Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-2677
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/267/


Urbach, Dorothee Ulrike

Weltgericht und städtische Selbstdarstellung : das Wandgemälde am Triumphbogen des Ulmer Münsters

Dokument1.pdf (19.181 KB) (md5sum: 590051ec4ffb19dc213bebb785c385e6)

Kurzfassung in Deutsch

Gegenstand der Arbeit ist das Wandgemälde am Triumphbogen des Ulmer Münsters (1471). Auf der Grundlage einer breit angelegten ikonographischen Analyse und vor dem theoretischen Hintergrund der Weltgerichtsthematik sowie der Behandlung zeitgenössischer Umwälzungen ist der Gedanke leitend, dass das Ulmer Weltgericht die differenzierte ikonographische Tradition der Weltgerichtsdarstellungen in einer neuen Weise lesbar macht, die theologisch-liturgische Umwertungen, realpolitische Kontexte und Stifterinteressen abbildet und aufeinander bezieht. Der sich neu herausbildende Funktions- und Sinnrahmen zwischen öffentlichen und privaten Interessen, in dem Fragen nach Stiftern, Auftraggebern und politischer Situation immer größere Bedeutung gewinnen, prägt das Weltgerichtsfresko grundlegend auch in seiner Form.


SWD-Schlagwörter: Ulm , Wandmalerei , Ikonographie , Jüngstes Gericht , Spätmittelalter
Freie Schlagwörter (deutsch): Stiftungen , Seelenheil , Triumphbogen , Reichsstadt , Allerheiligenikonographie
Freie Schlagwörter (englisch): Ulm , late medieval art , last judgment , iconography
Institut: Kunstgeschichtliches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät I (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Malerei
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schlink, Wilhelm Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.02.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 08.11.2001
Indexliste