Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-20469
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2046/


Schiller, Frans-Timon

Radiologische Untersuchung und Betrachtung archäologischer Ausgrabungen und Funde

Radiologic examination and evaluation of archeological excavation and records

Dokument1.pdf (27.434 KB) (md5sum: cfb532a676417adbe81f292cacb7081c)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel der Untersuchung war festzustellen, ob das Potential, das die moderne Radiologie dem lebenden Patienten bietet, sich in ähnlich erstrangiger Weise auf menschliche archäologische Funde anwenden lässt und ob die hierbei erlangten Erkenntnisse im äußersten Fall sogar auch einen Gewinn für die heutige Medizin bringen könnten.
Es wurden repräsentativ 121 äußerlich pathologisch veränderte knöcherne Funde sowohl konventionell als auch computertomographisch untersucht. Dies geschah unter Anwendung aller zur Verfügung stehenden technischen Zusatzmöglichkeiten.
Alle untersuchten Objekte ließen sich, sowohl auf konventionelle wie auch computertomographische Weise, artefaktfrei darstellen. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen, wurden lediglich die prägnantesten Fälle vorgestellt.
Regionen besonderen Interesses konnten im CT deutlich herausgearbeitet werden.
Kernspintomographisch konnte, aufgrund des Austrocknungsgrades der uns zur Verfügung stehenden Funde, kein verwertbares Untersuchungsergebnis erlangt werden.
Eine genaue Datierung und Altersschätzung der untersuchten Objekte war mittels der genannten Untersuchungsmethoden nicht möglich.
Pathologische Veränderungen waren gut darstellbar und das Stellen einer Differentialdiagnose war in fast allen Fällen möglich. Eine sichere Aussage über die Lethalität einer Verletzung konnte nicht getroffen werden. Reparationsvorgänge, die zu Lebzeiten stattgefunden haben, wie Kallusbildung, konnten gut zur Darstellung gebracht werden.
Es konnten spezifische Fragestellungen nach Diagnosen beantwortet und zerstörungsfreie Einblicke in zum Teil sehr fragile Funde getätigt werden.
Das konventionelle Röntgen, vor allem aber das CT sind zur Nachuntersuchung von archäologischen Funden äußerst hilfreich.


Kurzfassung in Englisch

It's been the aim of the examination to find out in what way modern radilogy could be helpful in the examination of archeological excavations and bone records.
Therefore 121 pathologically mutated human bone records have been examinated by conventional and computer-tomographic means.
Pathological mutations could be demonstrated in an impressive way and a precise diagnosis could be made in most cases.


SWD-Schlagwörter: Medizin / Geschichte , Archäologie , Medizinische Radiologie , Radiologie
Freie Schlagwörter (deutsch): Ausgrabungen , archäolgische Funde , Mumie
Freie Schlagwörter (englisch): radiology , history of medicine , archeology
Institut: Radiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Beck, Andreas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.08.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 06.10.2005
Indexliste