Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-19828
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/1982/


Würfel, Christine Elisabeth

Europarechtliche Möglichkeiten einer Gesamtharmonisierung des Urheberrechts

Harmonisation of the copyright law

Dokument1.pdf (1.886 KB) (md5sum: 50a7c42d05c031e6c5c21bc2c70b696d)

Kurzfassung in Deutsch

Aufgrund der Unschärfe des Begriffs der "Gesamtharmonisierung" des Urheber¬rechts fokussiert sich die Arbeit zunächst auf die fundamentalen Fragen einer jeden vereinheitlichenden Gesetzgebungsinitiative, nämlich auf die Kompetenz¬grundlage der Europäischen Gemeinschaft in diesem Bereich. Angesichts der großen Erfolge und Fortschritte der "Gesamtharmonisierung" auf den Gebieten der gewerblichen Schutzrechte scheint es fast verwunderlich, warum ein einheit¬liches und umfassendes Urheberrecht auf europäischer Ebene von der Europäi¬schen Gemeinschaft in der gleichen Konsequenz bisher nie ernsthaft aufgegrif¬fen wurde. Weshalb nun diese Zurückhaltung des europäischen Gesetzgebers bezüglich der Gestaltung eines einheitlichen europäischen Urheberrechts? Wo finden sich die Unterschiede zu den gewerblichen Schutzrechten? Bestehen über¬haupt rechtsetzende Möglichkeiten auf europäischer Ebene, eine Verein¬heitlichung dieser Materie voranzutreiben? Um diese europäische Entwicklung nachvollziehen zu können, muss zunächst die Frage der Kompetenz der Euro¬päischen Gemeinschaft im Bereich des geistigen Eigentums untersucht werden. Die Arbeit zeigt auf, welche Wege es auf europäischer Ebene gibt, Rechtsanglei¬chung vor allem im Hinblick auf Art. 95 EG zu schaffen, und welche Kriterien hierfür Voraussetzung sind. Dies wird an den vom Europäischen Gerichtshof entwickelten Grundsätzen zu Art. 95 EG untersucht. In einem zweiten Schritt wird die bisherige und künftige Entwicklung eines Europäischen Urheberrechts aufgezeigt. Unter Berücksichtigung der im ersten Schritt aufgezeigten Rechtsan¬gleichungsvoraussetzungen wird abschließend entwickelt, welche Bereiche auf dem Gebiete des Urheberrechts vom Europäischen Gesetzgeber gesamtharmo¬nisierend geregelt werden können.


Kurzfassung in Englisch

Where could European Copyright go in the future? Prior to answering to the rather exciting question where European Copyright could or should go in the future, you will have to make out the state of harmonisation. With several directives a great deal of harmonisation work has already been done in the field of copyright law. However, there is still a vast field, where harmonisation is not yet achieved and where further harmonisation could or even should be envisaged. In dealing with this question, it is necessary to discuss the competence of the European Union for harmonisation the copyright law. Without an European legal basis an European copyright won´t exist. Therefore Article 95 of the Treaty is analysed in view of the case law of the ECJ. In a second step it is discussed whether further harmonisation should be envisaged and, if so, which method shall be adopted.


SWD-Schlagwörter: Rechtsvereinheitlichung , Europäische Union / Richtlinie zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte
Freie Schlagwörter (deutsch): Europäische Kompetenz , Kompetenzgrundlage , Rechtsgrundlage , Binnenmarktmandat
Freie Schlagwörter (englisch): European law , copyright law , harmonisation, internal market , legal basis
Institut: Dekanat Rechtswissenschaftliche Fakultät
Fakultät: Rechtswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Recht
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Dreier, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.07.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 30.08.2005
Indexliste