Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-25303
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2530/


Stock-Nieden, Dietmar

Die Bauten der Vitra Design GmbH in Weil am Rhein 1981-1994 : Untersuchungen zur Architektur- und Ideengeschichte eines Industrieunternehmens am Ende des 20. Jahrhunderts

The buildings of the Vitra Design GmbH in Weil am Rhein 1981-1994 : an analysis of the architectural history and the history of ideas of an industrial manufacturer at the end of the 20th century

Dokument1.pdf (13.643 KB) (md5sum: 9fdfaab6ce127e53ca0aa85f8461371b)

Kurzfassung in Deutsch

Am Ostrand von Weil am Rhein, nur wenige hundert Meter von der Grenze zur Schweiz entfernt, befindet sich das Produktionsgelände der Vitra Design GmbH. Durch die innovative Firmenarchitektur, die auf Betreiben des Firmeninhabers Dr. Rolf Fehlbaum seit 1981 errichtet worden ist, erlangte das Familienunternehmen weltweite Bekanntheit. Nach einem Grossbrand im Jahre 1981, der das Firmengelände fast vollständig zerstörte, beauftragte Fehlbaum zunächst Nicholas Grimshaw mit dem Wiederaufbau und zog später Frank O. Gehry, Zaha Hadid, Tadao Ando sowie Alvaro Siza für einzelne Neubauten hinzu. Kleinere Interventionen kamen von Eva Jiricna und Antonio Citterio.
Durch die Beauftragung dieser namhaften Architekten wurde Vitra zwar in zahlreichen Publikationen zur zeitgenössischen Architektur genannt, aber eine detaillierte architektur- und ideengeschichtliche Untersuchung blieb lange aus.
Die vorliegende Arbeit behandelt das Architekturprogramm in vier Abschnitten. Den Beschreibungen der baulichen Massnahmen folgen architekturgeschichtliche Analysen der ersten Fabrikhalle von Grimshaw, Gehrys Fabrikhalle und Museum, Hadids Feuerwache, Andos Konferenzpavillon sowie Sizas Vitrashop-Fertigungshalle.
Anhand zahlreicher, z.T. wenig bekannter Vergleichsbeispiele werden die formalen Merkmale dieser Projekte auf ihre Ursprünge im 19. und 20. Jahrhundert hin befragt.
Die Untersuchung des Bauprogramms unter dem Gesichtspunkt seiner Wirkung als Ensemble behandelt zum einen Grimshaws nicht realisierten Masterplan für die Bebauung des gesamten Geländes als Reflex auf Businessparks mit landschaftsgestalterischen Elementen. Die Heterogenität des Bautenensembles wird zum anderen vor dem Hintergrund behandelt, dass eine solche Vielfalt in der Regel der Hierarchisierung verschiedener Bauten oder aber einer langen Bauzeit mit verschiedenen Bauherren geschuldet ist, während bei Vitra ein einziger Bauherr innerhalb einer relativ kurzen Zeitperiode ein heterogenes Erscheinungsbild seines Firmenareals bewusst angestrebt hat.
Im abschliessenden ideengeschichtlichen Teil der Arbeit wird dargelegt, welche Rolle Architektenstars bei der Planung von Industriebauten spielen und dass schon das 18. und 19. Jahrhundert ein solches Starsystem in der - z.B. im Vergleich zu Repräsentationsbauten - kaum reputationsträchtigen Industriearchitektur existierte.
Die Auseinandersetzung mit dem heterogenen Vitra-Bauprogramm als Ausdruck für gesellschaftlichen Pluralismus, der Versuch einer Herleitung des Baukonzepts aus Fehlbaums Vorstellung einer Verschränkung von Bauten, Produkten und Produktionsabläufen sowie die Interpretation Fehlbaums als Industriellem im Sinne des Saint-Simon'schen Denkens, über den Fehlbaum Ende der sechziger Jahre seine Dissertation schrieb, schliessen die Arbeit ab.


Kurzfassung in Englisch

The production area of Vitra design GmbH is located in the outskirts of Weil am Rhein, only a few hundred metres from the border to Switzerland. Because of it's innovative architecture, which has been initiated by the owner, Dr. Rolf Fehlbaum, since 1981, this family enterprise reached worldwide reputation.
After a fire in 1981 which destroyed the area nearly completely, Fehlbaum commissioned Nicholas Grimshaw for the reconstruction, but later also appointed Frank O. Gehry, Zaha Hadid, Tadao Ando and Alvaro Siza for various new buildings. Smaller interventions were made by Eva Jiricna and Antonio Citterio.
Through the commissioning of these reputed architects, Vitra was mentioned in nearly all important publications for contemporary architecture, but for a long time a detailed analysis of the architectural history and the history of ideas failed to be performed.
The present thesis deals in four sections with the Vitra building programme. The descriptions of the buildings are followed by a historical architectural analysis of the first production building by Grimshaw, the production building and the Design Museum by Gehry, the fire-station by Hadid, the conference pavillon by Ando and the Vitrashop production building by Siza.
The thesis verifies the sources of the formal aspects of these projects in the 19th and 20th century.
The whole architectural concept is analyzed in regard to the fact that Grimshaw has created a masterplan for the plant and that it has it's sources in the planning of manufacturing areas and mixing in elements of garden planning.
Furthermore, the heterogeneity of the ensemble is analyzed in regard to the fact that such a heterogeneity results mostly from the wish to show a kind of hierarchy between different buildings or that the buildings were constructed during a long period of time unter different clients. In contrast Vitra was built in a relatively short time under the patronage of one person. Therefore heterogeneity was a clear wish for the owner.
In the last section of this analysis, the function of star-architects in the planning of such industrial plants is discussed and it is shown that already in the 18th and 19th century such a star-system was known for the industrial architecture. The fact is interesting in regard to the much higher reputation for an architect to be commissioned with the planning for a representational building.
At the end, the heterogeneity of the Vitra buildings is discussed as a expression for the pluralism in the society and for the idea of Dr. fehlbaum to make a cross-over between the buildings, the products and the production run. To finish, Dr. Fehlbaum is discussed as a industrialist in the sense of the ideas of Saint-Simon about whom he has written his thesis in the late sixties.


SWD-Schlagwörter: Industriebau , Grimshaw, Nicholas , Gehry, Frank O. , Hadid, Zaha , Weil <Rhein> / Feuerwache
Freie Schlagwörter (englisch): industrial architecture , Vitra , Grimshaw , Gehry , Hadid , Ando , Siza , Fehlbaum
Institut: Kunstgeschichtliches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Architektur
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Wischermann, Heinfried (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.01.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 06.07.2006
Indexliste