Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-28671
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2867/


Mohnike, Thomas
Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Stadler, Maximilian[Übers.]
Kompetenznetzwerk Skandinavistik

Réseau de compétence dans les études scandinaves - un modèle d'utilisation des nouvelles technologies pour une liaison régionale des compétences

The Scandinavian Studies Competence Network - a model for the use of new media to achieve transnational concentration of competence

Dokument1.pdf (345 KB) (md5sum: e2fbc1dbe660aee7a721a9cfa4fcb9f6)

Kurzfassung in Französisch

Les études scandinaves sont une matière d’un contenu très vaste qui manque de res­sources humaines et financières. Aux Universités de Bâle, de Fribourg, de Strasbourg et de Tubingen les études scandinaves sont représentées par une seule chaire de pro­fesseur à chaque institut. Face aux contraintes du processus de Bologne il est néces­saire de rassembler toutes les ressources, afin d’assurer un programme d’études qui soit d’un contenu à la fois varié et riche.
De plus, l’enseignement devrait pouvoir être poursuivi dans le plus grand nombre d’universités possible, car les études scandinaves servent régulièrement de moteur pour la création de projets de recherche interdisciplinaires. Dans le contexte de la genèse d’un marché du travail européen elles fournissent également des compétences importantes à des étudiants d’autres matières et instituts.
Les départements d’études scandinaves des Universités de Bâle, de Fribourg, de Strasbourg et de Tubingen se sont ainsi liés sous forme d’un réseau de compétences qui est assuré par un contrat pour une coopération durable et transnationale. Le ré­seau est censé lier et varier les compétences présentes dans les quatre instituts. Différents scénarios de e-learning ont pour but un échange d’enseignements entre les partenaires participants.
Ces cours sont intégrés dans les programmes d’études des étudiants qui sont pour la majorité au niveau du Master ou du doctorat. Dans cette période d’études il est important de garantir une variété de l’enseignement. De plus, à ce niveau déjà avan­cé, les scénarios de-learning, étant des moyens d’apprentissage autonome, sont une variante de cours préférable. Ces modèles d’enseignement fonctionnent sans necessi­ter l'utilisation d'instruments multimédias trop coûteux. Ainsi ils peuvent facile­ment être adaptés à des projets actuels une fois la période de financement termi­née.


Kurzfassung in Deutsch

Die Skandinavistik ist ein inhaltlich großes Fach mit geringen Ressourcen – sowohl personell als auch finanziell. Sie ist an den Universitäten Basel, Freiburg, Strasbourg und Tübingen mit je einer Professur vertreten. Um ein inhaltlich vielfältiges und quali¬tativ hochwertiges Studienangebot angesichts der Herausforderungen des Bologna¬prozesses sicherstellen zu können, ist es nötig, die Ressourcen zu bündeln. Zugleich ist es sinnvoll, das Fach an möglichst vielen Hochschulen zu erhalten, da es immer wieder ein entscheidender Impulsgeber und Beiträger zu interdisziplinären Forschungs¬projekten ist und im Kontext der Entstehung eines europäischen Arbeitsmarktes wichtige Kompetenzen auch für Studierende anderer Fächer und Fakultäten vermittelt. Die skandinavistischen Abteilungen der Universitäten Basel, Freiburg, Strasbourg und Tübingen haben sich deshalb zu einem vertraglich abgesicherten, auf Nachhaltigkeit angelegten transnationalen Kompetenznetzwerk verbunden, das die an den Universitäten je vorhandenen Kompetenzen bündeln und diversifizieren soll. Mittels verschiedener eLearning-Szenarien wird Lehre zwischen den beteiligten Partnern regelmäßig ausgetauscht. Diese Veranstaltungen sind curricular integriert. Besonderes Augenmerk wird auf die Ebene der Master- und PhD-Studenten gelegt, da gerade hier zum einen fundierte Breite der Lehre von besonderer Bedeutung ist, zum anderen, da auf diesem Niveau eLearning-Szenarien, die auf selbstgesteuertes Lernen abzielen, besonders sinnvoll sind. Bewusst sollen die entwickelten Lehr-Modelle auf aufwändige multimediale Aufarbeitung verzichten, damit sie auch nach Ende der Förderungszeit mit geringem Aufwand an aktuelle Inhalte angepasst werden können.


SWD-Schlagwörter: Skandinavistik , E-Learning , Bologna-Prozess , Nachhaltigkeit
Freie Schlagwörter (deutsch): Kompetenzbündelung, ressourcenschwache Fächer, überregionale Hochschulkooperation, e-Bologna, Kompetenznetzwerk
Freie Schlagwörter (englisch): Concentration of competence, subjects with low budget, international cooperation of universities, e-Bologna, Sustainability
CCS Klassifikation A. General
Institut: Inst. f. Vergl. Germ. Philologie u. Skandinavistik
DDC-Sachgruppe: Deutsch, germanische Sprachen allgemein
Dokumentart: Journal (Komplette Ausgabe eines Zeitschriftenheftes)
Schriftenreihe: Materialien des Kompetenznetzwerk Skandinavistik
Band Nummer: 2006,6
Quelle: http://www.skandinavistik.net/studium/Handreichungen/MaterialienKS_nov06no6.pdf
Sprache: Französisch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 08.02.2007
Indexliste