Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-15452
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1545/


Valerius, Gabriele

Untersuchungen zur fronto-temporalen Dysfunktion bei Schizophrenie : Befunde eines multimethodalen Ansatzes

Examining the fronto-temporal dysfunction of schizophrenia : results of a multi-methodical study-design

Dokument1.pdf (1.320 KB) (md5sum: 6cf27e369a13cb4e802f8c9aecf5e1e7)

Kurzfassung in Deutsch

Schizophrene Erkrankungen sind in ihrer Symptomatik und ihrem Krankheitsverlauf durch ein heterogenes Erscheinungsbild gekennzeichnet. Obgleich die Schizophrenie die bislang am intensivsten beforschte Störung der Psychiatrie ist, sind wesentliche Aspekte ihrer Ätiologie und Pathogenese noch ungeklärt. Als mögliches cerebrales Korrelat dieser Erkrankung werden aufgrund von neuropsychologischen und neurophysiologischen sowie bildgebenden Studien eine Dysfunktion vor allem frontaler und temporaler Hirnregionen sowie ihrer Vernetzung diskutiert. Eine definitive Spezifizierung von Läsionsort und -mechanismen ist bisher noch nicht gelungen, vor allem auch deshalb, weil in vielen Studien einseitige Versuchsdesigns mit Beschränkung auf eine Meßebene zur Anwendung kamen. In der vorliegenden Arbeit wurde deshalb zur genaueren Untersuchung des cerebralen Korrelates der schizophrenen Erkrankung ein Ansatz gewählt, der aus der Kombination neuropsychologischer, kernspinspektroskopischer und volumetrischer Untersuchungen bestand bei detaillierten Erfassung des psychopathologischen Erscheinungsbildes.
Untersucht wurden 31 schizophrene Patienten nach Abklingen einer psychotischen Episode und 32 gesunde Kontrollprobanden gleichen Alters, Geschlecht und Schulbildung. Unter Verwendung einer umfangreichen neuropsychologischen Testbatterie wurden insbesondere die Leistungen von Gedächtnis und Aufmerksamkeit sowie exekutive Funktionen untersucht. Anhand 1H-kernspinspektroskopischer Messungen wurden die Konzentrationen von N-Acetylaspartat, Kreatin und Cholin im Hippocampus und dorsolateralen präfrontalen Cortex bestimmt. Messungen regionaler Hirnvolumina erfolgten, neben der Bestimmung des Gesamthirnvolumens, im Bereich von Hippocampus, Amygdaleum, anteriorem Cingulum, Orbitofrontalcortex und dorsolateralem Präfrontalcortex. Die psychiatrische Symptomatik wurde durch international etablierte, psychopathologische Skalen erfaßt.
In den Gruppenvergleichen zeigten die schizophrenen Patienten ein neuropsychologisches Funktionsprofil mit charakteristischen mnestischen Beeinträchtigungen in beiden Durchgängen des Logical Memory und des Visual Reproduction Tests der Wechsler Memory Scale sowie im zweiten, dritten und verzögerten Durchgang der Wortliste. Außerdem fanden sich exekutive Defizite im Wortflüssigkeitstest und im Interferenzteil des Stroop Tests. Bei den kernspinspektroskopischen Messungen fanden sich im dorsolateralen präfrontalen Cortex bei den Schizophrenen signifikant höhere Konzentrationen sowohl der absoluten Cholin-, Kreatin- und N-Acetylaspartat- als auch der relativen Cholin-Konzentration. Gruppenunterschiede der regionalen Hirnvolumina waren in den untersuchten Strukturen nicht zu beobachten, allerdings zeigte sich in beiden Gruppen ein größeres Volumen rechtshemisphärischer Strukturen.
Bei den Korrelationsanalysen fanden sich für die gesunden Kontrollprobanden ein positiver Zusammenhang zwischen der Arbeitsgedächtnisleistung und regionalen Frontalhirnvolumina und ein negativer Zusammenhang zwischen der Perseverationsrate im Wisconsin Card Sorting Test und dem Amygdalavolumen. Bei den schizophrenen Patienten zeigten sich größere regionale Volumina des Orbitofrontalcortex zugleich mit höherer Leistung im visuellen Langzeitgedächtnis und niedrigerer Perseverationsrate im Wisconsin Card Sorting Test. Bei der Korrelation mit klinischen Parametern war eine ausgeprägtere, globale psychische Gestörtheit (GAF-Score) der Schizophrenen in den letzten 1-2 Jahren zusammen mit einer höheren Perseverationsrate im Wisconsin Card Sorting Test und einer höheren Cholin- und N-Acetylaspartat-Konzentration im dorsolateralen präfrontalen Cortex zu beobachten. In Verbindung mit einer ausgeprägteren Negativsymptomatik fand sich eine Verschlechterung der verbalen Gedächtnisleistung. Schließlich zeigte sich ein negativer Zusammenhang zwischen Alter bei der Ersterkrankung sowie Dauer der Erkrankung und der absoluten N-Acetylaspartat-Konzentration.
Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit weisen auf funktionelle und strukturelle Anomalien im Bereich des Orbitofrontalcortex und dorsolateralen präfrontalen Cortex, aber auch des Hippocampus bei Schizophrenie hin. Außerdem zeigen sie Zusammenhänge zwischen kognitiver Leistungsfähigkeit, strukturellen Maßen sowie Symptomatik und Krankheitsverlauf auf, die für den Rehabilitationsprozess schizophrener Patienten sehr bedeutsam sein könnten und damit Ansatzpunkte für spezifische therapeutische Maßnahmen böten. Insgesamt erscheint die schizophrene Erkrankung durch ein dynamisches cerebrales Geschehen mit Auf- und Abbauprozessen in frontalen und mediotemporalen Hirnarealen charakterisiert zu sein. Um den Einblick, den diese Arbeit durch ihr besonderes Untersuchungsdesign ermöglicht hat, vertiefen zu können, dürften weitere multimethodale Studien, insbesondere in Kombination mit funktionellen bildgebenden Verfahren, sehr förderlich sein.


Kurzfassung in Englisch

Psychopathology and course of disease are very heterogeneous in schizophrenia. Although schizophrenia is the most thouroughly researched disorder of all psychiatric disturbances, many aspects of etiology and pathogenesis are still unknown. Imaging as well as neuropsychological and neurophysiological studies, indicate frontal and temporal brain regions, or a disconnection between these areas, as possible cerebral correlates of this disorder. So far the definite location of the lesion is unknown, mainly as a result of the methodically limited study design of many examinations. This study seeks to identify the cerebral correlate of schizophrenia more precisely by combining neuropsychological, magnetic resonance spectroscopic, and volumetric techniques, but also taking into consideration various aspects of the schizophrenic psychopathology.
31 schizophrenic patients, after cessation of the psychotic episode, and 32 healthy controls, matched according to age, sex and years of school attendance, were included in this study. Using a comprehensive neuropsychological test battery memory and attention as well as executive functioning were examined. Magnetic resonance spectroscopy was applied to analyse choline-, creatine- and N-acetylaspartate-levels in the hippocampus and dorsolateral prefrontal cortex. Volumetric measurements were carried out in the hippocampus, amygdala, anterior cingulum, orbitofrontal cortex, dorsolateral prefrontal cortex and total brain . Internationally established rating scales were used to assess psychopathology.
Group comparisons revealed a neuropsychological profile of the schizophrenic patients characterised by mnestic deficits in both trials of the Logical Memory and of the Visual Reproduction Test (Wechsler Memory Scale revised) as well es in the second, third and fourth trial of the wordlist (Leistungs-Prüf-System). Furthermore, executive deficits in the word fluency test and the interference part of the Stroop test were found. Resonance Magnetic Spectroscopy revealed significantly higher levels of the absolute choline-, creatine- and N-acetylaspartate-concentration as well as the relative choline-concentration in the dorsolateral prefrontal cortex. Volume changes of the examined brain regions could not be found, but both groups showed a greater volume of right hemispheric structures.
For the healthy controls correlation analyses revealed a positive correlation between the volume of the frontal cortices and working memory as well as a negative correlation between the volume of the amygdala and the perseveration rate in the Wisconsin Card Sorting Test. For the schizophrenic patients the volume of the orbitofrontal cortex showed a positive correlation with visual long-term memory as well as a negative correlation with the perseveration rate in the Wisconsin card Sorting Test. Concerning symptomatology and course of disease, negative correlations between negative schizophrenic symptoms and verbal memory were found. Furthermore, correlation analysis showed a positive relation between the extent of psychic disturbance during the last one to two years and the perseveration rate in the Wisconsin card Sorting Test as well as the absolute choline- and N-acetylaspartate-levels in the dorsolateral prefrontal cortex. Age at beginning of disease and length of disease correlated negatively with the absolute N-acetylaspartate-level.
The results of this study reveal functional and structural anomalies in the orbital and dorsolateral prefrontal cortex as well as in the hippocampus of schizophrenic patients. Furthermore they show mutual dependencies between cognitive and structural parameters on the one hand and symptomatology and course of disease on the other hand, which might have a strong influence on the rehabilitation process and could lead to the development of specific therapeutic strategies. Altogether schizophrenia seems to be characterised by a dynamic system of cerebral plasticity. The findings of this study show the usefulness of multi-methodological study-designs. Future research should pursue this approach, especially in combination with functional imaging techniques.


SWD-Schlagwörter: Schizophrenie / Chronische Krankheit , Neuropsychologie , Maßanalyse
Freie Schlagwörter (deutsch): Magnetresonanzspektroskopie , mulitmethodal
Freie Schlagwörter (englisch): magnetic resonance spectroscopy
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Halsband, U. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 16.12.2004
Indexliste