Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-155
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/15/


Prause, Karsten

The Generalized Hyperbolic Model: Estimation, Financial Derivatives, and Risk Measures

Dokument1.pdf (2.064 KB) (md5sum: 2dea664c8d183097db2f108a2cf16dbb)

Kurzfassung in Deutsch

Finanzmathematische Modelle sind in den 90ern sowohl von der
Mathematik her deutlich weiterentwickelt, als auch verstärkt in
Finanzinstitutionenen angewandt worden. Hierbei geht der Trend dahin,
die in Standardansätzen verwandte Brownsche Bewegung durch
realistischere Prozesse, die nicht auf der Normalverteilung basieren,
zu ersetzen.

In dieser Arbeit habe ich verschiedene finanzmathematische Modelle,
die von verallgemeinerten hyperbolischen (GH) Verteilungen ausgehen,
mathematisch weiterentwickelt und statistisch auf ihre praktische
Anwendbarkeit hin überprüft. Grundlagen dafür waren das
hyperbolische Lévy Modell von Eberlein/Keller (1995) und die von
Barndorff-Nielsen (1998) vorgeschlagenen stochastischen Prozesse mit
einer invers Gauß'schen Volatilitätsstruktur und verallgemeinert
hyperbolischen Marginalverteilungen. Untersucht wurden insbesondere
die Berechnung von Optionspreisen und von Risikokennzahlen.


SWD-Schlagwörter: Hedging , Termingeschäft , Kursrisiko , Volatilität
Freie Schlagwörter (englisch): Value-at-Risk , volatility model , Levy processes
MSC Klassifikation 90A09 , 90A46 , 62P05 , 90A09 , 90A46 , 62P05
Institut: Institut für Mathematische Stochastik
Fakultät: Mathematische Fakultät (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Mathematik
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Prof. Dr. Ernst Eberlein
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.1999
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 23.12.1999
Indexliste