Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-28065
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2806/


Pirnay-Dummer, Pablo N.

Expertise und Modellbildung - MITOCAR

Expertise and model construction - MITOCAR

Dokument1.pdf (1.738 KB) (md5sum: cd6677a7edd42f8134a26b0e09f4cbd6)

Kurzfassung in Deutsch

In dieser Arbeit werden zunächst die Konstrukte der mentalen Modellbildung und der Expertise zusammengeführt, um für die Theorie und Methodologie der mentalen Modelle Dimensionen der Expertise zu postulieren. Es wird daraufhin der Begriff des Nützlichkeitsmodells gegenüber dem bestehenden und bereits erforschten Begriff des Expertenmodells abgegrenzt. Daraus folgen Annahmen über das Verhältnis von Expertise und Nützlichkeitsexpertise, die in der Kernhypothese münden. Die Kernhypothese folgt dem in der Expertiseforschung üblichen kontrastiven Ansatz und nimmt damit die Trennung der Expertisedimension auf den vorgestellten zwei Dimensionen an. Die Diagnose und Analyse von Re-Repräsentationen wird kurz und unter Verweis auf andere aktuelle Forschungsprojekte entlang grafisch orientierter Methoden und ausführlicher entlang sprachlich orientierter Methoden operationalisiert. Die dafür aus der Sicht des Autors benötigten Axiome über mentale Modelle werden begründet, diskutiert und zusammenfassend dargestellt. Auf der Grundlage der Axiome und der Operationalisierung wird das Erhebungs- und Analyseinstrumentarium MITOCAR (Model Inspection Trace of Concepts and Relations) begründet und vorgestellt. MITOCAR wird im Rahmen dieser Arbeit entwickelt und vollständig computer- und webbasiert, plattformunabhänig umgesetzt. Daran anschließend werden drei Untersuchungen entlang von acht Stichproben durchgeführt. Die Stichprobengrößen entsprechen im Bezug auf ihren Umfang den für hypothesenprüfende Verfahren üblichen Maßen. Die erste Untersuchung zum Fachinhalt der Statistik ist als Validierungsstudie angesetzt und kann wesentliche (vor allem im Hinblick auf die Kernhypothese bedeutsame) Bereiche von MITOCAR als einsatzfähig einstufen. Die beiden Folgeuntersuchungen zu den Inhaltsbereichen der Wissensvermittlung und Didaktik und zu Wirtschaftskreisläufen lassen die Kernhypothese in vollem Umfang annehmen. Die Schlussfolgerungen, die aus der Annahme der Kernhypothese sowie aus der Verfügbarkeit von MITOCAR als Diagnoseinstrument folgen, werden anschließend exemplarisch vorgestellt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf pädagogischen Implikationen in den Feldern der didaktischen Reduktion, der empirisch geleiteten Lehr- und Bildungsplanung sowie auf direkten didaktischen Implikationen. Abschließend wird ein Ausblick gegeben auf die Fragestellungen, die durch die Entwicklung des Instruments und durch die Annahme der Nützlichkeitsmodelle untersuchbar werden. Darüber hinaus werden weitere in Planung und Entwicklung befindliche methodologische Erweiterungen von MITOCAR ausblicksartig diskutiert.


Kurzfassung in Englisch

This dissertation combines the constructs of expertise and mental model building to make assumptions about different dimensions of expertise on the basis of mental model theory. It introduces the concept of utility models as a contrast to the already existing and well investigated concept of expert models. This leads to new conclusions about the relation between classical expertise and utility expertise, on which the core hypothesis of the investigation is founded. This hypothesis follows the contrastive approach from research on expertise and thus assumes that expertise may be located and assessed on two different dimensions. The diagnosis and analysis of re-representations are operationalized for graphical assessments and, in more detail, for natural language oriented methods. The axioms for mental models necessary for testing the core hypothesis are selected, discussed, and summarized. A new instrument for the elicitation and analysis of mental models is then introduced on the basis of these axioms and the operationalization: MITOCAR (Model Inspection Trace of Concepts and Relations). MITOCAR was developed as part of this dissertation. It was designed and fully implemented as platform independent web based software and was used to conduct three studies on eight sample groups. The sample sizes met the common standards for statistical inferences. The first study, on the subject matter of statistics, was a validation study which showed MITOCAR to be ready for hypothesis testing. The results of the subsequent two studies on instructional design and economic systems clearly supported the core hypothesis. The implications of accepting the core hypothesis are discussed on the basis of selected practical examples. This discussion especially emphasizes implications for the fields of didactical reduction and empirically guided instructional design as well as direct implications for instruction. The dissertation closes with a perspective on several research questions which the acceptance of the core hypothesis opened for investigation. Furthermore, current plans and ongoing enhancements of MITOCAR are discussed briefly.


SWD-Schlagwörter: Wissensrepräsentation , Kognitives Schema , Expertise , Semantische Modellierung , Wissensverarbeitung , Kognitives Lernen
Freie Schlagwörter (deutsch): mentales Modell , Wissensdiagnose , Concept Mapping , Nützlichkeitsexpertise , MITOCAR
Freie Schlagwörter (englisch): mental model , knowledge tracking , concept mapping , utilitiy expertise , MITOCAR
Thesaurus Sozialwissenschaften Modell , Erziehungswissenschaft , Wissen , Modellbildung , pädagogische Diagnostik
Institut: Institut für Erziehungswissenschaft
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Seel, Norbert (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.10.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 21.12.2006
Indexliste