Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-15815
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1581/


Cosentino, Nadia Ruth

Fibrinmikropartikel im Rührkultursystem als Kultur-, Transplantations- und Drug-Delivery-System für verschiedene humane Zellarten : in-vitro- und in-vivo- Untersuchungen

Fibrinmicroparticles in an spinning-culture-system as culture-, transplatation- and drug-delivery-system for different human celltypes : in-vitro-, and in-vivo-experiments

Dokument1.pdf (7.992 KB) (md5sum: 50f94244f2809555b221f667348f0165)

Kurzfassung in Deutsch

Darstellung des Rührkulturverfahrens als alternative Züchtungsmethode autologer Keratinozyten zur Deckung von Hautdefekten. Vorteile von Keratinozytenzüchtung in kürzerer Zeit und mit höherer Zellausbeute als mit herkömmlichen Verfahren.
Durch größere Besiedelungsfläche der Mikrocarrier im Vergleich zu planen Trägermatrices kann die erforderliche Zellzahl noch in subkonfluentem,maximal proliferativem Stadium direkt aus Kultur auf die Wunde transplatiert werden. Eine enzymatische Ablösung der Zellen von der Trägermatrix mit einhergehender Zerstörung notwendiger Haftproteine wird vollständig umgangen.Migratorische Eigenschaften befähigen die transplantierten Zellen in die Wunde und in das umliegende Gewebe einzuwandern und nach 14 Tagen ein vollständig geschlossenes mehrlagiges Neoepithel auszubilden. Zusätzlich konnten Fibrincarrier mit rekombinantem EGF beladen und so modifiziert werden,daß ein Spiegel an Wachstumsfaktor freigesetzt wird, der die Zellen auf den Carriern entsprechend dem Zusatz in herkömmlichem Kulturmedium vesorgt.Die Ausgangsmenge an rhEGF in den Fibrinpartikeln wurde so gewählt,daß während der ersten Tage nach Transplatation noch eine zusätzliche Menge aus den Fibrinpartikeln in die Wunde freigesetzt wird.Hiermit war die Konstruktion eines Drug-Delivery-Systems für Keratinozyten in-vitro zur Unterstützung des Wundheilungsprozesses gelungen.Die Fibrinpartikel blieben in Rührkultur stabil,sind hoch haptotaktisch und bilden einen geeigneten Untergrund für maximale Zellproliferation.14 Tage bis drei Wochen nach Transplantation waren die Fibrincarrier im Wundbett vollständig resorbiert. Während des gesamten Beobachtungszeitraumes trat keinerlei inflammatorische Reaktion im umliegenden Gewebe auf. Diese Untersuchungen wurden zunächst mit humanen Kerationzyten am immuninkompetenten Modell der athymischen Nacktmaus untersucht. Die Ergebnisse wurden anschließend mit autologen Zellen des Empfängers im immunkompetenten Organismus des Schweinemodells verifiziert.


Kurzfassung in Englisch

The spinning-culture-system as an alternative culturing method for autologous keratinocytes for closure of skin defects of different origin could be shown in these experiments.In contrast to wellknown culturing methods this system provides more cells in shorter time.As there is a larger culturing-surface in form of the microcarriers as it has been in one-dimansional culture-flasks,cells could be transplated in subconfluence and therfore with maximal proliferation.Any enzymatic steps before transplantation could be completely avoided.Migratory capacity of the transplated cells let them move directly from the microcarriers into the wound and the surrounding tissue.After 14 days the transplanted cells formed an completely closed, multilayered epithelium. In addition fibrin-microcarriers could be loaded with recombinant epidermal growth factor in a way that EGF was stimulating the cells in the same way as it would have be added to culture-medium.Initial concentration of rhEGF was determined that also during the first days after transplantation the growth factor was released on a level which is stimulating cell-proliferation.An in-vitro-drug-delivery-system for keratinocytes to optimize the wound-healing-process was created. Fibrinparticles remained stable during spinning-culture,are highly haptotactic and are providing an optimal surface for cell-prolferation.Between 14 days and three weeks after transplantation fibrincarriers were completely dissolved.During the whole observation period there was no inlammatory reaction observed within the surrounding tissue.These experiments were first examined with human keratinocytes in the immunincompetent animal model of the athymic nude-mouse.Results were then proved in the immuncompetent organism of pig with autologous keratinocytes of the recipients.


SWD-Schlagwörter: Tissue Engineering , Fibrin , Mikropartikel , Epidermaler Wachstumsfaktor , Wachstumsfaktor , Zellkultur
Freie Schlagwörter (deutsch): Rührkultursystem , humane Keratinozyten , Drug-Delivery-Sytem , Schweinekeratinozyten
Freie Schlagwörter (englisch): spinning-culture-system , human keratinocytes , drug-delivery-system , pig keratinocytes
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Voigt, Matthias (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.11.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 13.01.2005
Indexliste