Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-1971
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/197/


Brendel, Kristin

Binäre und Ternäre Verbindungen der Platinmetalle Palladium und Rhodium mit Tellur und Halogenen. Präparationen und strukturelle Charakterisierung.

Dokument1.pdf (3.837 KB) (md5sum: 4c96fdef1fb3aad5d4eb685c76ad1777)

Kurzfassung in Deutsch

Ternäre Produkte im System Pd-Te-I wurden hydrothermal aus Pd, Te und I2 in HI
synthetisiert. Im triklinen PdTe2I6 wird PdII zentrosymmetrisch -transplanar
von 2I- und 2 TeI2-Liganden koordiniert.In PdTeI2 sind planare Pd(I(TeI))2-Einheiten
über Kanten zu Ketten verbunden, die kovalente [TeI]-Einheit hat die Ladung -1.
Impedanzspektroskopie an phasenreinen Preßlingen ergab übereinstimmend mit Band-
strukturrechnungen von Whangbo halbleitendes Verhalten, Egap= 0.37eV. Von PdTeI
wurden bronzefarbene, einkristalline Nadeln (0.5 mm Länge) für tempertaurabhängige Leit-
fähigkeitsmessungen gezüchtet. Te2- und I- bilden gemeinsam geordnet eine kdp, PdIII
ist verzerrt oktaedrisch von je 4 Te- und 2 I-Atomen umgeben. Theoretische Berechnungen von Whangbo
ließen 1-dim Leitfähigkeit erwarten. Impedanzspektroskopie an Preßlingen und an in [001]-Richtung
kontaktierten Einkristallen ergaben metallisches Verhalten, die Leitfähigkeit ist in
[001] signifikant höher als die isotrope. Eine neue, kubisch-flächenzentrierte
polykristalline Phase ist eng verwandt zu PdTeI. Elektronenmikroskopie wies auf einen
hohen Tellur-Gehalt hin. I2-Konzentration, Temperatur und Pd-Te-Verhältnis haben
Einfluß auf die Kristallisation der Phase. Durch Transport bildete sich einkristallines Pd1-xTe im unverzerrten
NiAs-Typ aus, mit für PdII-low-spin-d8 ungewöhnlicher oktaedrischer Koordination,
dTe-Te=369 pm, c/a = 1.38. Aus Rh, Te und Cl2 mit AlCl3 bei 900°C wurden durch Transportreaktion
Einkristalle von RhTeCl und Rh3Te4 synthetisiert. RhTeCl kristallisiert in P21/n, Te2-
und Cl- bilden geordnet eine hdp, jede 2. Rh-Schicht ist voll besetzt. Der Schicht-
Aufbau wurde rasterkraftmikroskopisch bestätigt. Rh3Te4 ist ein nichtstöchiometrisches
Intermediat von RhIITe (NiAs-Typ) und RhIIITE2 (CdI2-Typ) im Cr3S4-Typ in C2/m
mit unterbesetzter Rh-Lage.


SWD-Schlagwörter: Hydrothermalsynthese,Platinmetalle, Chalkogenidhalogenide, Telluride
Institut: Institut für Anorganische und Analytische Chemie
Fakultät: Fakultät für Chemie und Pharmazie (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Thiele, Prof. Dr. Gerhard
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.06.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 02.07.2001
Indexliste