Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-28547
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2854/


Bizard, Pascal

"Welche Seite der Welt soll man jungen Leuten zeigen?" Die literarische Reflexion pädagogischer Konzepte in Prosatexten Johann Karl Wezels

"Welche Seite der Welt soll man jungen Leuten zeigen?" The literary reflection of pedagogical concepts in Johann Karl Wezel's prose

Dokument1.pdf (1.733 KB) (md5sum: 1cf90c0dcf8c1399aefda03a21a9d629)

Kurzfassung in Deutsch

Auf mehrfache Weise beschäftigte sich Johann Karl Wezel mit Problemen der Pädagogik: Er war als Hofmeister tätig und verfasste erziehungstheoretische Schriften. Nicht zuletzt machte er Erziehung und Bildung zu zentralen Themen einiger seiner poetischen Werke (besonders im Bildungsroman Herrmann und Ulrike). Wezel spricht sich in seinen theoretischen Schriften, die Gegenstand nur sehr weniger Forschungsbeiträge sind, für eine pragmatische politische Erziehung aus, welche die Zöglinge befähigen soll, innerhalb der Grenzen der jeweils herrschenden gesellschaftspolitischen Verhältnisse handlungsfähig, mündig und gemeinnützig zu werden. Er schreibt dabei allerdings nicht einfach über den pädagogischen Diskurs, sondern trägt zu diesem bei, indem er sich an der fachwissenschaftlichen Auseinandersetzung über Fragen der Erziehungskunst beteiligt. Dies bildet die Grundlage einer literarischen Reflexion, die dann auf der Ebene fiktionaler Literatur stattfindet. In seinen Prosatexten entfaltet Wezel seine Kritikpunkte, konstruktiven Vorschläge und teils mit subtilem Humor versehenen Anmerkungen zur erzieherischen Debatte im fiktiven Arrangement, was den Werken kohärente Struktur, Tiefgang und einen Gehalt verleiht, den es interpretatorisch zu analysieren lohnt.
Die Studie nimmt daher ebenso Wezels theoretische Texte in den Blick wie die epischen (Die Erziehung der Moahi, Tobias Knaut, Herrmann und Ulrike). Wie genau Wezel Programmpunkte zeitgenössischer Pädagogik der dichterischen Gegenprobe unterzieht, steht im Zentrum der Literaturanalyse. Dem Anspruch einer Kontextualisierung von literarischen Texten versucht diese Arbeit gerecht zu werden, indem die Textinterpretation erziehungs- und sozialgeschichtlich perspektiviert ist. Es soll gezeigt werden, dass die Antworten, welche die Reformpädagogik der Philanthropen bereit halten, in Wezels Texten dahingehend mimetisch reflektiert werden, dass ihre Realitätstauglichkeit in Frage gestellt wird.


Kurzfassung in Englisch

Johann Karl Wezel dealt in multiple manners with problems of pedagogy: he acted as educator and published theoretical essays. Not least he chose pedagogy and education as central topics in some of his poetic works (especially in the Bildungsroman Herrmann und Ulrike). In his theoretical essays, rarely object of research, Wezel argues for pragmatic political education. This would enable the pupils to develop themselves within the framework of respectively dominating social and political circumstances and become capable of acting, responsible, and serving the public good. Wezel is not only writing about the pedagogic discourse but by being engaged in the the scientific discussion about educational problems, he actually contributes to it. This is the base of a literary reflection which is content of fictional literature. In his prose Wezel develops criticism, constructive suggestions, and remarks that are partly endued with subtle humor and refer to the educational debate in a fictional manner. Thus leading to a coherent structure, depth, and content, worth being analyzed.
This study focuses both the theoretical aswell as the epic texts (Die Erziehung der Moahi, Tobias Knaut, Herrmann und Ulrike). In the centre of the literature analysis stands the question how Wezel verifies aspects of contemporary pedagogy. In order to meet the demands of a contextualisation of literaric texts, the study pursues an educational and social-historical perspective. Further it seeks to demonstrate that the answers, found by the reform-pedagogy and the philanthropists, are mimetically reflected in Wezel's texts in that sense that their capability is questioned.


SWD-Schlagwörter: Wezel, Johann Carl / Herrmann und Ulrike , Wezel, Johann Carl , Wezel, Johann Carl / Lebensgeschichte Tobias Knauts des Weisen , Bildungsroman
Freie Schlagwörter (englisch): Johann Karl Wezel
Institut: Deutsches Sem. 2: Institut für Neuere Deutsche Literatur
Fakultät: Philologische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Deutsche und verwandte Literaturen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Saße, Günter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.01.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 01.02.2007
Indexliste