Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-2268
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/226/


Haußmann-Betz, Katja

Sakkadenhypometrie bei Morbus Parkinson : ein Maß für die gestörte interne Bewegungskontrolle

Saccadic hypometria : measure of disturbance of internaly generated movements

Dokument1.pdf (329 KB) (md5sum: 719ec9b5b864689ef9f5cd3749cc1f57)

Kurzfassung in Deutsch

1. Blicksprünge (Sakkaden) von Parkinsonpatienten haben unter bestimmten Bedingungen ein charakteristisches Muster. Die erste Sakkade ist zu klein, mit einigen Korrektursakkaden wird das Ziel jedoch erreicht. Dieses Muster wird auch “multiple step pattern” (MSP) genannt. Unter verschiedenen Zielpunktbedingungen wurden in dieser Untersuchung unterschiedlich hohe Raten des MSP erzielt.
2. Die Probanden hatten nacheinander zwei sichtbare Zielpunkte (ZP) anzusehen (V-Sakkaden) und dann, nach deren Erlöschen, dorthin zu sehen wo die beiden ZP zuvor sichtbar waren (M-Sakkaden). In einer weiteren Reizbedingung wurden Sakkaden beobachtet, die ohne Anweiung zu einem nicht sichtbaren Ziel erfolgten. Das MSP trat in zwei neuartigen Zielpunktbedingungen häufiger auf, als bislang in der Literatur beschrieben: a. Beim Blicksprung zu einem zweiten ZP in einer Sequenz. b. Beim Blicksprung zu einem nicht mehr sichtbaren Ziel, der ohne Instruktion erfolgte.
Dagegen war der Blicksprung zu dem ersten sichtbaren ZP bei Parkinsonpatienten nicht verändert. Damit wurde die grundlegende Entstehungsbedingung für das MSP und das Problem der Parkinsonpatienten herausgearbeitet: Je weniger äußere Reize dem Patienten zur Planung seines Blicksprunges zur Verfügung stehen, und je mehr er somit auf einen eigenen inneren Bewegungsentwurf angewiesen ist, um so häufiger tritt das MSP zutage.
3. Ein Modell mit Parallelschaltung zwei verschiedener Systeme zur Sakkadenplanung wird vorgestellt: Sakkaden auf externe Reize werden ohne Beteiligung der Basalganglien (BG) ausgeführt, während bei Initiierung und Ausführung von Sakkaden nach einem internen Bewegungskonzept die BG vermehrt involviert sind. Die verstärke Hemmung der BG bei M. Parkinson stört die Ausführung von Sakkaden nach einem internen Bewegungsentwurf.
4. Nach rein sensorischer Stimulation (sichtbare ZP dürfen nicht fixiert werden) werden erinnerte Ziele korrekt erreicht, nach sensomotorischer Stimulation (sichtbare ZP


Kurzfassung in Englisch

1. Rapid eye movements (saccades) of patients with Parkinsons disease show a characteristic pattern under certain circumstances. The first saccade is too small to reach the target point, several more corrective sacades are needed to succed. This fragmentation of gaze shift is also called multiple step pattern (MSP). In this investigation various experimental conditions caused different percentages of MSP.

2. The subjects were asked to fix two visible targets (visual-guided saccade) in sequence. After the targets were extinguished the testpersons had to move their eyes to the spot where they remembered them to be (memory-guided saccade). In an other condition saccades where observed, which were made without any instruction or target. The incidence of MSP was higher than described before in the literature under two new experimental conditions.
a. in shifting of the eye to the second target of a sequence.
b. in shifting the eye without any instruction to a target wich was not visible anymore.
The shifitng of the eye to the first visible target in a sequence however was not altered in patients with parkinsons disease. Thereout the fundamental principal for occurence of the MSP and the problem of the patients with Parkinsons disease could be deducted: the less outer stimuli support the planning of a eye shift of the patient and the more he has to rely on a inner plan of movement the more often the MSP occurs.

3. A model with the parallel organisation of two systems of planning a saccade is introduced: Saccades following external stimuli are made without involvement of the basal ganglia, however saccades following an internal plan of movement lead to an increasing involvement of basal ganglia. The enhanced inhibition of the basal ganglia in Parkinsons disease disturbs the running programm of saccades following an intern plan of movement.

4. Two sensate targets (the fixation of the visible target is not allowed) are reached correctly by memory-g


SWD-Schlagwörter: Sakkade , Morbus Parkinson , Basal Ganglien , Arbeitsgedächtnis
Freie Schlagwörter (englisch): Parkinson's disease , saccadic eye movements , memory- guided saccades
Institut: Neurologische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Mergner, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.05.1999
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 09.08.2001
Indexliste