Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-2178
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/217/


Johst, Ursula

Zur klinischen Bedeutung der exzentrischen vertikalen Rotation zum Nachweis von Otolithenfunktionsstörungen beim Menschen

Dokument1.pdf (1.747 KB) (md5sum: fdb5cb0f1f340527601177733ba59b80)

Kurzfassung in Deutsch

Trotz enormer Fortschritte in der Gleichgewichtsdiagnostik sind die Otolithenorgane in der klinischen Routine bisher weitgehende unbeachtet geblieben.
Ziel dieser Studie war es, die klinische Anwendbarkeit eines Otolithenfunktionstests zu überprüfen. Einer gesunden Vergleichsgruppe (n = 20) wurde ein ausgewähltes Patientenkollektiv gegenübergestellt. Die Patienten wiesen entweder einen chronischen einseitigen Vestibularisausfall auf (n = 11) oder litten an Morbus Menière (n = 12). Die Otolithenorgane wurden durch die Zentrifugalbeschleunigung bei vertikaler exzentrischer Rotation mit konstanter Winkelgeschwindigkeit gereizt. Zuvor wurde der biparietale Schädeldurchmesser vermessen und daraus der individuelle Interotolithenabstand berechnet, so daß die Drehachse direkt durch ein Labyrinth verlief, und die Stimulation der außenliegenden Maculae einseitig erfolgte. Die okuläre Gegenrollung als otolith-okulärer Reflex wurde anhand der Irisfotografie objektiv erfaßt und ausgewertet.
Die erhobenen bulbären Torsionswinkel bei Stimulation der rechten oder linken Otolithenorgane wurden entsprechend ihrer Drehrichtung, Beträge und Differenz beurteilt. Ein Hauptkriterium bildete die Torsionsrichtung, welche bei allen gesunden Probanden der imaginären Kopfneigung entgegengesetzt war, und damit einer okulären Gegenrollung tatsächlich entsprach. Die Referenzbereiche stellten sich für die Winkelbeträge (0° bis (+) 6° / 0° bis (-) 7°) weiter als für die Differenzen (0° bis 4°) dar. In Anlehnung an diese drei Beurteilungskriterien zeigten 64 (7/11 Personen) der Patienten mit einseitigem Vestibularisausfall und 92 (11/12 Personen) der Patienten mit Morbus Menière einen pathologischen Befund.
Die vertikale exzentrische Rotation ist ein geeignetes Reizverfahren zur seitengetrennten selektive Untersuchung der Otolithenfunktion. Eine objektive Meßmethode der okulären Gegenrollung ermöglicht auch die Erkennung chronischer Störungen der Otolithenorgane.


Kurzfassung in Englisch

Despite extensive improvements in the diagnosis of vestibular disorders no clinical standard examination of the otolith organs as an important part of the peripheral vestibular apparatus exist.
The aim of this study was to evaluate the clinical application of an otolith function test. 20 healthy subjects and two collectives of patients took this examination. One group of patients (n = 11) had a chronic unilateral loss of vestibular function, the other (n = 12) suffered from Menière´s disease. The otolith organs were stimulated by centrifugal force caused by vertical eccentric rotation with constant angle velocity. Before starting rotation the individual biparietale diameter of skull was measured to calculate the respective distance between the two otolith organs. This enables an exact position of rotation axis through one labyrinth and subsequently a selective stimulation of the outside situated otolith organs. The ocular countertorsion of the left bulbus as the adequate otolith-ocular reflex was recorded by iris photography.
The evaluation of ocular torsions occurred according to three criterions: the directions of torsion, the amounts and their differences. All healthy persons demonstrated a direction, which was opposite to the imaginary tilt of head and agreed with a real ocular countertorsion. The references of amounts varied between 0° and (+)6° respectively (-)7°, the references of differences ranged from 0° to 4°. According to this basis 64 (7/11 persons) of the patients with unilateral loss of vestibular function and 92 (11/12 persons) of the humans suffered from Menière´s disease showed pathological findings.
The vertical eccentric rotation is a suitable method for a unilateral selective stimulation and examination of the otolith organs. The use of an objective technique to measure the ocular torsion enables also the detection of chronic disorders of otolith function.


SWD-Schlagwörter: Gleichgewichtsorgan , Vestibularisprüfung , Drehung , Akustikustumor , Menière-Krankheit
Freie Schlagwörter (deutsch): Otolithenorgane , exzentrische Rotation , okuläre Gegenrollung , chronischer Vestibularisausfall
Freie Schlagwörter (englisch): vestibular research , otolith organs , eccentric rotation , ocular torsion
Institut: Univ.-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Beck, Chlodwig (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.06.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 27.07.2001
Indexliste