Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-15427
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1542/


Zhao, Zengmei

Functional dissociation between visual and spatial temporary maintenance

Funktionelle Dissoziation zwischen visuellem und räumlichem Kurzzeitgedächtnis

Dokument1.pdf (1.097 KB) (md5sum: b1f40d7f3cee7eebe4fbc9e51787f8c6)

Kurzfassung in Englisch

The purpose of the present work was to explore the functional dissociation between visual and spatial working memory systems by the use of dual-task interference methodology. Two temporary maintenance tasks that are putatively assumed to rely on visual and spatial memory resources respectively, i.e., retention of visual items (geometric forms or Chinese ideographs) and retention of spatial items (dot locations), were simultaneously performed with active interference tasks that are assumed to load the visual and spatial resources respectively, i.e., processing visual information (color discrimination) and spatial information (movement discrimination or spatial tapping). The following double dissociation was robustly observed across a series of experiments: The visual memory task is more impaired by the visual interference task than by the spatial interference task, whereas the spatial memory task is more disrupted by the spatial interference task than by the visual interference task. Such an empirical double dissociation can be interpreted to reflect the functional dissociation between visual and spatial working memory resources.


Kurzfassung in Deutsch

Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht in der funktionellen Dissoziation zwischen visuellem und räumlichem Kurzzeitgedächtnis. Die Untersuchungen (eine Pilotstudie und sechs Experimente) verwenden die Dual-Task-Interferenz-Methode, d.h., die Versuchspersonen bearbeiten räumliche und visuelle Gedächtnisaufgaben in Kombination mit räumlichen und visuellen Zweitaufgaben. Die Ergebnisse zeigen eine zuverlässige doppelte Dissoziation: Die räumliche Gedächtnisaufgabe (Behalten der Position eines Punktes) wird durch die räumliche Zweitaufgabe (Entdecken eines unbewegten Sterns oder Hand-Tapping) deutlich stärker beeinträchtigt als durch die visuelle Zweitaufgabe (Unterscheiden zwischen roten und blauen Farben), und die visuelle Gedächtnisaufgabe (Behalten der geometrischen Figuren oder chinesischen Schriftzeichen) wird durch die visuelle Zweitaufgabe stärker beeinträchtigt als durch die räumliche Zweitaufgabe. Diese empirische doppelte Dissoziation bestätigt die funktionelle Dissoziation zwischen dem visuellen und dem räumlichen Kurzzeitgedächtnis.


SWD-Schlagwörter: Dissoziation <Psychologie> , Kurzzeitgedächtnis , Visuelles Gedächtnis , Räumliches Gedächtnis , Arbeitsgedächtnis , Aufmerksamkeit
Freie Schlagwörter (englisch): double dissociation , visual and spatial working memory , temporary maintenance , visuo-spatial rehearsal
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Klauer, Karl Christoph (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 07.01.2005
Indexliste