Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-30741
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3074/


Schildt, Mirjam

Risikofaktoren für eine Chronifizierung des komplexen regionalen Schmerzsyndroms CRPS I und CRPS II nach Behandlung mit intravenösen regionalen Sympathikusblockaden : Ergebnisse einer Untersuchung zum Langzeitverlauf

Riskfactors for complex regional pain syndroms CRPS I and CRPS II after treatment with intravenous regional sympathetic blocks : a retrospective analysis of the long-term results

Dokument1.pdf (510 KB) (md5sum: 51c624cb9a00abbc8c2697ce02a03af9)

Kurzfassung in Deutsch

Fragestellung:
Klinische Untersuchungen zur Wirksamkeit von intravenösen regionalen Sympathikusblockaden mit Guanethidin bei Patienten mit komplexen regionalen Schmerzsyndromen begründen Zweifel an der Wirksamkeit dieser Behandlung. In einer retrospektiven Analyse haben wir untersucht, ob es Faktoren gibt, die eine Aussage über den Behandlungserfolg im Langzeitverlauf zulassen.

Methodik:
Es wurden 42/44 Patienten, die mit IVRSB behandelt wurden, schriftlich befragt. Die Diagnose eines CRPS erfolgte mittels standardisierter diagnostischer Kriterien. Aufgrund des Langzeitverlaufs wurden die Patienten eingeteilt in keine wesentliche Besserung, partielle Besserung und sehr gute Besserung Die relative Wahrscheinlichkeit von ungünstigen Verläufen wurde berechnet für die Faktoren Alter, Geschlecht, Anamnesedauer, Schmerzintensität vor Behandlungsbeginn, Gesamtdosis Guanethidin und Behandlungsdauer sowie die Odds Ratio mit 95%-Konfidenzintervall bestimmt.

Ergebnisse:
42 Patienten konnten befragt werden. Durchschnittlich 18 Monate nach Durchführung der IVRSB zeigten 10 Patienten keine wesentliche, 5 eine partielle, 13 eine gute und 14 eine sehr gute Besserung der Schmerzen. Eine erhöhte Rate von ungünstigen Langzeitverläufen fand sich bei Patienten unter 60 Jahren sowie im Trend bei Männern und bei einer Behandlungsdauer von mehr als 2 Wochen. Männer im Alter unter 60 Jahren hatten im Vergleich zu Frauen über 60 Jahren ein 37-fach höheres Risiko für einen ungünstigen Langzeitverlauf. Kein Zusammenhang fand sich in dieser Analyse für die Faktoren Anamnesedauer, Schmerzintensität und Gesamtdosis Guanethidin.

Schlussfolgerung:
Bei den untersuchten Patienten mit CRPS kam es nur selten zu einer völligen Ausheilung. Ein erhöhtes Chronifizierungsrisiko bestand für Männer unter 60 Jahren. Unsere Untersuchung erlaubt keine Aussage, ob sich in dem unterschiedlichen Chronifizierungsrisiko Unterschiede im spontanen Heilungsverlauf oder Unterschiede in der Therapieantwort widerspiegeln. Metaanalysen der prospektiv randomisierten Studien zur IVRSB beim CRPS finden jedoch keinen Nachweis der Wirksamkeit. Lassen sich die von uns gefundenen Risikofaktoren in weiteren Studien bestätigen, sollte dies bei der Planung und der Analyse von Therapiestudien beim CRPS berücksichtigt werden, um Interpretationsfehler aufgrund unterschiedlicher Risikokollektive zu vermeiden. Darüber hinaus hat unsere Untersuchung eine Patientengruppe identifiziert, die aufgrund des hohen Chronifizierungsrisikos der besonderen schmerztherapeutischen Aufmerksamkeit bedarf.


Kurzfassung in Englisch

Introduction:
Clinical studies raised doubts on the effectiveness of intravenous regional sympathetic blocks with guanethidine (IVRSB) in patients suffering from complex regional pain syndromes (CRPS). We therefore conducted a retrospective analysis of long-term results of IVRSB inn patients with CRPS and looked for possible factors that may predict long-term outcome after IVRSB.

Methods:
After approval by the Ethics Committee and written informed consent 42/ 44 patients were included in the study. We recorded diagnosis, history, therapy and long-term results from the clinical charts. Long-term results were obtained through a questionnaire filled out by the patients. Long-term results were defined as (I) very good when reduction of pain was > 75%, (II) good when pain reduction was < 75% and > 50%, (III) moderate when pain reduction was < 50% and > 25% or (IV) poor when pain reduction was < 25%.
The association of moderate or poor outcome was analysed by odds ratio for the factors age, gender, duration of time until therapy started, pain intensity before therapy, total dose of delivered guanethidine and duration of therapy. Confidence intervals for odds ratios were determined by Woolfs approximation.

Results:
After a period of 18 months the outcome was classified very good in 14, good in 13, moderate in 5 and poor in 10 patients. An increased rate of moderate or poor outcome was associated with age less than 60 years (OR=4,00, CI 1,04-15,26), male gender (OR=2,93, CI 0,71-12,11) and duration of therapy more than 2 weeks (OR=3,27, CI 0,86-12,36). The combination of male gender and age under 60 years was strongly associated with a worse outcome compared to females under 60 years (OR=37.8, 95%-CI 1.46-981.54). The factors duration of time until the start of therapy, initial pain intensity and total applied dose of guanethidine were not associated with increased rates of moderate or poor outcome.

Conclusion:
Our results seldom show a complete functional restoration after IVRSB for CRPS. Male patients under 60 years showed an increased risk for developing chronic pain. It remains unclear, whether the risk of chronic pain reflects a different response to therapy or a difference in the natural course of the disease in our patients. Meta-analysis of randomised trials of IVRSB in CRPS failed to prove the effectiveness of this intervention. If other investigations confirm these findings, future studies of therapeutics approaches to CRPS-treatments should pay special attention to the possible influence of the natural course of the disease and to different risk factors predisposing to chronic pain in patients with CRPS.


SWD-Schlagwörter: Schmerz
Freie Schlagwörter (deutsch): CRPS, komplexes regionales Schmerzsyndrom, SRD,
Freie Schlagwörter (englisch): CRPS
Institut: Anaesthesiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Geiger, Klaus (Prof. Dr. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.04.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 18.06.2007
Indexliste