Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-2086
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/208/


Frech, Iris

Zur Nutzung raumbezogener Informationssysteme (GIS) und Fernerkundung in der tourismusbezogenen Planung und Präsentation : ein Beispiel aus den italienischen Alpen

The Use of GIS- and Remote Sensing Methods in Tourism (Planing and Presentation) : an example for the Italian Alps

Dokument1.pdf (13.491 KB) (md5sum: fc14eddb48297eea2cde4a4406a2e4cc)

Kurzfassung in Deutsch

In der vorliegenden Arbeit wurden Methodeng erarbeitet, die den Einsatz von GIS und Fernerkundung in tourismusbezogenen Planungen und der Besucherinformation beschreibt. Diese Methoden werden anhand konkreter Beispiele aus dem Untersuchungsgebiet entwickelt. Die Anwendungsbeispiele richten sich dabei nach den dortigen touristischen Schwerpunkten: Wandern und Skifahren.
Aus dem Bereich tourismusbezogener Planungen:
1. Mit dem Einsatz von GIS und Fernerkundung lassen sich Landschaftsveränderungen nachweisen.
2. GIS-Funktionen sind speziell dort, wo Oberflächenanalysen nötig sind. Solche Analysen können durch Modellierungen erweitert werden.
3. Komplexe Standortanalysen sind in überschaubarer Zeit möglich.
4. Im Bereich der Wegenetzanalyse sind eine Reihe von GIS-Routinen einsetzbar.
Aus dem Bereich der Präsentation / Besucherinformation:
1. 3D-Visualisierungen von Landschaften können in einem GIS erzeugt werden.
2. Der Einsatz von Fernerkundungsdaten ist für die Visualisierung von Landschaften besonderes geeignet. Hierzu wird ein kostengünstiges Fusionsverfahren vorgestellt.
3. GIS kann für die Erstellung von analogen Präsentationen eingesetzt werden.
4. Besondere Vorteile bietet der Einsatz von GIS für die digitale Besucherinformation. Hier kann eine hohe Flexibilität durch Interaktivität und die selektive Analyse und Darstellung von Daten erreicht werden. Geodaten gewährleisten eine gute räumliche Übersicht über Angebote einer Region.
5. Der Einsatz von Fernerkundungsdaten in der Besucherinformation erhöht die Informationsdichte. Visuell können viele landschaftsbezogene Informationen direkt, das heißt ohne Analyseschritte vermittelt werden. Über die Analyse können diese Informationen quantifiziert und in einfachen Darstellungen präsentiert werden.
- Die Ergebnisse stießen bei Präsentationen auf großes Interesse. Es lässt sich abschließend sagen, dass die Ergebnisse einen großen Praxisbezug haben und ein Bedarf an den vorgestellten Methoden besteht.


Kurzfassung in Englisch

This thesis describes several methods for using GIS and remote sensing in tourism. They can be used during planing procedures or to inform tourists. The methods have been developed for concrete examples in the test site. They mostly concern the central tourism sectors in the test site: hiking and skiing.
Use for planing tasks:
(i)With GIS and remote sensing it is possible to detect changes in land cover.
(ii)GIS is especially useful when surface analysis is required (relief analysis as well as the analysis of visibility) Modelling digital terrain data can enlarge these analyses.
(iii)Complex location analysis can be performed in a rather short time.
(iv)For analysis of roads and trails there are as well a number of routines in GIS-software.
Use for presentation / information tasks:
(i)The 3D-visualisation of landscapes can be achieved with GIS. But the results have to be improved afterwards to meet high standards.
(ii)Remote sensing data is very useful for the visualisation of landscapes. A rather inexpensive image fusion method for gaining data that show high spatial and radiometric resolutions is presented.
(iii)GIS can be used for analogue presentations. This means not 'only' maps. Even for brochures 3D-visualisation and GIS-analysis is of use.
(iv)Especially for digital tourist information GIS is of advantage. The information can be offered in a very flexible way by using interactive presentation, selective analysis and representation of data. Tourist information systems built on GIS are open to changes. The use of geo-data can give a good overview of a region’s offerings.
(v)The use of remote sensing data enlarges the information density in tourist information systems.
- The results were presented in the test site and on conferences. They were of interest to many tourism related men and women. Therefore it can be suggested that these methods not only offer a practical application of GIS technologies but also fulfil a concrete need in tourism.


SWD-Schlagwörter: Informationssystem , Satellitenfernerkundung , Fremdenverkehr , Visualisierung , Dreidimensionale Computergraphik
Freie Schlagwörter (deutsch): Tourismus , GIS , Planung , Präsentation , Besucherinformation
Freie Schlagwörter (englisch): Remote Sensing , GIS , 3D-Visualisation , Tourism , Tourist Information
Institut: Institut für Forstökonomie
Fakultät: Forstwissenschaftliche Fakultät (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Geografie, Reisen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Koch, Barbara (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.06.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 16.07.2001
Indexliste