Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-27966
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2796/


Wolf, Marc

Objektive Visusschätzung mit Visuell Evozierten Potentialen

VEP-based objective acuity assessment

Dokument1.pdf (3.235 KB) (md5sum: 614d5e190077f7f9773646f6f32022b4)

Kurzfassung in Deutsch

Die objektive Visus-Schätzung per VEP findet ihre klinische Anwendung z.B. bei (gewollt und ungewollt) unkooperativen Patienten. Ziel der Arbeit war mit Hilfe neuer Methoden hohe Korrelationen zwischen psychophysischem Visus und VEP-geschätztem Visus zu erreichen, um eine sichere klinische Anwendbarkeit zu gewährleisten. Dabei wurden in einem ersten Schritt Messungen an Normalpersonen durchgeführt, später wurden Patienten in die Studie mit einbezogen.
Mit Hilfe der Laplace-Anordnung der Elektroden erhält man bedeutend bessere Ergebnisse als mit der üblichen Oz-Ableitung. Dies lässt sich für die drei getesteten Gruppen verallgemeinern.
Die Bangerter-Folien stellen ein besseres Modell für krankheitsbedingte Sehverschlechterung als die Defokussierung dar. Beim Aufzeichnen von Patienten-VEPs wurde eine Übereinstimmung von 97% innerhalb ±1 Oktave des daraus ermittelten Visus mit dem im Freiburger Visustest bestimmten Wert erhalten. Dieser erfreulich hohe Wert ist von besonderer Relevanz für die Anwendbarkeit der VEP-Visus-Schätzung im klinischen Alltag.
Auf der Suche nach einem geeigneten Algorithmus zur Grenzortsfrequenz-Bestimmung hat sich ein heuristischer Algorithmus als bislang bester Lösungsweg heraus kristallisiert. Die Auswertung erfolgt vollständig automatisiert.
Es bleibt abzuwarten, ob bei weiteren Krankheitsbildern ähnlich hohe Korrelationen gefunden werden können, was von großer klinischer Bedeutung wäre


Kurzfassung in Englisch

Purpose. To assess the visual acuity (VA) with fully objective evaluation using visual evoked potentials.
Methods. 40 normal subjects, and 30 patients (14 cataract, 8 epiretinal gliosis, 3 cornea clouding, 3 AMD, 1 Chorioretinitis, 1 subretinal macular bleeding; decimal VA range 0.07-1.1) participated in the study. Checkerboard stimuli with 6 check sizes covering 0.05-;0.4° (or 0.09-0.8° for visual acuity below 0.35) were presented in brief-onset-mode (40 ms on, 93 ms off) at 7.5 Hz. In normal subjects, the stimuli were optically degraded by various degrees of dioptrical defocus (n=35) or Bangerter occluders (n=45) resulting in a decimal VA range of 0.128-2.6. Steady-state VEPs were recorded with a Laplacian montage ((2Oz-(RO+LO)). Fourier analysis yielded the magnitude at the stimulus frequency As and - as noise estimate - the average of the two neighboring frequencies (N). As and N determine the significance level p of the response, and from their ratio the non-noise-contaminated response A* can be calculated. Tuning curves were obtained by plotting A* vs. the dominant spatial frequency of the corresponding checkerboard. A relatively simple fully automatic algorithm used the significance level (p<5%) and A* to automatically select an appropriate region in the high spatial-frequency range on which a linear regression was performed. "VEP-acuity" obtained as the inverse of the zero-extrapolated spatial frequency. Subjective VA was obtained with the automated "Freiburg Acuity Test".
Results. The brief-onset presentation evoked high VEP amplitudes, however many tuning curves displayed the well-known "notch". The analysis algorithm successfully ignored the notch, if present. The resulting "VEP-acuities", when compared with subjective VA, coincided within a factor of two in 95% in all normals, including the visually degraded runs. In contrast, the VEP-acuity and subjective VA coincided within a factor of two in only 80% of the patients.
Conclusion. The fully automated analysis avoided subjective problems in peak-trough assessment. The lower agreement of VEP- and subjective VA in patients indicates that optical degradation does not model all pathologies well, but it was also more difficult for aged ill patients to operate the automatic subjective acuity test. The results provide quantitative limits to assess patients with possible malingering.


SWD-Schlagwörter: Sehschärfe , Visuell evoziertes Potenzial
Freie Schlagwörter (deutsch): objektive Bestimmung
Freie Schlagwörter (englisch): Visual Acuity, Visual Evoked Potentials, Objektive Assessment
Institut: Univ.-Augenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bach, Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.07.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 18.12.2006
Indexliste