Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-2206
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/220/


Fehse, Eric

Unterstützung von Kohärenzbildung beim kooperativen und individuellen Lernen mit externen Repräsentationen

Supporting coherence during collaborative and individual learning with external representations

Dokument1.pdf (1.198 KB) (md5sum: 1d8032a30f74a8f4005aa85ba33139ef)

Kurzfassung in Deutsch

Folgende Forschungsfragen lagen der Arbeit zugrunde: (1) Ist das Interpretieren oder das Konstruieren externer Repräsentationen (ERn) lernförderlicher? (2) Profitieren Lernende von einer Anleitung zur Elaboration des Zusammenhangs alternativer Repräsentationen?. (3) Ist kooperatives Problemlösen mittels ERn individuellem Problemlösen bzgl. des Lernzuwachses überlegen? (4) Ist beim kooperativen Problemlösen eine andere Form der Nutzung von ERn günstiger als beim individuellen Problemlösen? Es wurden mathematische Problemstellungen ausgewählt, zu deren Lösung Vierfeldertafeln (VFT) hilfreich sind. Mittels eines kognitiven Simulationsmodells wurde gezeigt, dass Problemlösen mittels einer VFT zu einer geringeren kognitiven Belastung führt als algebraisches Problemlösen. Es wurde ein Experiment mit einem 2x3-Versuchsplan durchgeführt. Der erste Faktor bestand aus den Stufen (1) Interpretation vorgegebener VFT; (2) Interpretation und Elaboration von VFT; (3) Konstruktion und Elaboration von VFT. Der zweite Faktor bestand aus den Stufen (1) kooperatives Problemlösen und (2) individuelles Problemlösen. Im Hinblick auf die Problemlöseleistung waren folgende Hypothesen formuliert worden: In Bezug auf den ersten Faktor sollte sich die Bedingung Konstruktion und Interpretation von VFT am günstigsten auf die Leistung auswirken, gefolgt von der Bedingung Interpretation und Elaboration von VFT. Die Bedingung Interpretation vorgefertigter VFT sollte zu den geringsten Leistungen führen. Mit Bezug auf den zweiten Faktor wurde eine Überlegenheit kooperativen über individuelles Problemlösen erwartet. Für die gesamte Stichprobe konnten die Hypothesen nicht bestätigt werden. Es wurden jedoch hinsichtlich der männlichen Teilstichprobe signifikante Mittelwertsunterschiede identifiziert, die den Hypothesen weitgehend entsprechen. Eine qualitative Analyse zweier Problemlöseepisoden unterstreicht das Potential des kooperativen Problemlösens mit VFT.


Kurzfassung in Englisch

This thesis addressed the following questions: (1) whether interpreting or constructing an external representation (ER) is more beneficial for learning; (2) whether students will profit from being instructed to elaborate the relation between alternative ERs; (3) whether collaborative problem solving with ERs is superior to individual problem solving; and (4) whether a different form of usage of ERs is optimal during collaborative problem solving as compared to individual problem solving. Textbook problems from probability calculation were identified which can be solved by using a MR (MR). A cognitive simulation model was implemented in order to show that by using the MR, a lower degree of cognitive load occurs as compared using algebraic methods. An empirical study with a two factorial design was conducted. The first factor had three levels: (1) interpretation of pre-fabricated MRs, (2) interpretation and elaboration of MRs, and (3) construction and elaboration of MRs. The second factor consisted of the levels (1) collaborative problem solving and (2) individual problem solving. After the Ss were taught basic knowledge about probability, they worked on a series of training problems under the conditions of the experimental design. In all conditions, the Ss were presented with MRs. The additional support of levels (2) and (3) of the first factor were realized by learning scripts. Finally the Ss worked on a post-test that assessed their problem solving performance. The following hypotheses had been formulated: with respect to the first factor, construction and elaboration of MRs was expected to be superior to interpretation and elaboration of MRs, which in turn was expected to be superior to interpreting MRs. Collaborative problem solving was expected to be superior to individual problem solving. With respect to the complete sample, the results did not support the hypotheses. However, if only including the male Ss, main effects for both factors were found.


SWD-Schlagwörter: Kooperatives Lernen , Graphische Darstellung , Wissensrepräsentation
Freie Schlagwörter (deutsch): Kognitive Modellierung , quantitative und qualitative Analyse
Freie Schlagwörter (englisch): Collaborative learning , external representations , quantitative and qualitative analysis
Institut: Psychologisches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät I (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Plötzner, Rolf (Dr. Priv. Doz.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.05.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 31.07.2001
Indexliste