur. Zwischen den verschiedenen Querschnittslokalisationen zeigt sich nur in der kortikalen Perfusion ein Unterschied.

Durch Optimierung des Bohrsystems gelingt es an der Tibia, die initiale iatrogene Schädigung zu reduzieren. Eine höhere Restvaskularität wird nicht allein durch eine geringere Fetteinpressung erzielt. Weitere Faktoren müssen maßgeblich beteiligt sein.


Kurzfassung in Englisch

The intramedullary nailing is a well known procedure for treating long bone fractures. However the reamed as well as the unreamed nailing technique cause a reduction of the cortical bone perfusion and fat occlusion in the cortical vessels. This study compares an experimental reamer device with both the conventional AO-reaming system and the unreamed nailing technique, focussing on the initial iatrogen damage in intramedullary nailing.

Three groups, each consisting of eight adult sheep, were used. After standardised osteotomy three different nailing techniques were tested. The experimental reaming device was used in the first group, the conventional AO-reaming system in the second group and the unreamd nailing technique was used in the third group. After the postoperative infusion of procionred, bone segments of different locations of the tibia (proximal and distal of fracure and distal third) went through histological procedures. The Sudan-III-staining and the procionred slices showed the amont of fat occlusion and rest perfusion of the cortical vessels. For each bone slice four horizontal regions (anterior, posterior, medial, lateral) were analysed. The statistical analysis was done by the “General Linear Models Procedure.”

The experimental reaming system showed a higher rest vascularity and a lower fat occlusion of cortical vessels compared to the other two techniques. These two systems rarely showed any difference between each other in cortical vascularity. The fat occlusion was highest after unreamed nailing. The fat occlusion decreased from endostal to periostal. In contrast to that, the vascularity especially in the experimental reaming group dropped from endostal to the middle and increased towards the periostal side. The comparison of different vertical locations of the tibia made clear that it is important, that fat can escape through the fracture gap. The cortical vascularity was higher at the proximal and at the distal third of the tibia than directly distal of the fracture. The horizontal locations showed only a difference in cortical perfusion but not in fat occlusion.

By optimizing the intramedullary reaming system, it is possible to reduce the initial iatrogenic damage at the tibia. A higher rest vascularity is not only achieved by reducing fat occlusion. Other factors must be more important.


SWD-Schlagwörter: Marknagelung
Freie Schlagwörter (deutsch): gebohrt , ungebohrt , Fetteinschwemmung , kortikale Perfusion
Freie Schlagwörter (englisch): intramedullary nailing , reamed , unreamed , cortical perfusion , fat intravasation
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schlegel, Verena
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.10.2002
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 22.10.2004
Indexliste