Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-30288
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3028/


Behringer, Stefanie

Das invertierte Papillom der Nase und der Nasennebenhöhlen- Klinik, Diagnostik und Therapieergebnisse -

The inverted papilloma of the nasal cavity and the paranasal sinuses- clinical aspects, diagnostic and new results of therapy -

Dokument1.pdf (1.760 KB) (md5sum: 5b67ffde82076103c0680f3c720f06b0)

Kurzfassung in Deutsch

Die optimale therapeutische Behandlung des invertierten Papilloms (IP) der Nase und der Nasennebenhöhlen stellt für den Hals-Nasen-Ohrenarzt aufgrund der immer noch unbekannten Ätiologie, seines lokal destruktiven Wachstums, seiner Tendenz zur Rezidivierung und seinem Potential zur malignen Entartung, eine Herausforderung dar.
In einer retrospektiven Studie analysierten wir insgesamt 77 Patienten, welche in unserer Klinik im Zeitraum von 1986 bis 2005 wegen sinunasalem invertiertem Papillom operiert wurden. Bei der Tumorausdehnungsbestimmung richteten wir uns nach der Einteilung nach Krouse et al. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit belief sich auf 22,6 Monate.
Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 60,9 Jahren (Median 61 Jahre). Die häufigste Symptomatik des Tumors war die Nasenatmungsbehinderung, unter der nahezu 99% der Patienten litten. Der meist beobachtete Tumorursprungsort war die Nasenhaupthöhle (n=68) und der Sinus ethmoidalis (n=39). In Abhängigkeit von der Rezidivrate und der Tumorlokalisation wurde der operative Zugang entweder endo-mikroskopisch oder endoskopisch unter Navigationskontrolle oder auch von extern gewählt. Auffallend war die hohe Gesamtrezidivrate von 35,1%. Maligne Transformationen auf dem Boden eines invertierten Papilloms wurden in 11,7% beobachtet.
Schlussfolgernd sollte in Anbetracht der hohen Gesamtrezidivrate, des lokal destruierenden Wachstums und der hohen Malignisierungsrate, stets das therapeutische Konzept einer lokal-radikalen und funktionserhaltenden Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie bei dieser tückischen Tumorentität verfolgt werden.


Kurzfassung in Englisch

The optimal treatment of inverted papilloma (IP) of the nose and paranasal sinuses is a challenge for the otolaryngologist because of its still unknown etiology, its locally destructive growth, its tendency to recur and its propensity to be associated with malignancy.
In a retrospective study, we analysed the patients with sinonasal inverted papillomas, who had been operated at our department from 1986 to 2005 (n=77). We determined the extension of the tumour according to the staging system by Krouse et al. The mean follow-up period was 22,6 months. The average age was 60,9 years (median 61 years). The most frequent presenting complaint was nasal obstruction, being reported in 99% of the patients. The primary site of origin was the nasal cavity (n=68) and the ethmoid sinus (n=39). Dependent on the status of recurrence and on the location of the tumour, the surgical approache was either made endo-mikroskopic or endoscopic with navigation control, respectively by an external approach. What is conspiciouse to us, is the high general recurrence rate of 35,1%. Malignant transformation on the ground of an IP was found in 11,7%. In view of the high recurrence rate, the locally destructive growth and the high rate of malignant transformation, surgeons should pursue the therapeutic concept of a local radical and function-preserving surgery of the nose and paranasal sinuses, to get the better of this pernicious tumour.


SWD-Schlagwörter: Hals-Nasen-Ohren-Tumor , Papillom
Freie Schlagwörter (deutsch): Invertiertes Papillom
Freie Schlagwörter (englisch): Inverted papilloma
Institut: Univ.-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Ridder, Gerd Jürgen (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.07.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 24.05.2007
Indexliste