Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-32873
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3287/


Adomeit, Stefanie

Aspekte einer literarischen Obsession - das Haar als Fetisch-Motiv des 19. Jahrhunderts

Aspects of a literary obsession - Hair as a fetish-motive of the 19th century

Dokument1.pdf (839 KB) (md5sum: c9fc7c594be2751cf8b4d4ffd7480115)

Kurzfassung in Deutsch

Das weibliche - blonde - Haar ein literarisches Fetisch-Motiv, eine Obsession? Ist das nicht an den Haaren herbeigezogen? Ist dieses Hornfadengebilde in der Kunst nicht allgemein anerkannt als erotisches Attribut, gelegentlich auch in motivischer Funktion - zumal in der Lyrik? Zweifellos ist die blonde Haartracht ein stereotypes Bild von Sinnlichkeit, Attraktivität und Güte. Beatrice und Laura, Ophelia und Mélisande können nur goldblond sein. So steht es seit der Antike im literarischen Schönheitskatalog. Das Hohelied beschreibt die göttliche Natur Jesu mit dem Bild: "Sein Haupt ist Feingold", und auch im Märchen ist das blonde Haar moralisches Prinzip. Doch das Haar ist mehr. Es besitzt extrem differente Valenzen, zeigt sich als Fetisch im religiösen Sinn, Objekt der Nekrophilie, Transportmittel der Erinnerung, Fessel, Etappe auf dem Weg zur Intimität, Mittel der Selbsterkenntnis, Bindeglied zur Natur sowie zwischen Mikro- und Makrokosmos. Kein anderer "Körperteil" ist so vielfältig besetzt. Selbst die für die Kommunikation soviel wichtigeren Augen, der Mund und die Hände sind weniger variabel und frequent. In der Ikonographie des 19. Jahrhunderts ist das Haar wichtigstes weibliches Attribut, Symbol und schließlich literarisches Fetisch-Motiv. Fetisch, das heißt Zauber. Fetische sind Träger von Macht. Untersucht wird, in welcher Ausprägung und aus welchen Gründen dieses Motiv auf die Autoren des Fin de siècle - in Splittern auch darüber hinaus - diese Faszination ausübt. In Vebindung mit den Bildern, Symbolen, Motiven und Stoffen, die mit dem Haar einhergehen, sollen exemplarische, es zum Fetisch-Motiv generierende Texte behandelt und Charakteristika der Darstellung aufgezeigt werden. Die Entwicklung des Motivs zum Fetisch-Motiv hängt im Wesentlichen mit Baudelaire und seiner Rezeption zusammen. Daher beginnt mit der Veröffentlichung seiner "Fleurs du mal" auch die Blütezeit des Haars als sinnerzeugendes Konstrukt. Gegenstand der Untersuchung sind Texte der "größeren" Autoren frankophoner Literatur, die das Motiv am prägendsten thematisiert hat. Der Reihe der Interpretationen vorangestellt sind literaturwissenschaftlich relevante Stationen des Haarmotivs seit der Antike. Ergänzt werden sie durch Abrisse geistesgeschichtlicher Bedeutungsfelder. Thematisiert werden die Funktion von Femme fragile und Femme fatale, die Rolle des Weibs am und aus dem Wasser, die symptomatische Legendenbildung um Rossetti und seine Muse Siddall. Zur theoretischen Unterfütterung der Interpretationen widmen sich eigene Kapitel dem Haar in der Religion, der Reliquie Haar als Liebespfand und Memento mori, der Soziologie sowie der symbolischen und kulturellen Bedeutung des Haars. Zentral erscheint die Psychologie des Fetischs Haar: Dieser ist nicht nur klassisches Objekt der Psychopathologie, er ist die Extremform eines Fetischs. Betrachtet man Kunst als Form symbolischer Kommunikation, so ist das Haar ein ideales Objekt.


Kurzfassung in Englisch

The feminine - blonde - hair a literary fetish-motive, an Obsession? Isn't that a bit farfetched? Isn't this filamentous formation generally recognized as an erotic connotation, occasionally also in detailed function - especially in the lyric poetry? Beyond doubt, blonde hair is a stereotypical picture of sensuality, attractiveness and kindness. Beatrice and Laura, Ophelia and Mélisande can be only blonde. It has been like this since the antiquity in the literary code of beauty. The "Song of Songs" describes the divine nature of Jesus with the picture: "His Head is Pure Gold&", and also in fairy tales, blonde hair is a moral principle. Nevertheless, hair is more. It has extremely different valences, appears as a fetish in the religious sense, object of the Necrophilia, means of transport of the memory, fetter, stages on the way to intimacy, means of the self-awareness, link to nature and between microcosm and macrocosm. No other "body part" is so multifaceted. Even the eyes, mouth and hands, so important for communication, are less variable and frequent. In the iconography of the 19th century hair is the most important feminine connotation, symbol and finally literary fetish-motive. Fetish, that is charm. And fetishes are carriers of power. It is examined, to which extent and for which reasons this motive carries out this fascination - in splinters also above that - on the authors of the Fin de siècle. In connection with the pictures, symbols, motives and cloths that are accompanied by the hair exemplary it is supposed to be treated as a fetish motive generating texts and show characteristics of the representation. The evolution of the motive for the fetish-motive is basically connected with Baudelaire and his reception. The blossoming of the hair as a sensual formation began upon publication of his "Fleurs du mal". Texts of the "big" authors of frankophonic literature which influenced the motive most significantly are subject of the investigation. Relevant studies of literature since the antiquity are preceded by a line of interpretations of the hair-motive. They are complemented with outlines of spiritual historical area of importance. The functions of Femme fragile and Femme fatal were theme, the role of the woman at and from the water, the symptomatic legend formation around Rossetti and his muse Siddall. To underline the interpretations several chapters are dedicate to hair in religion, the hair relic as love pledge and Memento Mori, the sociology, the symbolic and cultural importance of hair. Centrally the psychology of the hair fetish appears: This is not only a classical object of the psychopathology, it is the extreme form of a fetish. If one considers art as a form of the symbolic communication, hair is an ideal object.


SWD-Schlagwörter: Motivgeschichte <Fach> , Motiv , Symbol , Heiligenattribut , Lichtsymbolik , Literaturwissenschaft , Vergleichende Literaturwissenschaft
Freie Schlagwörter (deutsch): Fetisch-Motiv , Simon, Claude
Freie Schlagwörter (englisch): Fetish-motive
Institut: Romanisches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hausmann, Frank-Rutger (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.01.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 01.10.2007
Indexliste