Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-22083
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2208/


Grundel, Christoph

Minimalinvasive Chirurgie bei Morbus Crohn : konventionelle oder laparoskopische Ileozökalresektion?

Minimally invasive surgery in Crohns disease : conventional or laparoscopic ileocolic resection?

Dokument1.pdf (837 KB) (md5sum: e057ac75a89d6d0c556aaca21b8db516)

Kurzfassung in Deutsch

In dieser Studie wurden retrospektiv die Akten von 79 Morbus Crohn Patienten ausgewertet, die zwischen Januar 1995 und Februar 2003 an der chirurgischen Universitätsklinik Freiburg operiert wurden. Ziel der Untersuchung war der Vergleich von laparoskopischer und konventioneller Operationstechnik.
19 Patienten wurden laparoskopisch, 60 offen operiert. In der laparoskopischen Gruppe wur-den 15 Ileozökalresektionen, 3 Strikturenplastiken und eine Dünndarmsegmentresektion durchgeführt, in der konventionellen Gruppe 24 Ileozökalresektionen, 20 Dünndarmsegmentresektionen, 13 Strikturenplastiken und 3 Anastomosenresektionen.
Es bestand kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen bezüglich der Ge-schlechtsverteilung, des Alters und der präoperativen Medikation. In der offen operierten Gruppe fand sich mit 62% ein um 46% signifikant höherer Anteil von Rezidivoperationen.
Die Operationsdauer war in der laparoskopischen Gruppe 13 min länger (168 min) als in der konventionellen Gruppe (155 min), der Unterschied war statistisch nicht signifikant. In 53% der laparoskopischen Operationen wurden zusätzliche Eingriffe wie Fistelexzisionen, Strikturenplastiken und Resektionen durchgeführt, in der konventionellen Gruppe bei 30%. Die Anastomosennaht erfolgte jeweils einreihig extramukös. In der laparoskopischen Gruppe wurde signifikant häufiger in fortlaufender Technik (76%) genäht, in der konventionellen Gruppe häufiger in Einzelknopftechnik (71%). Bevorzugte Nahtmaterialien waren Maxon und Vicryl in der Größe 3-0. Der Blutverlust war bei der Laparoskopie geringer (298 ml) als bei der Laparotomie (447 ml), ohne statistische Signifikanz. In beiden Gruppen traten keine intraoperativen Komplikationen auf, postoperative Komplikationen ergaben sich in 26% der laparoskopischen und 35% der konventionellen Fälle (p=0,34). In der minimalinvasiv behandelten Gruppe war in keinem Fall eine Reoperation nötig, in der offenen Gruppe in 15% der Fälle. Die Konversionsrate und die Letalitätsrate war für beide Gruppen 0. Für die laparoskopische Gruppe ergab sich mit 8,9 Tagen ein signifikant verkürzter Krankenhausaufenthalt und mit 5,6 Tagen eine signifikant kürzerer Analgetikabedarf als in der laparotomierten Gruppe.
Die hier untersuchten laparoskopischen Ileozökalresektionen waren sicher, mit einer Vielzahl zusätzlicher Operationen kombinierbar und zeichneten sich durch einen signifikant verkürzten Analgetikabedarf und signifikant kürzere Hospitationsdauer aus.


Kurzfassung in Englisch

We conducted a retrospective study with 79 patients undergoing abdominal surgery for Crohns disease at the Department of abdominal surgery at the Hospital of the University of Freiburg, Germany. The aim of this study was to compare outputs of conventional and laparoscopic surgery.
There were 19 patients in the laparoscopic group (LAP) and 60 in the conventional group(CON). There were included: ileocolic resections, stricture plastics, resections of the anastomosis and the ileum.
Patient characteristics did not differ in matters of age, sex and preoperative medication. 62% of the conventional group were operated for a recidivous disease (LAP:16%). Operating time was 168 min for LAP and 155 min for CON. 53% of the LAP operations were combined with aditional surgery such as fistula exzision, stricture plastics and resections (CON: 30%). Blood loss was 298 ml for LAP and 447 ml for CON. We registered no intraoperative complications. Postoperative complications were 26% for LAP and 35% for CON. Hospital stay was 8,9 days for LAP and 12,9 days for CON. Narcotics use was signifcantly shorter for LAP (5,6 days) then for CON (9,0 days).


SWD-Schlagwörter: Minimal-invasive Chirurgie , Krummdarm , Blinddarm , Crohn-Krankheit
Freie Schlagwörter (englisch): laparoscopic surgery , Crohns disease , minimally invasive surgery , ileocolic resection
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Grundel, Christoph
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.10.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 02.01.2006
Indexliste