Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-38745
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3874/


Anderson, Jürina Karen

Expression von Fibronektin (FN) in den Atemwegen und Lungen bei Brandtodesfällen

Expression of fibronektin in the respiratory tract and the lungs of burn victims

Dokument1.pdf (5.063 KB) (md5sum: c6c938e0c1e21bcc5373ec6c3484ac04)

Kurzfassung in Deutsch

Es wurden 73 Brandfälle (63 vital/perimortale Brandfälle und 10 Fälle postmortaler Verbren-nung) aus dem Sektionsgut des Rechtsmedizinischen Instituts der Universität Freiburg und der Freien Universität Berlin bezüglich histomorphologischer Veränderungen im Respira-tionstrakt untersucht. Diese Methode wurde um immunhistochemische Verfahren erweitert. Ziel war es, einen signifikanten Unterschied in der Expression des im Rahmen der Wundhei-lung oder bei Entzündungsvorgängen früh exprimierten Zellmarkers Fibronektin (FN) im Re-spirationstrakt bei Brandleichen nachzuweisen. Als Kontrollgruppe dienten 55 nicht-selektierte Todesfälle, die nicht mit einem Brandgeschehen in Zusammenhang gebracht wer-den konnten.
In der Studiengruppe zeigte sich eine vermehrte Expression von Fibronektin in den Makrophagen peripherer Bronchien und nicht-Zellen-assoziiert im umgebenden Gewebe der peripheren Bronchien. Die Ausprägung der Anfärbung war bei den Fällen vitaler Verbren-nung im Vergleich zu den Kontrollfällen und den Fällen postmortaler Verbrennung signifi-kant stärker. Der mutmaßliche Grund hierfür liegt in der durch ein Inhalationstrauma hervor-gerufenen Entzündungsreaktion, die zu einem Einstrom von Granulozyten ins verletzte Ge-webe führt und mit einer Aktivierung von Makrophagen einhergeht. Diese Zellen bilden bei entzündlichen Prozessen vermehrt Fibronektin und setzen diesen Zellmarker anschließend ins umgebende Gewebe frei. Gleichzeitig kommt es zu einer Verlagerung von Plasmafibronektin aus den Gefäßen ins umliegende Gewebe und kann dort nicht-zellen-assoziiert in Form von Fibronektinfäden nachgewiesen werden. Die vermehrte Expression nicht-Zellen-assoziierten Fibronektins in das Kapillarlumen gilt als weiteres Merkmal, mit dem eine Unterscheidung zwischen Fällen vitaler und postmortaler Verbrennung und Kontrollfällen möglich ist. Da bei vitaler Verbrennung jedoch im Gegensatz zu bisherigen Studien eine vermehrte Expression des nicht-Zellen-gebundenen Fibronektins beobachtet wurde, bedarf es in Bezug auf diese Variable noch weiterer Untersuchungen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nicht nur eines der Merkmale zur Vitalitätsdiagnostik herangezogen werden sollte. Erst ein gleichzeitiges Zusammentreffen mehrerer der genannten Faktoren lässt eine Differenzierung zwischen vitaler und postmortaler Verbrennung zu.


Kurzfassung in Englisch

73 burn cases (63 vital/perimortal burn cases and 10 cases of postmortal burn) from the postmortem stock of the Institute of Legal Medicine at the University of Freiburg and the Freie Universität Berlin were examined with respect to histomorphologic changes in the respiratory tract. Immunhistochemical procedures extended this method. The goal was, to prove in the respiratory tract of fire victims a significant difference in the expression of the early exprimed cell marker fibronectin (FN) within the scope of wound healing or during the processes of inflammation. 55 non selected deaths which were not in connection with a fire served as control group.
The study group could show an increased expression of fibronectin in the macrophages of the peripheral bronchi and, not associated with cells, in the surrounding tissue of the peripheral bronchi. In the cases of vital burns, the colour intensity was significantly higher than compared to the control cases and the cases of postmortal burns. It is surmised that the reason for it is the inflammation reaction caused by an inhalation trauma which leads to an influx of granulocytes into the injured tissue and which comes along with an activation of the macrophages. In the case of inflammatory processes, these cells produce more fibronectin than usual and release the cell marker afterwards into the surrounding tissue. At the same time plasma fibronectin is transferred from the vessels into the surrounding tissue where it can be proved, not associated with cells, in form of fibronectin threads. The increased expression of fibronectin, not associated with cells, into the capillary lumen is another characteristic which allows the distinction of vital and postmortal burns and control cases. As in contrast to former studies, an increased expression of fibronectin, not associated with cells, was observed, further examinations are necessary in connection with this variable.
To sum up it can be said that not only one of the characteristics about the vitality diagnostics should be used. Only the coincidence of several factors mentioned allows a distinction between vital and postmortal burns.


SWD-Schlagwörter: Fibronectin , Lunge , Atemwege
Freie Schlagwörter (deutsch): Verbrennungstod , Brandtodesfälle , Fibronectinexpression
Freie Schlagwörter (englisch): Fibronectin , Expression of Fibronectin , Respiratory Tract , Lungs
Thesaurus Sozialwissenschaften Promotion
Institut: Inst. für Rechtsmedizin
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bohnert, Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.07.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 20.12.2007
Indexliste