Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-31414
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3141/


Lensing, Thorsten

Der Arbeitsbegriff als Platzhalter und Interpret : eine diskursanalytische Dekonstruktion der strukturellen Grundlagen eines Bewährungsmythos

The notion of labour as stand-in and interpreter : a discourse analytical deconstruction of the structural foundations of a "Bewährungsmythos" (proven myth)

Dokument1.pdf (3.516 KB) (md5sum: 4d607c0f641d731eb69a53058d115e38)

Kurzfassung in Deutsch

Anhand der Analyse von Mechanismen, die zur Konstitution und Konsolidierung von Plausibilitätsstrukturen führen, kann der Arbeitsbegriff, wie er in funktional differenzierten Gesellschaften verwendet wird, rekonstruiert werden. Untersucht werden hierzu historische Bewertungen von Arbeit sowie aktuelle Aussagen und Praktiken im institutionellen Kontext. Von besonderer Bedeutung ist dabei die aktuelle Grenzziehung in den gesellschaftlichen Funktionsbereichen Politik und Wirtschaft. Die Leitdifferenzen, die durch Produktion und Verknüpfungen bzw. Formationsbildungen von Aussagen weitere Differenzierungen erzeugen, konstruieren damit die Akteure des Handelns. Die Dekonstruktion des gesellschaftlich vorherrschenden Arbeitsbegriffes, die durch die radikale Gegenüberstellung zweier alternativer Sichtweisen eingelöst wird, führt zu Neubewertungen aktueller Tendenzen im Umgang mit dem gesellschaftlichen Phänomen „Arbeit“.


Kurzfassung in Englisch

Utilizing an analysis of mechanisms that lead to the constitution and consolidation of structures of plausibility, it is possible to reconstruct the notion of labour as it is used in functional differentiated societies. For this purpose historical evaluations of labour as well as statements and practices in the institutional context are examined. Herewith the actual drawing of borders between politics and economy as functional areas of society is of special significance. The ‘Leitdifferenzen’ (leading differences), which by the production and connection (rsp. formations) of statements give rise to further differences, are constructing thereby the performers of actions. The deconstruction of the prevalent social notion of labour, which gets redeemed by a radical confrontation of two different points of view, leads to a new evaluation of actual tendencies in the handling of the social phenomenon of labour.


SWD-Schlagwörter: Arbeitssoziologie , Arbeitszufriedenheit , Humanisierung der Arbeit , Arbeitsmarkt , Arbeit , Arbeitsangebot , Arbeitsbewertung , Arbeitsmotivation ,
Freie Schlagwörter (deutsch): Arbeitsbegriff , Arbeitsgesellschaft , Arbeitstätigkeit , Arbeitslosigkeit
Freie Schlagwörter (englisch): work , labour , employment , unemployment
Institut: Institut für Soziologie
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Blinkert, Baldo (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.06.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 17.07.2007
Indexliste