Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-24103
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2410/


Längin, Dirk

Blended Learning in der forstlichen Hochschullehre - eine Untersuchung im südlichen Afrika

Blended learning in higher forestry education : research undertaken in Southern Africa

Dokument1.pdf (4.497 KB) (md5sum: 3cd24e5ac13cd050d0984ab8b981aadd)

Kurzfassung in Deutsch

Durch die Globalisierung, Internationalisierung und sich verändernde forstliche Arbeitsfelder ist die forstwissenschaftliche Ausbildung in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts weitreichenden Veränderungen unterworfen. Heutige Absolventen müssen neben den klassischen forstwissenschaftlichen Grundlagen eine Vielzahl zusätzlicher Kompetenzen erwerben. Sie müssen strategisch denken und handeln, müssen selbständig arbeiten und sich weiterbilden und daher über eine hohe Bereitschaft zu lebenslangem Lernen verfügen. Dies erfordert eine Veränderung der bestehenden Curricula, eine Anpassung der Lehre, vor allem der Lerninhalte, und spezialisierte Ausbildungsangebote.

Forstliche Bildungseinrichtungen werden daher verstärkt mit der Herausforderung konfrontiert, neue Methoden und Techniken zu nutzen, um die Kursqualität zu verbessern, flexibel auf neue Anforderungen an die forstliche Ausbildung reagieren zu können und dadurch die Erfolgschancen der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Nicht zuletzt auf Grund von Forderungen von Didaktikern, welche auf neuen Erkenntnissen zum Lernen beruhen und mehr und mehr auf lernzentrierte Unterrichtsformen abzielen, ist ein generelles Umdenken in der Hochschulbildung erforderlich; ein Perspektivenwechsel, vom Lehren zum Lernen.

In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, inwieweit Blended Learning eine Möglichkeit darstellt, diesen Herausforderungen an die forstliche Universitätslehre zu begegnen. Unter Blended Learning wird dabei eine Kombination von Präsenzveranstaltungen und e-Learning verstanden. Es wurde überprüft, ob mittels Blended Learning die forstliche Hochschullehre, unter den spezifischen Bedingungen im südlichen Afrika, optimiert werden kann. Die Ergebnisse sollen dazu beigetragen, grundlegende Fragen zu beantworten, in welcher Form, in welchem Umfeld, für welche Zielgruppe und unter welchen Bedingungen der Ansatz des Blended Learning den Lernerfolg der Studierenden erhöht.

Um diesen weitreichenden Fragen gerecht zu werden, wurden im Rahmen der Lehrevaluation verschiedene Methoden, unter dem Rahmengerüst der Programm-Evaluation, eingesetzt. Zur Abschätzung des Programmbedarfs und zur Eruierung der Voraussetzungen für die Programmentwicklung, erfolgte neben dem Literaturstudium, eine Bedarfs- und Zielgruppenanalyse mit zukünftigen Zielgruppen einer forstlichen Aus- und Weiterbildung mittels e-Learning. Es wurden Studenten der Universität Stellenbosch und des Port Elizabeth (PE) Technikons, Dozenten im südlichen Afrika und Angehörige des Managements und Mitarbeiter von Betrieben der südafrikanischen Forstwirtschaft sowie forstlicher Dienstleistungsunternehmen befragt. Das Programm wurde entsprechend der Zielsetzung definiert, als die Konzipierung und Durchführung von Blended Learning-Kursen in der forstlichen Hochschullehre im südlichen Afrika. Mit einem Wirkungs-"Modell" wurden die Kausal-, Interventions- und Aktionshypothesen der Programm-Evaluation formuliert und durch die Analyse des Programmerfolgs überprüft. Es erfolgten Kurs-Evaluationen zur Überwachung und Prüfung des Programms sowie zur Überprüfung des Programmerfolgs, somit des Programmnutzens. Dabei kamen verschiedene Evaluationsinstrumente zum Einsatz; neben Vor- und Nachbefragungen wurden Concept Mapping-Techniken, Server-Statistiken und elektronische Mitschriebe von Chats und Diskussionsforen ausgewertet.

Hierzu wurden exemplarische Blended Learning-Kurse in den Bereichen "Forest Ergonomics", "Operational Efficiency" und "Forest Transport" entwickelt und, entsprechend den Voraussetzungen der jeweiligen Lerngruppen sowie der curricularen Einbindung, mit unterschiedlichen Blended Learning-Konzepten durchgeführt. Teilnehmer der Kurse waren Studierende der südafrikanischen Hochschulen Universität Stellenbosch und PE Technikon sowie Studierende der Universität Freiburg und osteuropäischer Hochschulen.

Aus den Ergebnissen kann gefolgert werden, dass der Blended Learning-Ansatz vielversprechende Möglichkeiten bietet, e-Learning auch auf dem afrikanischen Kontinent erfolgreich einzusetzen und dadurch den Herausforderungen für die forstliche Universitätslehre im südlichen Afrika zu begegnen. Mittels Blended Learning können, trotz infrastruktureller Restriktionen, bestehende Kapazitäten an den Hochschulen verbunden und Lücken in der universitären Ausbildung geschlossen werden.


Kurzfassung in Englisch

Globalisation and the information society of the 21st century have caused a far reaching diversification of higher forestry education internationally. This impact is particularly prevalent on the African continent, which is currently experiencing a massive shift in forestry policy formulation and implementation. In this process of change it has become apparent that a newly graduated forester needs a suite of "non-traditional" skills, beside their classical forestry education, in order to be able to think and act strategically within this age of change. These additional skills must therefore empower them to work independently, have the ability and willingness for constant self improvement and thus be prepared for life-long learning.

The inclusion of these additional "non-traditional" skills to any programme requires the modification of existing curricula, and the radical adaptation of current teaching methods, especially with regards learning objective. Forestry educational institutions are therefore confronted with the challenge of making use of new methods and techniques to improve the quality and flexibility of the courses they offer, thereby improving the graduate's chances of success while competing in the job market.

The main objective of this study was to analyse the potential of Blended Learning as a model to meet the challenges faced by higher forestry education. The term Blended Learning refers to a concept that combines face-to-face education and e-learning. The research question was, if higher forestry education, under the specific conditions in the Southern African region, could be improved using Blended Learning. The results of this study supply answers to the following: in which form, environment, under what conditions and for which target group can the Blended Learning approach increase students' learning success.

To answer these questions, Blended Learning courses in the fields of Ergonomics, Forest Engineering and Forest Transport were designed and developed, testing different Blended Learning concepts which were dependent on learner specific conditions. Various tools, pre- and post questionnaires, concept mapping techniques, server statistics, as well as surveys of chats and discussion boards, were used to evaluate the program and its benefits.

The evaluation results indicate that the program was successful. Factors restricting the program success were mainly infrastructural and the individual learners ability and background. Learner restrictions were their motivation, media competence and learning ability, and socio-cultural differences within the groups of learners. Results also indicated that the learners learning ability and individual motivation are deciding factors towards the successful implementation of Blended Learning courses. E-learning and Blended Learning per se do not necessarily lead to higher motivation and learning success.

To discuss an "optimal" Blended Learning concept, one must distinguish between two scenarios: (1) the use of Blended Learning on a campus university, which includes face-to-face contact sessions with the students, and (2) the use of Blended Learning as a form of distance education, as a concept to combine existing resources and allow cooperation between different higher education institutions. Both scenarios require good coordination of the course process, along with clearly defined learning goals and a meaningful didactic adjustment between online and offline course components and modules.

It can be concluded that the Blended Learning concept offers the potential of implementing e-learning successfully in southern African and that it will be able to meet the challenges of higher forestry education. Despite infrastructural restrictions and technical problems, Blended Learning can link up existing capacities at higher education institutions and close gaps within the existing forestry education. Blended Learning does not require high-end technical online-components or learning tools. It allows for the construction of interesting courses and modules that support the learning environment, while making use of online communication and interactive learning components. Blended Learning is especially suitable to introduce learners and educators slowly and gradually to learning supported by computers and new media. The art of creating a good Blended Learning course is in the integration and meaningful combination of online-learning, e-learning and face-to-face education, thereby considering the specific and individual prerequisites of the target group and the specific conditions of the higher education institutions.


SWD-Schlagwörter: E-Learning
Freie Schlagwörter (deutsch): Blended Learning, Hybrid Learning, Forstliche Hochschullehre
Freie Schlagwörter (englisch): Blended Learning, Hybrid Learning, Higher Forestry Education
Institut: Inst. f. Forstbenutzung u. Forstliche Arbeitswiss.
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
Schriftenreihe: Freiburger Dissertationsreihe
Band Nummer: 10
Erstgutachter: Lewark, Siegfried (Prof. Dr.)
Quelle: Laengin, D. (2006): Blended Learning in der forstlichen Hochschullehre eine Untersuchung im südlichen Afrika. Freiburger Dissertationsreihe. Band 10. Forst- und Umweltwissenschaften. Rombach Druck- und Verlagshaus. Freiburg. ISBN 3-7930-5020-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.05.2005
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 23.03.2006
Bemerkung: Printversion im Buchhandel erhältlich unter 3-7930-5020-3 (Verlag Rombach, Freiburg i. Br.) als Bd. 10 der "Freiburger Dissertationsreihe"
Indexliste