Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-22101
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2210/


Ruhstorfer, Karlheinz

Sola gratia : Der Streit um die Gnade im 16. Jahrhundert, seine Auswirkungen für die Neuzeit und seine Virulenz in der Gegenwart

Dokument1.pdf (7.551 KB) (md5sum: 6087f55dcccc0d44e6a47256116b0a75)

Kurzfassung in Deutsch

-


Kurzfassung in Englisch

The "Common declaration about the theology of justification" from 1999 contains a "differentiated consensus". To understand the differences one must have recourse to the catholic position based on the thinking of late Antiquity and the Middle Ages as well as the protestant position grounded in modern thinking. The article exemplifies this hypothesis with an analysis of the relationship between grace and freedom in the thought of Thomas Aquinas, Martin Luther, Luis de Molina, and Immanuel Kant. Ecumenical progress depends to a great extent on the ability to relate medieval and modern thought.


SWD-Schlagwörter: Thomas <von Aquin> , Luther, Martin , Molina, Luis de , Kant, Immanuel , Gnade , Freiheit , Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre
Freie Schlagwörter (deutsch): Gnadenstreit , Aktualität , Geschichte 1500-1600 , Aufsatzsammlung
Institut: Institut für Systematische Theologie
DDC-Sachgruppe: Religion
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Zeitschrift für katholische Theologie 126 (2004), S. 257-268
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 15.12.2005
Indexliste