Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-21922
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2192/


Nölken, Wilko

Holzkohleanalytische Untersuchungen zur Waldgeschichte der Vogesen

Anthracological research on the forest history of the Vosges Mountains

Dokument1.pdf (9.231 KB) (md5sum: d7986b21fd63ca4619673b7ec2dd0019)

Kurzfassung in Deutsch

In dieser Arbeit wurden insgesamt 155 Meilerplätze in den Südvogesen holzkohleanalytisch untersucht. Ziel war es dabei, historische Waldbestände in den jeweiligen Untersuchungsgebieten zu rekonstruieren und Zusammenhänge zwischen der historischen Waldnutzung und der Wirtschaftgeschichte des Raumes zu diskutieren. Zudem wurde die angewendete Methode der Meilerplatzanalyse kritisch überprüft.
In der Holzkohle wurden fast alle von Natur aus zu erwartenden Gehölzarten gefunden, insgesamt ließen sich 17 Baumgattungen nachweisen. Am gesamten Probenmaterial hat Buche einen Anteil von 75 %, gefolgt von Tanne mit 16 % und Ahorn mit 5 %. Alle anderen Taxa erreichen nur einen Anteil von 1 % oder weniger am Gesamtmaterial. Die Mengenanteile liegen im Ganzen in einer Größenordnung, die natürlichen Verhältnissen nahe kommt, wobei Tanne etwas unterrepräsentiert erscheint. In einzelnen Untersuchungsgebieten weicht das Fundbild deutlich von dem Durchschnitt der Analysen ab.
Für acht Gebiete wurden ehemalige Waldbestände rekonstruiert. Das Vorkommen bestimmter Taxakombinationen in der Holzkohle und die genutzten Holzstärken können teils auf natürliche Standortunterschiede und teils auf anthropogenen Einfluss auf den Bestand zurückgeführt werden. In zwei Untersuchungsgebieten (Miellin und Wasserbourg) wurden wahrscheinlich anthropogen überprägte Bestände genutzt. In anderen Gebieten (Markstein und Rossberg) konnte ein klarer standörtlicher Bezug zwischen dem Anteil der verschiedenen Taxa in den Holzkohlen und der Höhe ü. NN aufgezeigt werden. Vor allem das natürliche Ausfallen der Tanne mit der Höhe spiegelt sich gut im Fundmaterial wider. Im Ganzen konnten sechs verschiedene Waldtypen identifiziert werden, wobei Buchen-Tannenwälder mit verschiedenen Dominanzverhältnissen der beiden Baumarten den Großteil der historischen Bestockung bildeten. Die anderen Typen traten eher kleinräumig auf.
Die erfassten Nutzungsphasen der Holzkohleherstellung reichen vom Spätmittelalter bis in die Neuzeit, wobei der neuzeitlichen Köhlerei bei weitem die meisten Meilerplätze zuzuordnen sind. Die holzkohleanalytischen Befunde und die Zeitstellung der erfassten Waldnutzungen lassen zusammen betrachtet den Schluss zu, dass die höheren Lagen der Vogesen erst im Zuge der gesteigerten Industrialisierung im 16. bis 18. Jahrhundert intensiv genutzt wurden.


Kurzfassung in Englisch

In this study all in all 155 charcoal places in the southern Vosges have been analysed. It was the aim to reconstruct the historical forest stands in different study areas and to discuss connections between the former use of the forest and the economic history of the area. In addition, the applied method of the charcoal kiln site analysis is critically reviewed.
Almost all tree species, which could be expected in the Vosges due to natural growth conditions, appeared in the historical charcoal material. 17 tree genera could be found in the sample material. The dominant trees are beech with a total share of 75 %, silver fir with 16 % and maple with 5 %. All other species achieve shares of 1 % or less. On the whole the percentages of the taxa reflect what could be expected for each taxon due to the natural growth conditions in the Vosges, even though silver fir seems to be slightly underrepresented. In the different study areas the shares of the species differ from the average of the analyses.
Former forest stands have been reconstructed for eight areas. The existence of certain species compositions in the charcoal and the used wood diameters can be partly attributed to natural differences in the site conditions and partly to human influence on the forest stands. In two study areas (Miellin and Wasserbourg) stands have been used that are most probably human-caused. In other areas (Markstein and Rossberg) a clear connection between the share of the different taxa in the charcoals and the elevation above sea level could be found. The natural declining of the silver fir due to the elevation is especially well mirrored in the sample material. On the whole, six different forest types could be identified, whereas beech / silver fir forests with different shares of both species built up the majority of the historical stands. The other types appeared far less.
The phases of the charcoal production extend from the late middle ages to the modern times, in which most of the analysed kiln sites were in use. Together the analysis of the historical charcoals and the dating of the former use of the forest leads to the conclusion, that the upper parts of the Vosges mountains were intensively used parallel to the development of industrialisation in the 16th to 18th century.


SWD-Schlagwörter: Vogesen , Anthrakologie , Holzkohle , Köhlerei , Meiler , Landnutzung , Vegetation / Geschichte
Freie Schlagwörter (deutsch): Wald , Waldgeschichte
Freie Schlagwörter (englisch): anthracology , charcoal , charcoal kiln , forest history, vegetation history
Institut: Institut für Biologie 2
Fakultät: Fakultät für Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Deil, Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.10.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 05.12.2005
Indexliste