Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-26510
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2651/


Soldani, Raffaella

Walter Benjamins Ideenlehre

Walter Benjamin's doctrine of ideas

Dokument1.pdf (904 KB) (md5sum: c5123d8161c5c7c9c5cef494ce1da832)

Kurzfassung in Deutsch

Diese Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Ethik und der Erkenntnistheorie im Denken Walter Benjamins (1892-1940). Hierzu werden die Begriffe der Idee und der Wahrheit sowohl im Früh- als auch im Spätwerk Benjamins eingehend analysiert und mit einander konfrontiert, um daraus schließlich deren Beziehung zur Idee der Messianismus herauszuarbeiten. Zum einen stellt sich die Idee für Benjamin als das dar, was sie auch für Kant und Cohen gewesen war, nämlich als eine "unendliche Aufgabe"; zum anderen findet sich bei ihm ab den Frühschriften eine unmittelbare Wahrnehmung der Idee. Diese Ambivalenz hängt von der Zweideutigkeit des Benjaminschen Begriffes der Idee ab, um welche sich die Begriffe von Erkenntnis und Erfahrung drehen. D.h. die Idee präsentiert sich einerseits im Sinne der Marburger Schule in der Bedeutung eines "regulativen Ideals", also als eine "unendliche Aufgabe", die eine progressive, aber niemals vollendete Annäherung zu ihr impliziert. Andererseits manifestiert Benjamin das Bedürfnis eines unmittelbaren Ansatzes zu der Idee, der sich in den Begriffen der "Betrachtung", der "Darstellung" und der "Wahrnehmung" konkretisiert. Die Wahrheit findet also ihr Zugangsorgan in der Wahrnehmung.


Kurzfassung in Englisch

This study examines ethics and epistemology in the thought of Walter Benjamin (1892-1940). The concepts of idea and truth are analyzed in the context of Benjamins early and later writings, as well as their relationship to the idea of messianism. On one hand side, the idea is for Benjamin - like for Kant and for Cohen - an "infinite challenge"; on the other hand side, we find since his early writings the concept of an immediate perception of the idea. This ambivalence depends on the ambiguity of Benjamins concept of idea: The idea serves in the thought of Benjamin as a "regulative ideal", in the sense of the Marburg school, but he also develops an immediate approach to the idea, which is concretised in the concepts of "view", "representation", and "perception". The truth finds its' organ of access in perception.


SWD-Schlagwörter: Benjamin, Walter
Freie Schlagwörter (deutsch): Ideenlehre, Erkenntnistheorie, Judentum, Messianismus
Freie Schlagwörter (englisch): Doctrine of Ideas, Epistemology, Judaism, Messianism
Institut: Philosophisches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Figal, Günter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.10.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 22.03.2007
Indexliste