Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-33037
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3303/


Angelova, Elena Hristova

Die Rolle der Nationalen Forstverwaltung in der bulgarischen Forstpolitik am Beispiel der Beratung und Ausbildung privater Waldeigentümer in Bulgarien

The role of the national forest management in the Bulgarian forest policy in a case of consultation and schooling the private forest owners in Bulgaria

Dokument1.pdf (4.535 KB) (md5sum: 8451d5fb9076ea9c060b2af69109d9aa)

Kurzfassung in Deutsch

Die Forstwirtschaft Bulgariens befindet sich in einem tief greifenden Wandel. Nach dem Übergang von einer zentralen Planwirtschaft zur Marktwirtschaft hat die Rückgabe der verstaatlichten Wälder an die ehemaligen Eigentümer oder deren Erben zu einer Veränderung der Eigentumsverhältnisse geführt. Zudem erscheinen neue Akteure auf der politischen Bühne, die die bisherige alleinig staatliche Zuständigkeit für die Forstpolitik und die Bewirtschaftung der Wälder in Frage stellen.
Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit stehen die Analyse der Umsetzung der staatlichen Konzeption für die Beratung und Ausbildung nicht-staatlicher Waldeigentümer in Bulgarien und die damit verbundenen institutionellen Veränderungen auf den verschiedenen Ebenen der staatlichen Forstverwaltung Bulgariens (NFV). Die Arbeit konzentrierte sich zum einen auf die Ermittlung des Einflusses endogener Faktoren, wie z.B. Einfluss informeller Strukturen in der Verwaltung, auf die verschiedenen Strukturen der NFV. Zum anderen wird die Rolle externer Faktoren wie z.B. die Rolle externer Verteilungskonflikte oder die Wirkung internationaler Prozesse auf den Implementationsprozess des Beratungs- und Ausbildungskonzepts untersucht.
Einleitend liefert die Arbeit eine Darstellung des Transformationsprozesses in Mittel- und Osteuropa als Hintergrund für die Darstellung verschiedener, neu erschaffener oder umgewandelter (bzw. noch im Wandel befindlicher) formeller Institutionen. Es wird auch konkret auf die Forstwirtschaft und Privatwaldpolitik in Bulgarien eingegangen.
Im zweiten Kapitel wird der Untersuchungsansatz dieser Arbeit vorgestellt, welcher sich in zwei inhaltliche Teile untergliedern lässt. Der erste Teil befasst sich mit einer theoretischen Einführung in die Problemstellung dieser Arbeit. Im zweiten Teil wird die Methodik der Arbeit vorgestellt. Um die Einstellungen und Handlungen der forstpolitischen Akteure zu erfassen und die Bedeutung ihres Handelns zu rekonstruieren und zu interpretieren, werden qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung angewandt.
Der dritte Abschnitt widmet sich der Darstellung der Ergebnisse dieser Arbeit.
- Der erste Teil der Ergebnisdarstellung befasst sich mit der Implementation der Konzeption für die Beratung und Ausbildung nicht-staatlicher Waldeigentümer in Bulgarien.
Ergebnisse zeigen zum einen ein umfassendes Bild der Rahmenbedingungen in der bulgarischen Forstpolitik. Darauf aufbauend lassen sich externe Einflüsse auf die Politikformulierung und Politikdurchführung in Bulgarien erfassen: Die Rolle der internationalen Politik und internationaler Forstprojekte, der Einfluss der Politiker ebenso wie die Rolle der Nichtregierungsorganisationen und Verbände auf nationaler forstpolitischer Ebene. Schwerpunkt dieses Kapitels bilden aber die Einstellungen der Befragten zu den neuen Privatwaldeigentümern und zur Bewirtschaftung der Privatwälder sowie die Wahrnehmungen und Bewertungen der Befragten bezüglich der Bedeutung und Qualität der Beratung und Ausbildung von Privatwaldeigentümern.
- Der zweite Teil der Ergebnisdarstellung beinhaltet eine kommunikative Validierung der Ergebnisse des ersten Untersuchungsteils.
- Der dritte Ergebnisteil befasst sich schwerpunktmäßig mit den Wahrnehmungen, Meinungen und Bewertungen der befragten Akteure in Bezug auf die Zielsetzung bezüglich der Bewirtschaftung und Verwaltung von Staats- und Privatwald. Es werden Meinungsbilder der Interviewpartner zur heutigen Situation bei der Verwaltung bzw. Bewirtschaftung der Staats- und Privatwälder festgehalten und deren Empfehlungen für die zukünftige Verwaltung und Bewirtschaftung des Staats- und Privatwaldes dargestellt. Dadurch werden auch die Interessen, Überzeugungen und Ideologien der Befragten wiedergegeben.
Im vierten Abschnitt dieser Arbeit werden die Methoden und die Ergebnisse diskutiert. Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt aber auf der Diskussion der gewonnenen Ergebnisse. Ganz grundsätzlich wird aufgezeigt, dass der Implementationsprozess des Beratungskonzeptes in Bulgarien nicht vollständig steuerbar ist. Die Ergebnisse weisen deutlich darauf hin, dass es zu Verzögerungen in der Durchführung und zu Veränderungen in der Zielsetzung seitens der beteiligten Akteure kommt und dass diese sogar das Beratungskonzept als Ganzes in Frage stellen. Auch die Policy-Transfer-Forschung bietet eine Erklärung für die Verzögerungen oder das Versagen bei der Umsetzung von Lösungsmöglichkeiten, welche in einem anderen Land entwickelt worden sind. Dieses Konzept besagt, dass ein mehr oder weniger erzwungener Politiktransfer tendenziell einen unvollständigen Transfer darstellt, da die Idee oder Intention, die dieser Politik im Herkunftsland zu Grunde liegt, nicht mittransferiert wird. So wurde sich mit dem Problem des Beratungs- und Ausbildungsbedarfs in Bulgarien nicht auseinandergesetzt, was zu Implementationsdefiziten und sogar zum Scheitern des Beratungs- und Ausbildungskonzeptes führen kann.


Kurzfassung in Englisch

Bulgarian forestry is changing substantially at the moment. After the transformation from centrally planned to market economy, the nationalised forests were returned to the former owners or their heirs. This led to a change of the ownership structure. Furthermore, new actors have appeared, who question the state’s absolute control over the country’s forest policy and the forest management.
The focus of the study presented in this thesis is the analysis of the implementation of the state concept for the consulting and training of non-state forest owners in Bulgaria, and the associated institutional changes at the various levels of Bulgaria’s state forest administration (NFV). The study was concentrated on the determination of the influence of endogenous factors such as the influence of informal structures within the administration or internal resource distribution conflicts on the different structures of the state forest administration. The role of external factors was also investigated, for example, the role of external distribution conflicts (activities of other actors) and the effect of international processes on implementation of the consulting and training concept.
In the introduction to the study the transformation processes occurring in Central and Eastern Europe are highlighted as a background to the presentation of various newly created or altered (or currently evolving) formal institutions. The influence of the transformation on the actions and habits of people and the informal institutions of a society were investigated. The forestry sector in Bulgaria, currently undergoing profound changes, is discussed.
In the second chapter the research approach adopted in this study is presented, subdivided according to two parts on the basis of their content. The first part concerns an introduction to the theoretical framework supporting this study. The methodology employed is presented in the second part of the second chapter. Qualitative methods derived from the empirical social sciences were employed to determine the attitudes and actions of the forest policy actors, and to reconstruct and interpret the significance of their actions.
In the third section of the study the results are presented.
- The first part of the results section concerns the implementation of the concept for the consultation and training of non-state forest owners in Bulgaria. The results provided a comprehensive picture of the framework conditions in Bulgarian forest policy. From this, external influences on policy formulation and implementation in Bulgaria could be ascertained: the role of international policy and international forestry projects, the influence of politicians and the role of non-governmental organisations and associations on the national forest policy level.
The focus of this chapter, however, lies with the attitudes of the interviewees in relation to the new private forest owners and the management of the private forests, as well as their perceptions and assessment of the significance and the quality of the consultancy and training provided to private forest owners.
- The second part of the results chapter contains a communicative validation of the results of the first research part.
- The third part of the results section focuses on the perceptions, opinions and assessments of the interviewees in relation to the management and administration of state and private forest. Their recommendations for the future administration and management of the state and private forests are presented. These reflected the interests, convictions and ideologies of the interviewees.
The methods and the results are discussed in the fourth section of the study. This revealed that overall the application of the methods chosen was justified. The focus of the chapter, however, concerns the discussion of the results obtained. Essentially, it was revealed that the process of implementation of the consultation concept in Bulgaria cannot be steered conclusively. The results clearly suggested that there will be delays in the implementation and alterations to the objectives on the part of the actors involved, and that these will call into question the consultation concept as a whole. Policy transfer research also provided an explanation for delays or even failure in the implementation of solutions developed in a different country. This theory states that a largely forced policy transfer generally represents an incomplete transfer as the idea or intention forming the basis of this policy in its country of origin is not also transferred. The problems associated with the need for consultation and training in Bulgaria were not sufficiently considered, potentially leading to deficits in the implementation and even the failure of the consultation and training concept.


SWD-Schlagwörter: Forstpolitik , Forstverwaltung , Bulgarien , Privatwald , Beratung , Ausbildung
Freie Schlagwörter (deutsch): Policy-Transfer
Freie Schlagwörter (englisch): forest policy , forest management , Bulgaria , private forest , consultation , policy-transfer
Institut: Institut für Forst- und Umweltpolitik
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Volz, Karl-Reinhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.02.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 28.09.2007
Indexliste