Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-28355
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2835/


Schneider, Barbara Katrin

CT-Rhinometrie : die Diagnostik der behinderten Nasenatmung mit Hilfe eines 16-Zeilen Spiral-CT im Vergleich zur Rhinomanometrie

CT-rhinometry

Dokument1.pdf (1.549 KB) (md5sum: b1f7a28e3b5b273599f7d57a51afdd02)

Kurzfassung in Deutsch

Zusammenfassung

Die Nase ist aus strömungstechnischer Sicht ein kompliziert gebauter Kanal. Die derzeit verfügbaren Mittel der rhinologischen Funktionsdiagnostik erfassen den komplexen Vorgang der Nasenatmung noch nicht ausreichend. Es werden daher weitere diagnostische Verfahren gesucht, um Einblicke in die Physiologie, Pathophysiologie und Klinik der Nasenatmung und ihrer Behinderung zu erhalten. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob der Stellenwert der Computertomographie in der rhinologischen Diagnostik möglicherweise weiter verbessert werden kann. Mit ihren technischen Fortschritten ermöglichen die mehrzeiligen Spiral-CTs der jüngeren Gerätegeneration eine detaillierte dreidimensionale Rekonstruktion des Nasenkanals. Da zwischen der Form und Beschaffenheit dieses Kanals und der Dynamik der Nasenatmung ein enger Zusammenhang besteht, erfolgte in dieser retrospektiven Studie eine direkte Gegenüberstellung von Bildgebung und funktioneller Diagnostik: Bei insgesamt 50 Nasen wurden anhand der CT-Aufnahmen das Nasenvolumen sowie die Querschnittsflächen und der hydraulische Durchmesser von fünf funktionell relevanten Nasenregionen bestimmt und auf eine Korrelation mit den Messwerten der aktiven anterioren RMM, dem Goldstandard zur klinischen Erfassung der respiratorischen Nasenfunktion untersucht.
Die höchsten Korrelationen mit der RMM zeigten sich erwartungsgemäß für die gemessenen Parameter am Ostium internum, gefolgt von der Diffusorregion. Die Ergebnisse stimmen im Wesentlichen mit den bisherigen Erkenntnissen über die Physiologie der Nasenatmung überein. Anhand der CT-RM konnten somit die entscheidenden Flow regulierenden Strukturen identifiziert werden. Einschränkungen ergeben sich jedoch durch die teilweise deutlich seitenabhängigen Differenzen und die insgesamt eher niedrigen Korrelationen. Es bleibt daher zu untersuchen, ob die Ergebnisse der beiden Methoden in noch stärkerem Maße übereinstimmen, wenn CT und RMM unmittelbar nacheinander durchgeführt werden, um Unterschiede im Schwellungszustand der Nasenschleimhaut auszuschließen.
In einem anschließenden Vergleich der drei Patientengruppen Sinusitis, Polyposis/Tumor und Deformitäten mit einer Normalgruppe konnten weder für das CT-rhinometrisch bestimmte Volumen noch für die Weite der untersuchten Querschnittsregionen signifikante Unterschiede festgestellt werden. Angesichts der Inhomogenität der einzelnen Gruppen und der geringen Patientenzahlen ist das Fehlen relevanter Unterschiede jedoch erklärbar und spricht nicht gegen die Genauigkeit dieser Methode.


Kurzfassung in Englisch

CT-Rhinometry
In order to investigate the influence of nasal morphology on the quality of nasal breathing the CT scans of 50 patients´noses performed by a 16-detector row CT scanner were examined. Several parameters including the total volume of the nasal cavity, the single volumes of the three meatus, the cross-section areas of five functionally relevant nasal regions and the hydraulic diameter of these selected regions were measured on these images and compared to the results of active anterior rhinomanometry, the gold standard for the clinical diagnostics of respiratory nasal function. The closest correlations between nasal flow and our measurements were found for the nasal valve region, followed by the anterior nasal cavity (diffusor), which is corresponding to the knowledge about the dynamics of nasal airflow. CT-rhinometry was therefore able to identify the decisive flow-regulating structures in the anterior segment of the nose. The correlations are limited however by the differences in the state of swelling of the nasal mucosa due to the partly long time intervals between the two examinations.


SWD-Schlagwörter: Rhinomanometrie , Nasenatmung , Spiral-CT
Freie Schlagwörter (englisch): nasal breathing, computed tomography, rhinomanometry
Institut: Radiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bley, Thorsten (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.12.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 16.01.2007
Indexliste