Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-30155
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3015/


Igl, Wilmar

Änderungssensitivität und Responsivität von generischen Patientenfragebogen in der Rehabilitation

Sensitivity to change and responsiveness of generic patient questionnaires in rehabilitation

Dokument1.pdf (1.414 KB) (Textband) (md5sum: aab3fa91e2bc4ebff03c0d05c41bac01)
Dokument1.zip (1,323 KB) (Anhang E: Elektronische Ressourcen) (md5sum: cbf653d3f64573db45fca908e911c8bc)

Kurzfassung in Deutsch

Fragestellung:
In dieser Arbeit wurde die Änderungssensitivität der am weitesten verbreiteten, deutschsprachigen, krankheitsübergreifenden Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität im Kontext der Rehabilitation vergleichend untersucht. Zu diesen Instrumenten zählen die Fragebogen "Indikatoren des Reha-Status" (IRES-3) (Bührlen et al., 2005), "Short Form-36 Health Survey" (SF-36) (Bullinger & Kirchberger, 1998) und Skalen der "Symptom-Checkliste-90-revidiert" (SCL-90-R) (Franke, 2002). Die ermittelten Kennwerte ermöglichen die Beurteilung der Messinstrumente hinsichtlich ihrer Änderungssensitivität und liefern so die Grundlage für die Auswahl der am besten geeigneten Fragebogen(scores) zur Veränderungsmessung.

Methode:
Es wurden insgesamt 1145 Rehabilitanden im Allgemeinen Heilverfahren mit orthopädischen/rheumatologischen (N = 745) und kardiologischen (N = 400) Erkrankungen zu vier Messzeitpunkten (Vorerhebung ca. zwei Wochen vor Reha-Beginn, Reha-Beginn, Reha-Ende, Nacherhebung nach drei Monaten nach Reha-Ende) befragt. Die untersuchten Fragebogen IRES-3, SF-36, und die Skalen "Somatisierung", "Depressivität" und "Ängstlichkeit" der SCL-90-R wurden parallel vorgegeben, wobei Reihenfolgeeffekte durch vollständige Permutation der Fragebogen kontrolliert wurden. Zusätzlich wurden Veränderungen des Gesundheitszustands bei Reha-Ende mit einem globalen Fragebogen durch den behandelnden Arzt direkt beurteilt.
Als primärer Endpunkt wurde die Änderungssensitivität betrachtet, welche anhand von verteilungsbasierten (z.B. standardisierte Effektstärken) und kriteriumsbasierten Kennwerten (z.B. area under the curve in ROC-Analysen) ermittelt wurde. Die inferenzstatistische Beurteilung der zufallskritischen und relativen Änderungssensitivität beruhte auf dem standardized response mean (SRM), für welche zweiseitige Konfidenzintervalle anhand von iterativen Verfahren basierend auf nicht-zentralen t-Verteilungen (zufallskritische Änderungssensitivität, 95%-KI) (Smithson, 2003) und Resampling-Verfahren (relative Änderungssensitivität, 99%-KI) (Hesterberg et al., 2005) gewonnen wurden. Als sekundärer Endpunkt diente die Reliabilität, welche mit Koeffizienten der Stabilität (r_tt) und inneren Konsistenz (Cronbach’s alpha) bestimmt wurde.

Ergebnisse:
Die Ergebnisse zur zufallskritischen Änderungssensitivität zeigen, dass die untersuchten Scores zum Gesamtkonstrukt "Allgemeine Gesundheit" sowie der "Somatischen Gesundheit" und "Psychischen Gesundheit" unabhängig von Messzeitraum oder Indikation mittelgradige bis große, überzufällige Veränderungen aufweisen. Während ähnliche Ergebnisse zwischen Reha-Beginn und Nacherhebung für die Dimension "Funktionale Gesundheit im Alltag" vorliegen, können für die Dimension "Soziale Gesundheit" nur teilweise und für die "Funktionale Gesundheit im Beruf" keine Veränderungen im gleichen Zeitraum nachgewiesen werden.
Vergleicht man die Scores der Messinstrumente hinsichtlich ihrer relativen Änderungssensitivität im Hinblick auf das Gesamtkonstrukt sowie der somatischen und psychischen Dimension, erweist sich der IRES-3 unabhängig von Messzeitraum oder Indikation als gleich oder höher änderungssensitiv als inhaltlich vergleichbare, konkurrierende Scores. Die zusätzliche Berücksichtigung verschiedener Maße der Reliabilität der Zustandsmessungen bestätigt insgesamt die Empfehlungen auf Grund der Änderungssensitivität der Scores.

Schlussfolgerung:
Insgesamt kann daher die Schlussfolgerung gezogen werden, dass Scores zur Erfassung von gesundheitsbezogener Lebensqualität grundsätzlich zur Messung von Veränderungen geeignet sind, welche im Zusammenhang mit orthopädischen/rheumatologischen und kardiologischen Rehabilitationsmaßnahmen auftreten. Zur Messung von gesundheitsbezogener Lebensqualität und ihrer somatischen, psychischen und funktionalen (im Alltag) Dimension sollten im Rahmen evaluativer Studien generell die aggregierten Scores des IRES-3-Fragebogens gegenüber denjenigen des SF-36 oder den Skalen "Somatisierung", "Depressivität" und "Ängstlichkeit" der SCL-90-R bevorzugt eingesetzt werden. Während die Erfassung der Veränderungen der sozialen Funktionsfähigkeit nur im SF-36 gelingt, können Veränderungen der beruflichen Funktionsfähigkeit mit keinem der Instrumente beobachtet werden.


Kurzfassung in Englisch

Purpose:
The present study aims at evaluating sensitivity to change of several German generic health-related quality of life questionnaires that are most widely used to measure health changes in rehabilitation. These assessment tools comprise the "Indikatoren des Reha-Status" (IRES-3) (Bührlen et al., 2005), the "Short Form-36 Health Survey" (SF-36) (Bullinger & Kirchberger, 1998), and relevant scales of the "Symptom Checklist-90-Revised" (SCL-90-R) (Franke, 2002). The results will provide an empirical basis for evaluating the sensitivity to change of those questionnaires and selecting the most appropriate instrument for the measurement of change.

Methods:
In total, data from 1145 inpatients with orthopedic/rheumatic (N = 745) and cardiac (N = 400) diseases was collected at four time points at two to four weeks before admission, admission, discharge, and three months after discharge. At each measurement point, they filled out the questionnaires IRES-3, SF-36, and the scales "somatization", "depression", and "anxiety" of the SCL-90-R at the same time with effects of sequence being controlled for by complete permutation of the questionnaires. Additionally, health changes were directly assessed by the attending physician at discharge.
As the primary endpoint sensitivity to change was examined, which was measured by means of distribution-based (e.g. standardized effect sizes) and criterion-based coefficients (e.g. area under the curve in ROC analyses). Statistics of sensitivity to change beyond error and relative sensitivity to change were evaluated statistically by means of the standardized response mean (SRM). Two-sided confidence intervals were calculated on the basis of iterative procedures using non-central t distributions (sensitivity to change beyond error, 95%-CI) (Smithson, 2003) and resampling methods (relative sensitivity to change, 99%-CI) (Hesterberg et al., 2005). As a secondary endpoint reliability was considered which was measured by applying coefficients of stability (r_tt) and internal consistency (Cronbach’s alpha).

Results:
Regarding sensitivity to change beyond error, scores of the global construct "general health" and the dimensions "physical health" and "mental health" showed medium to large effect sizes which were statistically significant in both time intervals and in both diagnostic groups. Whereas similar results were observed for the dimensional score "functional health in everyday life" between admission and follow-up, not all relevant scales indicated changes of "social health". No instrument was able to verify any improvements of the dimension "functional health in occupational life".
With respect to relative sensitivity to change, scores of the IRES-3 were similarly or more responsive to improvements of general, physical, or mental health, compared to analogous scales of other instruments. If coefficients of reliability are considered in addition, similar conclusions to those on the basis of sensitivity to change can be drawn.

Conclusion:
Summing up, the examined scores of health-related quality of life are able to quantify changes which occur in the context of orthopedic/rheumatic and cardiac rehabilitation. For the measurement of health-related quality of life and its physical, mental, and functional health (in everyday life), aggregated scores of the IRES-3 questionnaire should be preferred to those of the SF-36 or the somatization, depression, and anxiety scales of the SCL-90-R. Whereas changes of social functioning can only be measured using the SF-36, changes of occupational functioning cannot be observed with any instrument.


SWD-Schlagwörter: Psychometrie , Lebensqualität , SF-36 Health survey , SCL-90-R <Deutsche Version>
Freie Schlagwörter (deutsch): Änderungssensitivität , Responsivität , Assessmentinstrumente , Gesundheitsbezogene Lebensqualität , Subjektive Gesundheit
Freie Schlagwörter (englisch): Sensitivity to change , responsiveness , assessment tools , health-related quality of life , subjective health
Thesaurus Sozialwissenschaften Gesundheit , Lebensqualität , Fragebogen , Psychometrie
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bengel, Jürgen (Prof. Dr. Dr.)
Quelle: http://www.wilmarigl.de/diss/Igl07Diss.pdf
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.05.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 04.06.2007
Bemerkung: Weitere Veröffentlichungen (Errata, aktualisierte Versionen etc.): http://www.wilmarigl.de/diss/
Indexliste