Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-32855
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3285/


Brüll, Margarete Maria

Tarogärten und ihre Magie : Rituale, Alltag und Wandel in einem Dorf der Girawa, Papua New Guinea

Taro gardens and their magic : ritual and change in a Girawa Village, Papua New Guinea

Dokument1.pdf (16.552 KB) (md5sum: 28a0314af187dcee67c4119324dc70d4)

Kurzfassung in Deutsch

Die Arbeit untersucht die Beziehung der Girawa in der Madang Provinz, Papua Neuguinea zu ihren Gärten als Fokus der Auseinandersetzung mit Ritualen, Magie, Religion, Geschlechterverhältnis und Kulturwandel. Eine ausführliche Beschreibung der praktischen Tätigkeiten des Alltags, der jahreszeitlichen Zyklen und der Rituale ermöglicht einerseits die theoretische Auseinandersetzung mit den ethnologischen Begriffen von Magie, Alltag und Ritualen und zeigt andererseits den konkreten Umgang der Girawa mit diesen Bereichen. Im Dialog mit den Einheimischen und durch teilnehmende Beobachtung zeigt sich die praktische Konsequenz der Gestaltung dieser Lebensbereiche unter dem Einfluss von Veränderung. Interne Konflikte entstehen durch die Verschiebung von Machtverhältnissen, die sich vor allem an einem problematischen Verhältnis zu Magie und so genanntem „kastom“ (Tradition) festmacht. Verschiedene Gruppierungen und Individuen der Gemeinschaft nehmen unterschiedliche Standpunkte ein, verändern das Netzwerk der Beziehungen und knüpfen neue Verbindungen. D.h., sowohl der Alltag als auch Rituale sind einer ständigen, nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbaren Veränderung und Infragestellung unterzogen. Die Gärten sind eine Plattform, auf der sich dieser Prozess abspielt.
Die Verfasserin verbrachte insgesamt 19 Monate im Forschungsgebiet in der Provinz Madang in Papua Neuguinea, davon 13 Monate stationär in einem Dorf der Girawa. Dadurch war eine intensive Zusammenarbeit mit Einheimischen zu den Themenbereichen möglich.
Geographie, Ethnographie und Geschichte des Begesingebiets werden anhand von historischen und ethnologischen Quellen, eigenen Beobachtungen und den Stimmen der Einheimischen dargestellt. Im Mittelpunkt der Schilderung der gesellschaftlichen Verhältnisse stehen Verwandtschaftsbeziehungen, deren konkrete, alltagspraktische Anwendungen, anders als ethnologische Verwandtschaftsmodelle, äußerst flexibel gehandhabt werden.
Die beiden Hauptthemen, Rituale, Magie und Religion sowie die Rituale der Gärten erschließen sich in zwei Kapiteln. Lebenszyklusrituale und Gartenrituale sind eng miteinander verbunden, da sie intern im Hinblick auf ihre Notwendigkeit, Bedeutung und Veränderung diskutiert werden.
Magie ist ein wichtiger Bestandteil dieser Rituale, an ihrem Gebrauch entzünden sich Konflikte, die teilweise ungelöst bleiben. Dabei ist zunächst der Begriff der Magie zu untersuchen und die Frage zu stellen, inwieweit sich Magie, Religion und Rituale voneinander abgrenzen lassen. Die Sicht der Einheimischen auf Magie zeigt, dass eine Grenzziehung nicht ergiebig ist.
Ebenso wenig lassen sich Rituale und Alltag trennen, weshalb die Beschreibung und Analyse der Rituale in die des Alltags eingebettet ist. Mit dem Mittel der chronologischen Schilderung von Ereignissen sollen die Zusammenhänge deutlich gemacht werden.


Kurzfassung in Englisch

The thesis looks at the relationship between the Girawa speakers in the Madang district, Papua New Guinea and their gardens. The focus is on megic, ritual, religion, and change.


SWD-Schlagwörter: Papua-Neuguinea , Madang <Provinz> , Völkerkunde , Ritual , Wirtschaftsethnologie , Religionsethnologie
Freie Schlagwörter (deutsch): Girawa , Begesin
Freie Schlagwörter (englisch): Papua New Guinea , Madang , Girawa , Begesin , anthropology
Thesaurus Sozialwissenschaften Et , Ethnologie , Ethnologie , Papua-Neuguinea , Papua-Neuguinea , Papua-Neuguinea , Papua-Neuguinea
Institut 1: Institut für Völkerkunde
Institut 2: Institut für Völkerkunde
Fakultät: Geowissenschaftliche Fakultät (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Bräuche, Etikette, Folklore
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Herzog, Rolf (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.09.2002
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 18.09.2007
Indexliste