Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-4132
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/413/


Zehle, Cornelia Margret Luisa

Einfluss atopischer Prädisposition auf allergenspezifische Proliferation und Zytokinprofile maternaler und fetaler mononukleärer Blutzellen

Dokument1.pdf (5.032 KB) (md5sum: b6092f0f1b34e8ea829c9bab8eef7ee7)

Kurzfassung in Deutsch

ZIEL: Charakterisierung der Reaktivität von Nabelschnurblutzellen nach Allergenstimulation und Untersuchung maternaler Einflüsse. FRAGESTELLUNG: Unterscheiden sich Neugeborene (N) von Müttern (M) ohne eine allergische Sensiblisierung (NM-) von Neugeborenen von Müttern mit einer allergischen Sensibilisierung (NM+) in ihrer Proliferation und Zytokinproduktion ? Wird die Zytokinexpression durch das mütterliche Milieu beeinflusst ? METHODEN: 50 Nabelschnurblutproben und 47 Blutproben der jeweiligen Mütter, Gruppenunterteilung in NM+, NM-, M+, M- anhand spezifischer IgEs im mütterlichen Blut. CBMC und PBMC wurden mittels Ficoldichtegradientenzentrifugation isoliert. Bei der Proliferation (25.000 Zellen/well) wurde mit IL2 (Positivkontrolle, 5IU/well), BLG (25mg/ml), OVA (25mg/ml), und Derp (10mg/ml) stimuliert, der Einbau von tritiummarkiertem Thymidin wurde im Betacounter gemessen. Bei der Zytokinbestimmung (100.000 Zellen/well) wurden PHA (20mg/ml) und BLG (25mg/ml) verwandt, mittels ELISA bestimmt wurden: IL4, IL5, IL10, IL13, IFNg. ERGEBNISSE: Angegeben werden jeweils die positiven Proliferationsantworten in Prozent (SI > 2) und der Stimulationsindex (SI): IL2: M 100 (21), N 100 (26); BLG: M 98 (14), N 92 (17); OVA: M 36 (2), N 31 (2); Derp: M 32 (2), N 17 (2). M+, M-, NM+, NM- unterscheiden sich nicht in der Proliferation. M+ (25 IU/L) haben nach Stimulation mit BLG eine signifikant niedrigere IFNg-Produktion als M- (123 IU/L), NM+ (1442 pg/ml) haben eine signifikant höhere IL13-Produktion gegenüber NM- (738 pg/ml). Dieser Unterschied besteht nicht nach Stimulation mit PHA. Bei IL10 und IL5 sind die Unterschiede zwischen den Gruppen nicht signifikant. SCHLUSSFOLGERUNG: Ein erster Allergenkontakt findet bereits pränatal statt. Eine mütterliche Sensibilisierung geht nach Stimulation mit BLG einher mit einer erniedrigten IFNg-Produktion bei den Müttern und einer erhöhten IL13-Produktion bei den Kindern.


SWD-Schlagwörter: Interleukin 4 , Interleukin 5 , Interleukin 10 , Interleukin 13 , Interferon <gamma-> , Atopie
Freie Schlagwörter (deutsch): CBMC , PBMC , Allergie , Atopie , Kinder , mütterlicher Einfluss , PHA , BLG , OVA , Derp , Proliferation , Zytokinprofile
Freie Schlagwörter (englisch): CBMC , PBMC , Allergie , Atopie , Children , maternal Influence
Institut: Univ.-Kinderklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Kühr, Joachim (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.05.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 17.05.2002
Bemerkung: Für Aila und andere Kinder mit beschwerlichem Verlauf atopischer Erkrankungen
Indexliste