Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-28025
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2802/


Ruppert, Chantal

Der kommunale Forstbetrieb im Spannungsfeld von Gemeinwohlorientierung und Erwerbswirtschaft : eine institutionenökonomische Analyse, empirische Studien und Handlungsempfehlungen

The municipal forest company caught in conflict between common welfare and profit orientation : an new institutional economics analysis, empirical studies, and recommendation

Dokument1.pdf (4.314 KB) (md5sum: 95a53a773c4e21c4f5e45c250b170eaf)

Kurzfassung in Deutsch

In der derzeit angespannten wirtschaftlichen Situation der Gemeinden sind Sparzwänge in allen Bereichen der Gemeindewirtschaft unübersehbar und betreffen auch die Forstbetriebe, die meist in Regie geführt und von einem staatlichen Forstamt bewirtschaftet werden. Der Verweis auf die gesetzliche Gemeinwohlverpflichtung reicht als Rechtfertigung für finanzielle Defizite im Forstbetrieb für viele Kommunen nicht mehr aus. Gefordert wird vielerorts zumindest eine Eigenfinanzierung.
Ein mögliches und immer wieder diskutiertes Strategiefeld sind alternative Organisationsstrukturen. Das Projekt befasst sich mit der Frage, inwieweit die Wahl alternativer Organisationsstrukturen zum Regiebetrieb und der Fremdbestimmung durch die Landesforstverwaltungen (Status quo) die Möglichkeit bieten, effizienter zu wirtschaften und trotzdem der gesetzlichen Verpflichtung zur Gemeinwohlorientierung nachzukommen.
Theoretischer Bezugsrahmen ist die Neue Institutionenökonomik, hier die Theorie der Verfügungsrechte, die Transaktionskostentheorie und die Agency Theorie. Zusätzlich werden der Rational-Choice-Ansatz und der Soziologische Institutionalismus herangezogen, um zum einen das menschliche Nutzenhandeln hinterfragen und zum anderen Aspekte wie Werteorientierung und Vertrauen in die Analyse miteinbeziehen zu können. Die theoretische Analyse wird ergänzt mit empirischen Erhebungen zu 18 vom Status quo abweichenden Betrieben, durch die die theoretischen Ergebnisse erweitert, hinterfragt und modifiziert werden. Besonders wichtig sind dabei Fragen wie:
Wer leitet den Betrieb?
Dies betrifft die vertragliche Regelung zwischen der Kommune und der Betriebsleitung, z. B. einen staatlichen Beamten, einen kommunalen Beamten oder einen externen privaten Anbieter mit der Leitung zu betrauen.
Wie wird der Betrieb geführt?
Dies betrifft die Organisationsform, d.h. die möglichen Rechts- und Kooperationsformen.
Die Arbeit umfasst neben dem Einleitungskapitel (I) drei Hauptkapitel, mit denen folgende Ziele verfolgt werden:
Kapitel II:
1) Beschreibung der aktuellen Situation sowie der Rahmenbedingungen
2) Offenlegen des normativen Grundverständnisses zur kommunalen Gemeinwohlverpflichtung
Kapitel III:
3) Strukturierte theoretische Beschreibung und Analyse der momentan vorherrschenden Organisationsstruktur (Status quo) und Aufzeigen von Alternativen
4) Erarbeitung von Abwägungskriterien für die Wahl der Organisationsstruktur sowie eines Entscheidungsrahmens, der den kommunalen Entscheidungsträgern helfen soll, die dargebotenen Abwägungskriterien im ortsspezifischen Kontext zu gewichten und entsprechende Organisationsentscheidungen zu treffen
5) Weiterentwicklung des theoretischen Entscheidungsrahmens anhand der Ergebnisse der empirischen Erhebungen bei forstlichen und kommunalpolitischen Akteuren im Hinblick auf die Anwendbarkeit in der Praxis
Kapitel IV:
6) Erarbeitung von konkreten Organisationsempfehlungen für die Praxis auf der Grundlage der theoretischen und empirischen Ergebnisse.
Ziel dieser Arbeit ist es, nicht ein Modell zu entwickeln, das in Bezug auf die abgeleiteten Elemente eine bestimmte Organisationsstruktur empfiehlt. Es geht vielmehr darum, den Kommunen die Möglichkeiten sowie die damit verbundenen Risiken in Bezug auf Qualitätssicherung bzw. Sicherung der ökonomischen Effizienz aufzuzeigen. Der erarbeitete Entscheidungsrahmen soll es den kommunalen Entscheidungsträgern ermöglichen, die dargebotenen Abwägungskriterien im ortsspezifischen Kontext selbst zu beurteilen und entsprechende Organisationsentscheidungen zu treffen.


Kurzfassung in Englisch

The environment surrounding municipal forest companies is changing. Communal economies have been stuck in a severe financial crisis since 1990. Furthermore, German forestry has been in a revenue crisis for several decades, while costs have been increasing steadily. Specifically, this has meant negative net yields for many municipal forest companies during the last years. This development stands in contrast to an increasing societal appreciation of forests. The demand for public welfare services in the areas of conservation and recreation has increased, but municipal forest companies do not receive any fees for offering these services.
The call for a strengthening of owner responsibility is becoming louder in the municipal sector based on these developments. One possible strategy that is discussed again and again – also in regards to improving the financial situation of the companies – are alternative organisation structures. Most municipal forest companies in Germany currently have the status of municipally-owned companies included in the public budget. They are managed by a state official (forester) from the state forest enterprise responsible for the respective area (status-quo organisation structure).
The objective of this dissertation is to illustrate alternative organisation structures for municipal forest companies so that they can operate efficiently and fulfil their public welfare obligation. Of particular importance are questions like:
Who is heading the company?
This affects the contractual arrangement between the municipality and company management, e.g., whether to entrust the management to a state official, a municipal official or an external private contractor.
How is the company being managed?
This affects the organisation form, meaning the possible legal forms and forms of cooperation.
Apart from the introductory (I) and closing chapter (IV), the dissertation includes two main parts that pursue the following objectives:
Chapter II:
(1)Description of the current situation as well as the underlying conditions (Section 1)
(2)Disclosing of the basic normative understanding of municipal public welfare obligation (Section 2)
Chapter III:
(3)Structured theoretical description and analysis of the currently prevailing organisation structure (status-quo) and demonstration of alternatives (Section 3)
(4)Development of criteria to consider for the choice of organisation structure and for a decision framework that is supposed to help the municipal decision-makers weigh the presented criteria to consider in a local context and to make corresponding organisation decisions (Section 3)
(5)The theoretical results will be scrutinised with the help of empirical surveys of forest and municipal policy actors in regards to their practical applicability. These results will be used to adapt the decision framework (Sections 4-8).
Chapter IV:
(6)Based on theoretical and empirical results, specific practical recommendations for organisations will be developed.
New Institutional Economics is the theoretical frame of reference, specifically the Property Rights Theory, Transaction Cost Economics and the Agency Theory. The Rational Choice Approach and Sociological Institutionalism will be brought up as well to scrutinise human utilisation actions and to be able to include other aspects like value orientation and trust in this analysis. The theoretical analysis will be supplemented by empirical surveys of 18 companies that deviate from the status-quo. These surveys will add to, question, and modify the theoretical results.
This dissertation attempts to establish a holistic concept for possible organisation structures of municipal forest companies. Through an extensive portrayal of the general conditions and the underlying basic normative understanding of municipal public welfare obligation, the conditions are displayed under which the results of the theoretical and empirical analysis of the organisation structures achieve legitimacy. The purpose of this dissertation is not to develop a model that recommends a specific organisation structure in relation to the derived elements. The purpose is rather to show the municipalities the possibilities and the related risks in regards to ensuring quality and securing economic efficiency. The developed decision framework is supposed to enable the municipal decision makers to evaluate the presented criteria to consider in a local context and to make the relevant organisation decisions themselves.


SWD-Schlagwörter: Organisationsstruktur , Reorganisation , Forstwirtschaftlicher Betrieb , Kommune , Gemeinde , Wald <Motiv> , Gemeinwohl , Rechtsform
Freie Schlagwörter (deutsch): kommunaler Forstbetrieb , Neue Institutionenökonomik , Soziologischer Institutionalismus , Transaktionskostentheorie , Theorie der Verfügungsrechte
Freie Schlagwörter (englisch): New institutional economics , municipality , forest , organisation , common welfare
Institut: Institut für Forstökonomie
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Schriftenreihe: Schriften aus dem Institut für Forstökonomie der Universität Freiburg
Band Nummer: 28
Erstgutachter: Oesten, Gerhard (Prof. Dr.)
ISBN: 3-9806736-9-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.11.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 18.12.2006
Indexliste