Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-28776
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2877/


Rempt, Lilian

Entwicklung der Narkosegasbelastung des Anästhesie-Personals der Universitätsklinik Freiburg von 1992 - 2001

Development of the occuptional exposure to narcotic gases in the anaesthetic work environments of the Albert-Ludwigs-University-Hospital

Dokument1.pdf (23.849 KB) (md5sum: 68ee61dc23fa33eea9c53b72d50e81aa)

Kurzfassung in Deutsch

An der Anästhesiologischen Universitätsklinik der Albert-Ludwigs-Universität werden seit 1992 regelmäßige Messungen der Narkosegasbelastung in den Arbeitsbereichen der Anästhesie durchgeführt. Die Narkosegasmessungen werden nach Vorgabe der Gefahrstoffverordnung vorgenommen und von so genannten „Technischen Visiten“ begleitet. Diese dienen dazu, technische Fehler, die zu einer erhöhten Narkosegasbelastung führen, zu beseitigen und die technische Sicherheit nachhaltig zu verbessern. Durch die Kombination von Narkosegasmessung und technischer Visite soll die Gefahrstoffbelastung des Personals möglichst gering gehalten werden (Lachgas, volatile Anästhetika).

Die vorliegende Arbeit hat die retrospektive Analyse der im Zeitraum von 1992 bis 2001 durch-geführten Narkosegas-Messungen an Anästhesie-Arbeitsplätzen zum Gegenstand. Es wurden insgesamt 817 Messungen mit dem Multigasmonitor 1302 im Atembereich des Anästhesiepersonals durchgeführt und sehr präzise und ausführlich dokumentiert.

Es zeigte sich, dass ein Teil der Messungen (n=205) aufgrund fehlender Querempfindlichkeitskompensation nicht in die Analyse miteinbezogen werden konnte, da auch experimentell kein ein-deutiger quantitativer Zusammenhang zwischen der Konzentration von Fremdsubstanzen und der Größe des Querempfindlichkeit-verursachenden Konzentrationssignals festgestellt werden konnte.

Ergebnisse: Die Maximalen Arbeitsplatzkonzentrationen der analysierten Narkosegase wurden an der Universitätsklinik Freiburg eingehalten. Die Lachgasbelastung nahm im Verlauf der knapp zehn-jährigen Messperiode signifikant ab, die volatilen Anästhetika zeigten jedoch keine signifikanten Änderungen ihrer Spurenkonzentrationen. Als determinierende Faktoren für die Narkosegasbelastung am Anästhesiearbeitsplatz wurden neben der Art der Narkoseeinleitung die Narkosetechnik (Tubus, Larynxmaske, Maske), die Tubusart und damit auch das Alter des Patienten (Erwachsener, Kind) und die Klimatechnik identifiziert.
Der Vergleich der verschiedenen Narkose-Einleitungsformen zeigt eine signifikant höhere Belastung durch Enfluran und Lachgas im Rahmen der Maskeneinleitung. Maskennarkosen führen zu einer höheren Narkosegaskonzentration von Lachgas als dies bei Narkosen unter Verwendung von Larynxmasken oder Endotrachealtuben der Fall ist.

Durch die Kombination von Messungen der Narkosegas-Arbeitsplatzbelastung mit „Technischen Visiten“ lassen sich nicht nur Leckagen frühzeitig feststellen und beseitigen, auch die Informationswege zwischen Anästhesiepersonal und Medizintechnik sind kurz, sodass Fehler sofort und zeitnah beseitigt und gehäuft auftretende Probleme erkannt werden können. Somit ist die Möglichkeit einer Intervention gegeben.


Kurzfassung in Englisch

Background:
Since 1992 at the Albert-Ludwigs-University Clinic for anaesthesiology, a program for regular control measurements has been conducted to monitor the extent of occupational exposure to narcotic gases in the anaesthetic work environments.
The anaesthetic gas exposure measurements were carried out in compliance with the laws and regulations for hazardous substances. They were also complemented by “technical visit checks” to reduce the technical failures causing higher trace concentrations and to attain a sustainable improvement for the overall technical safety. The combination of environmental monitoring together with “technical visit checks” was to ensure that the occupational exposures (laughing gas, volatile anaesthetics) for the staff would be reduced to the lowest possible levels.

Objective:
This work focuses mainly on the retrospective analysis of the anaesthetic-gas exposure measurements conducted between 1992 and 2001 at the anaesthetic workplaces of the University Clinic. A total of 817 measurements utilising the multi-gas-monitor type 1302 were taken in the immediate breathing area of the staff. This data collection was precisely and elaborately documented.
It became evident that some of the measurements (n=205) could not be included into this analysis due to their deficiency of cross interference compensation. Even additional experiments were not able to establish a definite quantitative relationship between the foreign substance concentrations and the magnitude of the cross-interference effects on the narcotic gas concentration signals.

Results:
• The analysed data verified that the Freiburg University Clinic complied with the permissible occupational exposure limits stipulated in the ordnance for hazardous substances.
• Over this ten year period, the laughing gas exposure levels were significantly reduced.
• For the volatile anaesthetics, however, there were not any significant changes in their trace concentrations.
• The factors determining the level of anaesthetic gas exposures in the anaesthesiology working areas were identified as:
o The method of induction of anaesthesia.
o The anaesthetic technique applied (endotracheal tubes, laryngeal masks, face masks),
o The type of endotracheal tube and thus also the patients age (child or adult),
o The clinic’s air conditioning and heating systems
• A comparison of the various anaesthetic induction methods revealed that significantly higher trace concentrations occurred with enfluran and laughing-gas if face masks were used for induction.
• Face mask Anaesthesia leads to a higher trace concentration of laughing gas in comparison to laryngeal masks or endotracheal tubes (ETT) anaesthesia.

Conclusions:
Combining environmental monitoring of occupational exposure with “technical visit checks” not only enables the clinic to swiftly find and deal with leakages but it also considerably improves the communication between the Anaesthetists and the medical machine technicians. Mistakes or malfunctioning equipment are quickly detected and repetitive problems, especially of the anaesthesiologist’s practice become more transparent.


SWD-Schlagwörter: MAK-Wert , Narkosegas , Anästhesie , Distickstoffmonoxidemission , Arbeitsplatz
Freie Schlagwörter (deutsch): Arbeitsplatzbelastung, Anästhesie-Personal
Freie Schlagwörter (englisch): Threshold limit value, anaesthetics, gases, occupational exposure, trace concentrations
Institut: Anaesthesiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Guttmann, Josef (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.09.2006
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 16.02.2007
Indexliste