Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-14934
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1493/


Paeslack, Miriam

Fotografie Berlin 1871-1914 : eine Untersuchung zum Darstellungswandel, den Medieneigenschaften, den Akteuren und Rezipienten von Stadtfotografie im Prozess der Grosstadtbildung

Photography Berlin 1871-1914 : changes of presentation, the medium, and its recipients during the era of urbanization

Dokument1.pdf (31.999 KB) (md5sum: 2ed0f706c754833f89aee01e09754b97)

Kurzfassung in Deutsch

Meine Arbeit reflektiert die Auseinandersetzung von Fotografen mit der Großstadt Berlin innerhalb des Zeitraumes 1871 bis 1914. Ich untersuche anhand der Fotografien die Aussagen, die sich über die Stadtwahrnehmung ihrer Zeit machen lassen. Der Wahrnehmungsrahmen der Epoche, die durch den Wilhelmismus einerseits und den Anbruch der Moderne in der Welt der Medien andererseits charakterisierbar ist, führt zu Konditionierungen von Fotografen und Rezipienten der Fotografien. Die gegenseitige Abhängigkeit dieser Elemente wird anhand ihrer fotografischen Äußerungen gezeigt und Thesen zu deren Aussagen über ästhetische Fragen, Großstadtwahrnehmung und Moderne aufgestellt. Die spezifischen Möglichkeiten des Mediums werden dabei berücksichtigt. Voraussetzung dieser Beobachtungen ist die Grundannahme, daß die Fotografen zum einen ihr eigenes Verhältnis zur Welt durch die Fotografien strukturieren (aufgrund tradierter Darstellungskanones oder aufgrund eigener Inventionen), zum anderen aber auch Welten schaffen, für die sie selbst noch keine Begriffe haben. Auf diese Weise greifen sie in die Zukunft und schaffen Bildwelten, deren Gehalte sich erst späteren Generationen eröffnen. In der Gesamtheit der betrachteten Bilder ergibt sich ein Ausschnitt der visuellen, aber daraus abgeleitet auch des kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Kosmos der Berliner Kaiserzeit.

Die Arbeit nimmt erstmals eine umfassende Bestandsaufnahme Berliner Stadt- und Architekturfotografie vor und hat zum Ziel, die Schwerpunkte des medial erfaßten Goßstadtbildes zu zeigen. Sie verweist sowohl auf die allgemein für Großstadtphotographien typischen Pheonomene (beispielsweise das für den Tourismus bestimmte, idealisierende Photo) als auch auf die zwar literarisch behandelte, jedoch nur spärlich photographisch berücksichtigte Realität der Metropole, die Armut, die Randgebiete und das nächtliche Leben.

Die Gliederung der Arbeit ist thematisch und ergibt sich anhand der Untersuchung überwiegend unveröffentlichter Stadt- und Architekturfotografien (von der eleganten Lichtdruck-Mappe über die Postkarte und das Pressefoto zum privaten Schnappschuß) der acht bedeutendsten Berliner fotografischen Sammlungen. Die methodische Einführung erläutert den grundsätzlich kunsthistorischen, aufgrund des Betrachtungsgegenstandes jedoch multidisziplinären Ansatz der Arbeit. Ihr schließen sich vier Kapitel an, die folgende Schwerpunkte behandeln: 1. Die Verbreitung des Berlin-Bildes durch moderne Reproduktionsverfahren, insbesondere dem Lichtdruck und der Illustrierten Presse (Bilder des Großstadtlebens); 2. Die fotografische Verarbeitung der massiven Abbruch- und Neubauvorgänge in Berlin (Die Stadt als Palimpsest); 3. Die amateurhafte und künstlerische Reflektion von Stadtrand und Fauna im städtischen Raum (Stadt, Natur, Stadtlandschaft); und schließlich 4. Die Auseinandersetzung mit Wohnungselend in Berliner Mietskasernen durch Fotodokumentation (Das steinerne Berlin – Die andere Seite der Gesellschaft).

Der Erkenntnisgewinn ergibt sich anhand von formalen, sachlichen und inhaltlichen Vergleichen des Berliner Materials mit Beispielen aus der Malerei (Natur-Kapitel), aus anderen Städten (Die andere Seite der Gesellschaft), unterschiedlicher Reproduktionsverfahren (Großstadtleben) und verschiedener Herangehensweisen (dokumentarisch/künstlerisch) von Fotografen (Palimpsest).

Das Ergebnis besteht nicht allein in einer zeithistorischen Erkenntins zum So-sein von Stadt der Wilhelminischen Ära, sondern auch in der Entdeckung der Manifestation von Raumverlust und wachsender Beschleunigung im modernen urbanen Raum anhand der Bildorganisation und der Bildinhalte.


Kurzfassung in Englisch

In this study, photography is interpreted as a parameter within a cultural context and a reflector of the dramatic changes in society stirred by urbanization and industrialization in the modern age. Berlin city photographs, whether an image of a monumental landmark or of the urban periphery, equally reveal changes in the city, in its formal depiction, and in modes of visual perception. Evidence of these changes varies, looked at them as a whole body, from motion captured in images to the lost depth of space they employ in abstracting their subject.

The doctoral dissertation approaches city photography based upon certain cultural and political premises. During the period following the German Empire’s founding in 1871, the nation was subject to massive cultural, political, and social changes. Drastic alterations to the city’s shape began to appear during the first half of the 19th century and reached a peak at its end. Berlin’s face and structure changed from that of a provincial capital of the Prussian kingdom into a heavily industrialized metropolis. Photography was invented in 1839 and developed within thirty years. It moved from being a means of and subject to mostly technical experimentation and entrepreneurism to being a serious means of image-making, rivaling painting and other media. Not only for painters and etchers, but also for the press and a new group of amateur image-makers, photography became an important tool and means of expression. It provided a forum for diverse ways of city presentation, from the postcard to the snapshot to the pictorialist platinum print. This phenomenon challenged concepts of authorship and representation.

From these general premises that typify transformations of European capitals into modern, industrialized places, the dissertation focuses on Berlin’s situation. After an introduction to the methodological grounds for the study, Berlin city photographs are discussed in four thematic chapters that each evidence the working premises in different ways. Images of the Modern Metropolis discusses the city as a subject of commercial photographic imagery; the form and strategies of distribution of the city image; and the lively, mostly technically and scientifically oriented photography community in Berlin during the end of the 19th century. The City as Palimpsest examines the destruction and new construction of Berlin’s architectural and urban fabric as how it was reflected in the photograph. It focuses on the artistic and sentimental treatment of the historic city by pictorialists and preservationists. In this chapter, the city presents itself not as a new metropolis, but as a “palimpsest”, a ground for several layers of past “cities” that get destroyed and rebuilt over and over again. Photography in this context performs a stretch between serving as an objective tool of documentation and a means for idealization. An important issue of Berlin’s photographic imagery is the periphery and the parks of the city. City, Nature, Cityscape reflects the presentation of nature in an urban context and the ambiguity of its representation as artistic “landscape” or mere “nature”. Berlin’s periphery turns out to be the playground for the most experimental approach to city photography. Photography and painting both prove to be witnesses and voices to a new artistic development which is best described as the growing importance of the banal, the random. A second subject discussed in this chapter is the increasing popularity of snapshot photography that is created during weekend excursions to Berlin’s outskirts. Industrialization brought new social issues to the city’s agenda. More modest than a work such as Jacob Riis’ book “How the other half lives,” which documented the conditions in New York’s tenements, a local health insurance company in Berlin initiated a research project to bring light to the interconnection between illnesses and living conditions in that city’s tenements. Stony Berlin – How the Other Half Lives compares the insurance company’s study with Jacob Riis’ effort and similar work in Vienna by Hermann Drawe. The approach in the Berlin case can best be described as comparatively fact-oriented and by all means “objective”, whereas Riis and Drawe both used the medium from a rather editorial stance.

For each of these four chapters, a small selection of photographs was made from the totality of eight major Berlin photo collections. The photographs are understood as rooted in the recognition of their complex cultural webbing; and as subjects in a dialogue with the observer. The dissertation’s methodology is cultural historical, recognizing the importance of a comprehensive understanding of the medium instead of limiting its history to single individuals and their oeuvre.


SWD-Schlagwörter: Leipzig / Hochschule für Grafik und Buchkunst / Fachbereich Fotografie , Photographie , Photographie / Sammlung , Stadtgestaltung , Urbanität , Berlin
Freie Schlagwörter (deutsch): Bildgeschichte , Fotogeschichte , Fototheorie , Stadtbild
Freie Schlagwörter (englisch): Visual Studies , Cultural Studies
Institut: Kunstgeschichtliches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Fotografie, Computerkunst
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schlink, Wilhelm (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.06.2002
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 30.11.2004
Bemerkung: Die Bildrechte der in diesem Dokument enthaltenen Abbildungen gehoeren folgenden Sammlungen: Kunstbibliothek der Stiftung Preussischer Kulturbesitz, Berlin (KBB); Stiftung Stadtmuseum, Maerkisches Museum, Historische Abteilung (MM); Landesarchiv Berlin (LA); Berlinische Galerie (BG); Archiv fuer Kunst und Geschichte (AKG)
Jedes Bild ist mit der Inventarnummer und dem entsprechenden Archivcode ausgezeichnet.
Indexliste