Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-16162
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1616/


Ganz, Monika

Entwicklung von Baumartenzusammensetzung und Struktur der Wälder vom Schwarzwald bis auf die Schwäbische Alb : mit besonderer Berücksichtigung der Buche

The development of the tree species composition and the structure of the forests from the Black Forest to the Schwäbische Alb : with a particular emphasis on beech

Dokument1.pdf (4.702 KB) (md5sum: df513532f5e6c8df6d2792ab3b97e44d)

Kurzfassung in Deutsch

Vor etwa 2 000 Jahren - bei weitgehend mit heute vergleichbarem Klima und noch geringer menschlicher Einflussnahme - dominierte die Buche (Fagus sylvatica) in den Wäldern Mitteleuropas. Diese Wälder wurden durch Rodungen, vielfältige Nutzungen und Wiederaufforstungen sehr stark verändert.
Ziel der Untersuchung war es, die Auswirkungen der natürlichen Vorgaben und der menschlichen Einflüsse auf die derzeitige Baumartenzusammensetzung zu untersuchen und Prognosen für die Entwicklung in der näheren Zukunft zu geben. Dabei war auch zu klären, ob die Entwicklung in den öffentlichen Wäldern und den Privatwäldern unterschiedlich ist. Weiterhin sollte ein Beitrag zur Klärung der Frage geleistet werden, inwieweit sich Nadelbaumreinbestände mittels Buchen-Naturverjüngung in Mischbestände umbauen lassen.
Anhand eines Transekts wurden drei repräsentative Gebiete aus den Landschafträumen des Mittleren Schwarzwalds, des Baar-Schwarzwalds und der Südwestalb ausgewählt und die dort erzielten Ergebnisse miteinander verglichen.
Den Zielsetzungen entsprechend wurde die Arbeit in drei in sich geschlossene Teilprojekte unterteilt:
(1) Entwicklung des Waldaufbaus mit menschlichem Einfluss.
Durch Auswertung vorhandener Literatur und Archivalien wurde die geschichtliche Entwicklung des Waldaufbaus in den drei Epochen 'Devastierung', 'Wiederaufbau' und 'Waldumbau' und die Veränderungen der Baumartenzusammensetzung aufgezeigt.
(2) Zustand und Entwicklung des Waldaufbaus im Kleinprivatwald.
In einem Gebiet im Mittleren Schwarzwald wurde für den Kleinprivatwald die derzeitige sowie die zu prognostizierende Baumartenzusammensetzung untersucht. Dies geschah durch Befragung der Waldbesitzer und die Auswertung der Anträge, die in den letzten Jahren im Rahmen des Förderprogramms 'Naturnahe Waldwirtschaft' gestellt wurden.
(3) Einwanderung der Buche in Nadelwälder.
Es wurde geprüft inwieweit die natürliche Ausbreitung der Buchen in Nadelbaumreinbestände hinein für den Waldumbau genutzt werden kann. Dazu wurden Jungwuchsuntersuchungen in Nadelbaumbeständen durchgeführt.

Als Fazit aus den Ergebnissen der drei Teilprojekte lässt sich konstatieren, dass sich die Ausbreitung der Buche in Nadelbaumbestände hinein in die waldbaulichen Maßnahmen integrieren lässt, dies aber intensive Pflegemaßnahmen erfordert. Im öffentlichen Wald sowie im Privatwald findet eine Entwicklung zu mehr Mischbeständen statt und die Fläche der Fichtenreinbestände nimmt ab. Während sich die Baumartenzusammensetzung im öffentlichen Wald entsprechend der Zielsetzung in Richtung auf die Baumartenzusammensetzung des natürlichen Walds verändern wird, ist im Privatwald nur mit einer geringen Veränderung der Baumartenanteile zu rechnen. Insgesamt wird die Fichte weiterhin die wichtigste Baumart bleiben.


Kurzfassung in Englisch

Approximately 2000 years ago - under climatic conditions largely similar to today and a low level of human influence - beech dominated the forests of Central Europe. Today these forests are greatly altered; through forest clearance, a wide variety of forest utilisation forms and reafforestation schemes.
The aim of this study was to examine the effects of natural and anthropogenic effects on the current tree species composition and to forecast the developments that can be expected in the near future. A further objective of the study was to determine whether the development patterns differed between state and privately owned forests.
It was also deemed important to tackle the question of the extent to which pure conifer stands can be transformed into mixed stands employing natural beech regeneration.
Three areas representative of the various landscape types of the central Black Forest, the Baar Black Forest and the south western Alb were selected, and the results obtained from each area compared.
The study was divided into three separate subprojects according to the objectives:
(1) Development of forest structure under an anthropogenic influence.
In the first subproject, the historical development of forest structure in the three eras 'devastation', 'reafforestation' and 'forest transformation' was examined, as were the changes in species composition. This was based on the analysis of the available literature, supplemented by archive material.
(2) Current forest structure and future development of small privately owned forests.
In the second subproject, the circumstances surrounding small privately owned forests in an area of the central Black Forest were examined, as well as the current and forecast species compositions.
The information arose from a survey of the forest owners and an evaluation of the applications made in recent years to the 'Naturnahe Waldwirtschaft' (=close-to-nature forest management) grant scheme.
(3) Colonisation of conifer stands by beech.
In the third subproject, the possibility of utilising the natural migration of beech into pure conifer stands for the purposes of forest transformation was examined. Regeneration data was collected in conifer stands to test this.

The results of the three sub-projects indicate a trend towards an increase in the area of mixed stands in both state and privately owned forests. The species composition in the state forests will most likely evolve towards that of natural forests, in line with management guidelines. In the privately owned forests the stands will become increasingly mixed. The area of pure spruce stands is in decline, but spruce will remain the most important species, and overall the species proportions will vary only slightly. The natural migration of beech into conifer stands may be integrated into silvicultural treatments, but subsequent tending measures will be necessary.


SWD-Schlagwörter: Rotbuche , Mittlerer Schwarzwald , Privatwald
Freie Schlagwörter (deutsch): Baar-Schwarzwald , Südwestalb , Forstgeschichte , Etablierung , Baumartenzusammensetzung
Freie Schlagwörter (englisch): forest history , beech , tree species composition
Institut: Waldbau-Institut
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Huss, Jürgen (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 04.02.2005
Indexliste