Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-21735
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2173/


Nyberg, Elisabeth

Posttraumatische Belastungsstörungen und andere psychische Störungen nach schweren Verkehrs- und Arbeitsunfällen : eine prospektive Studie

Posttraumatic stress disorder and other psychological disorders after severe traffic and occupational accidents

Posttraumatische Belastungsstörungen und andere psychische Störungen nach schweren Verkehrs- und Arbeitsunfällen

Dokument1.pdf (1.580 KB) (md5sum: 853ce1dd92ec0f11e959cdeecaa6c3b6)

Kurzfassung in Deutsch

Ausgehend von einem umfassenden Literaturüberblick zum gegenwärtigen Stand der Erforschung der PTB und anderer psychischer Störungen nach traumatischen Ereignissen wird deutlich, dass es über das Auftreten dieser Erkrankung in Folge von Verkehrs- und Arbeitsunfällen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse gibt.

293 Verkehrsunfallopfer wurden sowohl wenige Tage als auch ein halbes Jahr nach dem Unfall ausführlich befragt. Die Prävalenz und Risikofaktoren psychischer Störungen, insbesondere der PTB waren Schwerpunkte der Studie.

Folgende Ergebnisse wurden gefunden:

(1) Die Prävalenz ein halbes Jahr nach dem Unfall betrug für die PTB 8.2%, für die subsyndromale PTB 10.2% und für andere psychische Störungen 15.4%.
(2) An Risikofaktoren für eine PTB wurden folgende Variablen gefunden:
Lebenszeitdiagnose einer prämorbiden psychischen Störung
weibliches Geschlecht
hohe Verletzungsschwere mit Kopf- oder Wirbelsäulenverletzung
Ausmaß der Angst und Hilflosigkeit während des Unfalls
Befürchtung gesundheitlicher Folgen
initiale Psychopathologie bezüglich Symptomen einer PTB, Angst- und de-pressiven Symptomen
juristische Auseinandersetzungen in Folge des Unfalls
(3) Die medizinische und soziale Rehabilitation von Patienten mit einer PTB un-terschied sich von Patienten ohne psychische Störung durch
einen längeren Krankenhausaufenthalt
anhaltende medizinische Probleme
stärkere Belastung der Angehörigen aus Sicht des Patienten
Mit einem vergleichbaren Design wurden 56 Arbeitsunfallopfer, ebenfalls aus der Abteilung für Unfallchirurgie der Universität Freiburg, kurz nach dem Unfall und ein halbes Jahr später untersucht.
(1) Die Prävalenz der PTB bei der Nachuntersuchung betrug 12%, der subsyndro-malen PTB 11% und anderer psychischer Störungen ebenfalls 11%.
(2) An Risikofaktoren für eine PTB oder subsyndromalen PTB infolge eines Arbeits-unfalls wurden folgende Variablen gefunden:
Schweregrad des Unfalls und der Verletzungen
Befürchtung gesundheitlicher und beruflicher Folgen
initiale Psychopathologie bezüglich Symptomen einer PTB, Angst- und de-pressiven Symptomen.
(3) Als Folgen einer PTB bzw. einer subsyndromalen PTB waren folgende Variablen vorhanden:
Einschränkungen im Alltag
Probleme am Arbeitsplatz
längere Arbeitsunfähigkeit
stärkere Belastung der Angehörigen aus Sicht des Patienten
Ausgehend von den Ergebnissen werden Konsequenzen für die klinische Arbeit und die weitere Forschung erörtert.


Kurzfassung in Englisch

Road traffic accidents often cause serious physical and psychological sequelae. Specialists of various medical faculties are involved in the treatment of accident victims. Little is known about the factors which might predict psychiatric disorders, e.g. Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) after accidents and how psychological problems influence physical treatment. In a prospective study 293 unselected, consecutively admitted road traffic accident victims were assessed a few days after the accident and 6 months later for psychiatric diagnoses, severity of injury and psychopathology. Of the patients, 8.2% fulfilled the criteria for Posttraumatic Stress Disorder (DSM-III-R)6 months after the accident. Patients who developed PTSD were injured more severely and showed more symptoms of anxiety, depression and PTSD a few days after the accident than patients with no psychiatric diagnosis. Patients with PTSD stayed significantly longer in the hospital than the other patients. Multiple regression analysis revealed that the length of hospitalization was due mainly to a diversity of factors such as severity of injury, severity of accident, premorbid personality and psychopathology. Posttraumatic stress disorder is common after road traffic accidents. Patients with PTSD at follow-up can be identified by findings from early assessment. Untreated psychological sequelae such as PTSD cause longer hospitalization and therefore more costs than in non-PTSD patients.

Few studies exist which deal with the psychological consequences of industrial accidents. 56 victims of an industrial accident were assessed immediately after the accident, and again six months later, using different instruments, e.g. structured clinical interviews (e.g. ADIS). The prevalence rates of psychiatric disorders in the follow-up assessment after six months were 12% PTSD, 11% subsyndromal PTSD (not all criteria of PTSD fulfilled) and 11% other psychiatric disorders. The patients with PTSD and subsyndromal PTSD were compared with the patients with other psychiatric disorders. The accidents of patients with PTSD/subsyndromal PTSD were more serious, and their injuries more severe. In addition, these patients reported that they had thought much more about their work before the accident and believed that their work was much more dangerous than that of patients with other psychiatric disorders. As early as the first day after the accident the patients with PTSD/subsyndromal PTSD were afraid of developing physical and work-related problems as a consequence of the accident. They also reported more symptoms of PTSD and depression and anxiety symptoms. Patients with PTSD/subsyndromal PTSD reported more limitations in daily life and that they were unfit for work for a longer period. After their return to work, they had more problems and were less resistant to stress.


SWD-Schlagwörter: Verkehrsunfall , Arbeitsunfall , Psychisches Trauma , Psychische Störung
Freie Schlagwörter (deutsch): Posttraumatische Belastungsstörung
Freie Schlagwörter (englisch): traffic accident , occupational accident , PTSD , psychological disorder , psychotrauma
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Stieglitz, Rolf Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.12.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 29.11.2005
Indexliste