Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-17859
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1785/


Tegeder, Gudrun

Einkaufen mit Links : Online-Shopping im städtischen Kontext

Shopping with links - online-shopping within the urban context

Dokument1.pdf (48.911 KB) (md5sum: dff6ad65ab59d7fc264e38a1bee9e725)

Kurzfassung in Deutsch

Telepolis, digitale Stadt, telematische Stadt, Informational City, Cyber City, City of Bits und City of Quartz : Die derzeitige Stadtforschungsdebatte zu Informations- und Telekommunikationstechnologien (IT-Technologien) wird von zahlreichen Begriffen durchzogen, mittels derer die Bedeutung von IT-Technologien für städtische Strukturen ausgedrückt wird. Die neuen vernetzten Technologien gelten zweifelsohne als die treibende Kraft hinter der gegenwärtigen Transformation der städtischen Lebenswelten. Doch wie werden Städte konkret von einer zunehmenden Durchdringung der IT-Technologien betroffen? Verlieren Städte durch eine Verlagerung wesentlicher urbaner Funktionen in den Cyberspace an Bedeutung oder erleben sie als Gegenpol zur virtuellen Welt eine neue Renaissance?

In der vorliegenden Dissertation wird diese Frage aufgegriffen. Die komplexe Beziehung zwischen IT-Technologien und städtischem Raum wird exemplarisch anhand des städtischen Einzelhandels und des Online-Shoppings analysiert. Es wird der Frage nachgegangen, wie sich Internet und Online-Shopping auf das Einkaufsverhalten der Konsumenten und als Folge dessen auf die sozialräumlichen Strukturen des städtischen Einzelhandels auswirken. Dabei werden Differenzen zwischen dem Konsumverhalten der Online- und Offline- Shopper identifiziert. Diese integrative Perspektive wird in der gegenwärtigen Forschung vernachlässigt. Im Allgemeinen wird der Fokus eher auf Online- Shopper gerichtet. Nur durch die Betrachtung beider Konsumentengruppen jedoch können Konsequenzen für die Städte, deren Zentralität und Urbanität, abgeschätzt und formuliert werden.

Im ersten Kapitel erfolgt eine Einführung in den Forschungskontext. Ausgehend von der Debatte zum Verhältnis zwischen Stadt und IT-Technologien wird die Beziehung von E-Commerce und städtischem Einzelhandel analysiert. Dazu wird unter anderem auf die Entwicklung des Internets sowie des Online-Shoppings eingegangen. Abschließend wird erörtert, welche Charakteristika des Internets Modifizierungspotenziale für den gesamten Einzelhandel bergen. Forschungsdesign und Methodik bilden den Schwerpunkt des anschließenden Kapitels 2.

In welchem konsumistischen und einzelhändlerischen Kontext sich Online-Shopping gegenwärtig entwickelt, wird im Kapitel 3 analysiert. Was zeichnet die Konsumgesellschaft aus? Wie ist es zu begründen, dass auch im Zeitalter vernetzter Einkaufsmöglichkeiten Einkaufsstätten Zulauf erfahren? Auf dieser Basis werden zunächst die Eigenschaften der unterschiedlichen städtischen Einzelhandelsorte erörtert. Anschließend werden die gegenwärtigen Konsumtrends in Bezug zu den stationären und virtuellen Einkaufsstätten gesetzt.

Auf der Grundlage der dargestellten Konsumtrends sowie der Charakterisierung der Einzelhandelslandschaft, bezieht sich Kapitel 4 auf die politisch-historisch gewachsenen Unterschiede im Einzelhandel zwischen den neuen und den alten Bundesländern. Anhand der beiden Beispielstädte Hannover und Leipzig sollen mögliche Differenzen herauskristallisiert werden.

Wurden die gesellschaftlichen und räumlichen Rahmenbedingungen, in denen sich Internet und Online-Shopping entwickeln, in Kapitel 3 und Kapitel 4 konkretisiert, treten in Kapitel 5 die Forschungsergebnisse unmittelbar in den Mittelpunkt. Was unterscheidet Online- von Offline-Shoppern auf ihrem Weg durch die Einkaufsstätten? Sind es noch immer die Jüngeren, die Online-Shopping betreiben? Gespiegelt werden die Ergebnisse auf dem Hintergrund der Unterschiedlichkeit beider Untersuchungsstädte.

Die Interpretation der gewonnenen Ergebnisse folgt in Kapitel 6. Hier wird der Bezug zum stationären Einzelhandel hergestellt, in den das Online-Shopping integriert wird. Welche Konsequenzen resultieren aus den Erkenntnissen der vorangegangenen Kapitel für den städtischen Einzelhandel?

Die Stadt im telematischen Zeitalter - und hier insbesondere die Innenstadt als Image- und Zentralitäts-Träger der gesamten Stadt - steht im Zentrum des Kapitels 7. Wie könnte die Zukunft der Stadt aussehen, die ohne virtuelle Räume nicht mehr vorstellbar ist? Neben den Herausforderungen werden in dem Zusammenhang auch Chancen thematisiert, die das telekommunikative Zeitalter für den Einzelhandel bereithält.

Die theoretische Debatte zum Verhältnis zwischen IT-Technologien und Stadt, die in Kapitel 1 angesprochen wurde, wird im abschließenden Kapitel 8 nochmals aufgegriffen und auf dem Hintergrund der eigenen Forschung reflektiert.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie sollen dazu beitragen, der Komplexität der Beziehungen zwischen Stadt und Virtualität, physischem und virtuellem Raum näher zu kommen. Dabei soll ein trennender Dualismus von "real"
und "virtuell" überwunden werden.


Kurzfassung in Englisch

Leaving behind the disillusionment that followed the internet hype, it recently becomes apparent that the internet has alreday opened a new chapter within the urban retail: "online-shopping" and "local retail" become slowly a synthesis. The reason for this is not only an advanced implementation of technical application within the retail business, but also a changing behaviour of the consumer: The internet modifies the consuming culture by essential charactersistics such as dialogical qualities, immediacy and an extended range of information. By this the local retailing is effected intesively. The thesis tries to identify traces of a future development of urban retail trade on the basis of a case study of the two cities Leipzig and Hannover.


SWD-Schlagwörter: Einzelhandel , Electronic Commerce / Einzelhandel , Verbraucherverhalten , Stadtgeographie
Freie Schlagwörter (englisch): urban retail , online-shopping
Institut: Institut für Kulturgeographie
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Stadelbauer, Jörg (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 08.06.2005
Bemerkung: Auszüge der Dissertation wurden bereits in Tegeder, Gudrun (2004): Städtischer Einzelhandel in vernetzen Zeiten. Forschungsbericht des Projekts "E-Commerce and Urban Trade" im Bauhaus-Verlag Weimar veröffentlicht.
Indexliste